International

Investition in Verteidigung: Japans Regierung beschliesst Rekord-Budget für 2016

Japans Regierung hat am Donnerstag ein Rekord-Budget für das kommende Jahr verabschiedet. Die Ausgaben liegen bei 6.72 Billionen Yen (rund 792 Milliarden Franken). Angesichts des Konflikts mit China um unbewohnte Inseln steigen die Verteidigungsausgaben deutlich.

24.12.15, 05:49 24.12.15, 06:27

Für die militärische Verteidigung will Japan umgerechnet rund 41 Milliarden Franken ausgeben und damit so viel nie zuvor. Das ist ein Anstieg von 1,5 Prozent im Vergleich zum laufenden Budget. In Folge der alternden Bevölkerung fallen auch die Sozialausgaben so hoch wie niemals zuvor aus. Mehr Geld gibt Japan zudem für Entwicklungshilfe aus.

Zugleich setzt der Etat den Regierungsplänen zufolge auf ein schnelleres Wirtschaftswachstum und höhere Steuereinnahmen. Abgeordnete erklärten zuvor, mit diesem Budget mache Japan Fortschritte auf dem Weg, 2020 einen Primärüberschuss zu erzielen.

Dabei ist das Land allerdings stark darauf angewiesen, dass der Schuldendienst angesichts niedriger Zinsen weiterhin bezahlbar bleibt und die Grosskonzerne wegen des schwachen Yen hohe Steuerzahlungen leisten.

Der Entwurf des neuen Haushalts wird dem ab 4. Januar tagenden Parlament vorgelegt und soll bis Ende März in Kraft gesetzt werden. Das neue Finanzjahr beginnt im April 2016. (dwi/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

EU-Länder schmieden Allianz gegen Steuervermeidungs-Künstler wie Apple und Google

Die EU-Staaten sollen nach dem Willen Brüssels eine Allianz gegen Niedrigsteuern für Internet-Riesen wie Google und Apple schmieden. «Die Mitgliedstaaten sollten sich auf einen starken und ehrgeizigen Standpunkt der EU einigen», erklärte die EU-Kommission am Donnerstag.

Die Staats- und Regierungschefs sollten dies schon bei ihrem informellen Treffen in der kommenden Woche in Tallinn vorantreiben. Eins der Hauptprobleme aus Sicht der EU-Kommission ist, dass Digitalunternehmen bislang lediglich …

Artikel lesen