International

Trump trickst seine Partei aus und wendet so Zahlungsunfähigkeit ab

08.09.17, 19:08 08.09.17, 19:19

US-Präsident Donald Trump hat dank der Opposition die Zahlungsunfähigkeit des Staates abgewendet. Gegen den Widerstand vieler Republikaner brachte der Kongress ein Gesetzespaket zur temporären Beilegung der Budgetkrise sowie zu Hilfen für Hurrikan-Opfer auf den Weg.

Nach dem Senat stimmte am Freitag auch das Repräsentantenhaus dem Vorhaben zu. Das Gesetzespaket sieht Hilfen im Volumen von mehr als 15 Milliarden Dollar für die Opfer des Hurrikans «Harvey» vor, der in den Bundesstaaten Texas und Louisiana schwere Schäden angerichtet hatte.

Trump im Gespräch mit Vertretern des Senats. Bild: AP/AP

Zugleich soll die Schuldenobergrenze im Bundesetat bis Mitte Dezember erhöht werden. Nach der Verabschiedung durch beide Häuser des Kongresses bedurften die Regelungen nun nur noch der Unterschrift von Präsident Donald Trump, um in Kraft zu treten.

Mit Hilfsgeldern verknüpft

Trump hatte die Regelungen mit den Spitzen der oppositionellen Demokraten im Parlament ausgehandelt und damit Vertreter der eigenen Partei brüskiert. Viele Republikaner hatten eine Lösung für den Bundeshaushalt angestrebt, die sich nicht nur auf drei Monate, sondern auf anderthalb Jahre erstreckt, also bis in die Zeit nach den nächsten Kongresswahlen im November 2018.

Sie befürchten, dass die Demokraten nach dem Ablaufen der jetzigen Regelung wieder auf Konfrontationskurs gehen könnten, um weitere politische Forderungen durchzusetzen – etwa beim sogenannten DACA-Programm zum Schutz Hunderttausender junger Migranten. Ohne eine höhere Schuldenobergrenze drohten ein Zahlungsausfall und eine Teilschliessung des Staatsapparats, weil die US-Regierung dann keine neuen Schulden machen darf.

Allerdings stimmten viele Republikaner dem Kompromiss letztlich trotz der Bedenken zu, da die Budgetregelungen im Paket mit den Hilfen für die «Harvey»-Opfer verknüpft waren.

Tropensturm «Harvey» hinterlässt ein Bild der Zerstörung.

Der Senat segnete das Paket mit der deutlichen Mehrheit von 80 gegen 17 Stimmen ab; die Republikaner haben dort 52 Sitze. Bei der nachfolgenden Abstimmung des Repräsentantenhauses war der Widerstand aus den republikanischen Reihen deutlicher. Dort erging das Votum mit 316 gegen 90 Stimmen, alle Gegenstimmen kamen von den Republikanern.

Gegenseitige Vorwürfe

Die Zusammenarbeit Trumps mit den Demokraten sorgte in der Partei des Präsidenten für erheblichen Unmut. Der einflussreiche republikanische Senator John McCain bezeichnete es als unverantwortlich, die Lösung für die Budgetkrise mit den Hilfen für die Hurrikan-Opfer zu verquicken.

Trump wies die Kritik vehement zurück. Er warf den Republikanern vor, sich im Kongress als handlungsunfähig erwiesen zu haben.

So hätten sie sieben Jahre lang davon geredet, die Gesundheitsreform des früheren Präsidenten Barack Obama rückgängig zu machen und durch ein neues System zu ersetzen, seien dann aber in den vergangenen Monaten mit diesem Vorhaben gescheitert, kritisierte der Präsident.

«Republikaner, sorry», kommentierte Trump lakonisch im Kurzbotschaftendienst Twitter seinen Kompromiss mit den Demokraten. Er appellierte zugleich an die eigene Partei, im Kongress zügig die von ihm angestrebte Steuerreform auf den Weg zu bringen. (dwi/sda/afp)

Wut, Trauer, Entsetzen über Trumps «Dreamer»-Entscheid

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Dieser ETH-Professor mag keine Subventionen. Die Energiewende ist für ihn trotzdem kein Luxus – sondern ein glänzendes Geschäft

Anton Gunzinger hat mit «Kraftwerk Schweiz» ein wichtiges Buch zur richtigen Zeit geschrieben. Er weist mit überzeugenden Fakten nach, dass der scheinbare Energie-Pragmatismus der Wirtschaftsverbände und der bürgerlichen Parteien schlicht Unsinn ist. 

Das Fazit, das Anton Gunzinger nach rund 250 Seiten seines Buches «Kraftwerk Schweiz» zieht, ist unmissverständlich: 

«Die Zahlen zeigen, dass die Gesamtenergieversorgung der Schweiz weitgehend aus erneuerbaren Ressourcen bestritten werden kann. (...) Der Umstieg auf erneuerbare Energien ist volkswirtschaftlich, betriebswirtschaftlich, ökologisch und sicherheitspolitisch sinnvoll. (...) Statt jährlich um die 15 Milliarden Franken für importierte, nicht erneuerbare Energie auszugeben, …

Artikel lesen