International

Nordstrom wird von Donald Trump attackiert. Bild: Mike Blake/REUTERS

Trump twittert gegen Nordstrom – und der Aktienkurs hebt ab

09.02.17, 11:47 09.02.17, 12:01

Die US-Ladenkette Nordstrom hat die Modekollektion von Ivanka Trump aus dem Sortiment genommen und damit den Zorn ihres Vaters auf sich gezogen. Seine Tochter werde von Nordstrom «so unfair» behandelt, schrieb US-Präsident Donald Trump am Mittwoch auf Twitter.

Trumps Twitter-Attacken sind bei US-Firmen gefürchtet. Frühere Ziele waren unter anderem die Flugzeughersteller Boeing und Lockheed-Martin, deren Aktienkurs prompt einbrach. Im Fall von Nordstrom geschah das Gegenteil: Die Aktie schloss am Mittwoch um 4,1 Prozent höher, und das in einem insgesamt stagnierenden Markt.

Das ist bemerkenswert, denn Nordstrom geht es wie vielen Detailhändlern nicht besonders gut. Das Unternehmen begründete die Entfernung von Ivanka Trumps Kleidern, Schuhen und Accessoires mit rein wirtschaftlichen Erwägungen. Die Verkäufe seien zuletzt stark rückläufig gewesen.

Unabhängige Marktbeobachter bestätigen dies laut der «Financial Times». Andere Händler zogen nach. Sowohl das Luxuswarenhaus Nieman Marcus wie auch die Discounter TJ Maxx und Marshalls haben Ivanka Trumps Kollektion zwar nicht entfernt, sie wird jedoch nicht mehr prominent beworben, berichtet die «New York Times».

Ivanka Trump steht in der Kritik

Für Donald Trump sind dies in mehrfacher Hinsicht Bad News. Nicht nur läuft es seiner Tochter geschäftlich nicht rund, seine «Twitter-Waffe» scheint stumpf zu werden. In den Chefetagen wird man dies zur Kenntnis nehmen – und sich vermutlich nicht mehr so leicht einschüchtern lassen. (pbl)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Polaroid-Foto, jeden Tag, 18 Jahre lang – bis Jamie stirbt

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Junge Eritreer und das Alkoholproblem

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

9 falsche Vorurteile, die Menschen ohne Katze leider immer noch haben

So konsumieren Zürcher ihre Drogen – 11 Fakten zu Kokain, MDMA und Co.

Jep, Xenia Tchoumi(tcheva) gibt es immer noch – und sie ist äusserst erfolgreich

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4 Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Majoras Maske 09.02.2017 18:06
    Highlight Endlich hat die Welt gelernt richtig mit dem Getwittere von Trump umzugehen.
    8 0 Melden
    600
  • pamayer 09.02.2017 15:47
    Highlight Trump Twitter und die Aktien steigen. Das ging aber schnell...
    5 0 Melden
    600
  • Timberwolf 09.02.2017 12:48
    Highlight Da fehlt doch was in der Bildgalerie? Bei Bild 9 steht: "Donald Trumps spielt auch im Weissen Haus eine wichtige Rolle" Das ist bei amtierenden Präsidenten jedoch der Normalfall. Sollte dies evtl "Donald Trumps Tochter [...]" heissen?
    18 0 Melden
    • pamayer 09.02.2017 15:46
      Highlight Schon richtig so. Donald spielt nicht nur auf Twitter, sondern auch im weissen Haus eine wichtige Rolle.
      2 0 Melden
    600

KremlGate, Geheimdienste, Twitter-Zoff: Trump hat die USA in eine Staatskrise geführt

KremlGate wäre eigentlich zum Lachen. Nach den jüngsten Twitter-Attacken des Präsidenten ist es leider todernst geworden.

Donald Trumps Twitter-Botschaften haben bisher das Leben von John Oliver, Trevor Noah, Stephen Colbert & Co. leicht gemacht. Die Satiriker hatten stets genügend Stoff für ihre bissigen Witze. Seit dem vergangenen Wochenende hat sich das radikal geändert. Mit der Unterstellung, sein Vorgänger Barack Obama habe ihn vom Geheimdienst überwachen lassen, hat Trump den Rubicon überschritten. KremlGate ist zu einer Staatsaffäre mit ungewissem Ausgang geworden.  

Dazu zunächst ein …

Artikel lesen