International

Ganz schön wertvoll, dieses Bild des zeitgenössischen Künstlers Willem de Kooning. Bild: HANNAH MCKAY/EPA/KEYSTONE

1 Million, 10 Millionen, 50 Millionen, was glaubst wieviel ist dieses Bild wert? 

Publiziert: 16.11.16, 10:19 Aktualisiert: 16.11.16, 10:38

66.2 Millionen Schweizer Franken! Soviel hat ein Käufer für dieses Bild des zeitgenössischen Künstlers Willem de Kooning in New York bezahlt.

Das vielfarbige, zwei mal 2.20 Meter grosse Bild «Untitled XXV» erzielte damit am Dienstag (Ortszeit) bei Christie's das höchste Gebot, das je für einen de Kooning abgegeben wurde. Der Käufer hatte telefonisch mit geboten und blieb anonym.

Auf 40 Millionen geschätzt

Christie's hatte das Werk des US-niederländischen Künstlers aus dem Jahr 1977 auf umgerechnet 40 Millionen Franken geschätzt, nachdem es bereits bei seiner vorherigen Versteigerung vor zehn Jahren den Rekordpreis von 27 Millionen Franken eingebracht hatte. Es war damals der höchste Preis, den bis dahin ein Kunstwerk der Nachkriegszeit bei einer Auktion erzielt hatte.

Diese Woche versteigern die renommierten Auktionshäuser Sotheby's und Christie's eine Reihe begehrter Werke von berühmten Künstlern. Am Montag wechselte das «Mädchen auf der Brücke», ein Meisterwerk von Edvard Munch, bei Sotheby's für 54.4 Millionen Franken den Besitzer. Am Freitag wird bei Christie's ein Werk von Claude Monet versteigert. (whr/sda/afp)

Dieser Diamantenring von «Heidi» soll Millionen bringen

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Wirtschaftspolitik per Twitter: Trumps wundersame Jobmaschine

Dutzende Firmen beugen sich Donald Trump – um dem neuen US-Präsidenten zu gefallen, schaffen sie scheinbar neue Arbeitsplätze. Sechs Beispiele zeigen: Die meisten Deals sind reine PR-Gags.

Amerikas heissester Laufsteg ist die Lobby des Trump Towers. Täglich stolzieren Bittsteller an den Paparazzi vorbei, um mit dem Spiegelaufzug ins Allerheiligste hochzufahren. Die Fotografen brüllen, die Gäste posieren, winken und sagen manchmal etwas. Wie die Premiere einer Castingshow, nur der rote Teppich fehlt.

Am Freitag war Marillyn Hewson dran, die Vorstandschefin des US-Rüstungskonzerns Lockheed Martin. Die Texanerin kam ganz in Schwarz, um über Lockheeds …

Artikel lesen