International

Nordstrom wird von Donald Trump attackiert. Bild: Mike Blake/REUTERS

Trump twittert gegen Nordstrom – und der Aktienkurs hebt ab

09.02.17, 11:47 09.02.17, 12:01

Die US-Ladenkette Nordstrom hat die Modekollektion von Ivanka Trump aus dem Sortiment genommen und damit den Zorn ihres Vaters auf sich gezogen. Seine Tochter werde von Nordstrom «so unfair» behandelt, schrieb US-Präsident Donald Trump am Mittwoch auf Twitter.

Trumps Twitter-Attacken sind bei US-Firmen gefürchtet. Frühere Ziele waren unter anderem die Flugzeughersteller Boeing und Lockheed-Martin, deren Aktienkurs prompt einbrach. Im Fall von Nordstrom geschah das Gegenteil: Die Aktie schloss am Mittwoch um 4,1 Prozent höher, und das in einem insgesamt stagnierenden Markt.

Das ist bemerkenswert, denn Nordstrom geht es wie vielen Detailhändlern nicht besonders gut. Das Unternehmen begründete die Entfernung von Ivanka Trumps Kleidern, Schuhen und Accessoires mit rein wirtschaftlichen Erwägungen. Die Verkäufe seien zuletzt stark rückläufig gewesen.

Unabhängige Marktbeobachter bestätigen dies laut der «Financial Times». Andere Händler zogen nach. Sowohl das Luxuswarenhaus Nieman Marcus wie auch die Discounter TJ Maxx und Marshalls haben Ivanka Trumps Kollektion zwar nicht entfernt, sie wird jedoch nicht mehr prominent beworben, berichtet die «New York Times».

Ivanka Trump steht in der Kritik

Für Donald Trump sind dies in mehrfacher Hinsicht Bad News. Nicht nur läuft es seiner Tochter geschäftlich nicht rund, seine «Twitter-Waffe» scheint stumpf zu werden. In den Chefetagen wird man dies zur Kenntnis nehmen – und sich vermutlich nicht mehr so leicht einschüchtern lassen. (pbl)

Das könnte dich auch interessieren:

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Majoras Maske 09.02.2017 18:06
    Highlight Endlich hat die Welt gelernt richtig mit dem Getwittere von Trump umzugehen.
    8 0 Melden
  • pamayer 09.02.2017 15:47
    Highlight Trump Twitter und die Aktien steigen. Das ging aber schnell...
    5 0 Melden
  • Timberwolf 09.02.2017 12:48
    Highlight Da fehlt doch was in der Bildgalerie? Bei Bild 9 steht: "Donald Trumps spielt auch im Weissen Haus eine wichtige Rolle" Das ist bei amtierenden Präsidenten jedoch der Normalfall. Sollte dies evtl "Donald Trumps Tochter [...]" heissen?
    18 0 Melden
    • pamayer 09.02.2017 15:46
      Highlight Schon richtig so. Donald spielt nicht nur auf Twitter, sondern auch im weissen Haus eine wichtige Rolle.
      2 0 Melden

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Frauen, Künstler, Intellektuelle und Journalisten machen mobil, die Zivilgesellschaft erholt sich vom Trump-Schock. So macht der wohl unfähigste US-Präsident aller Zeiten vielleicht unfreiwillig den Weg frei für eine neue Gesellschaft.

Jeder Trend erzeugt einen Gegentrend. Das weiss jeder Marketingfachmann und auch jeder Politiker. So überraschend der Wahlsieg von Donald Trump war, so heftig fällt jetzt die Gegenreaktion aus. In den USA hat die Zivilgesellschaft zu einer neuen Solidarität gefunden. Frauen, Wissenschaftler, Intellektuelle, Journalisten und Künstler legen ihre kleinlichen Zwiste beiseite und treten vereint gegen Trump und seine Alt-Right-Ideologen an.

Der Anti-Trump-Reflex äussert sich auf den …

Artikel lesen