International

Die EU und Kanada unterzeichnen das Handelsabkommen Ceta

Publiziert: 30.10.16, 14:36 Aktualisiert: 30.10.16, 15:55

Die EU und Kanada haben das Freihandelsabkommen Ceta unterzeichnet. Kanadas Ministerpräsident Justin Trudeau, Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, EU-Ratspräsident Donald Tusk und der slowakische Regierungschef Robert Fico unterschrieben am Sonntag den Vertrag.

Video: reuters

Das Abkommen soll auf beiden Seiten des Atlaniks das Wachstum und Beschäftigung fördern. Spitzenvertreter beider Seiten besiegelten am Sonntag in Brüssel mit ihren Unterschriften den Abschluss von rund siebenjährigen Verhandlungen.

Das Abkommen zum Abbau von Zöllen und anderen Handelshemmnissen soll nun so schnell wie möglich in Kraft treten. Lediglich einige Teile, bei denen nationale Parlamente wie der Deutsche Bundestag ein Mitspracherecht haben, können erst nach deren Zustimmung angewendet werden.

Kleiner Protest am Rande

Am Rande des EU-Kanada-Gipfels in Brüssel demonstrierten rund 250 Ceta-Gegner. Nach Angaben der Polizei wurden 16 von ihnen vorläufig festgenommen, weil sie die Sicherheitsabsperrungen überwunden hatten. Einige warfen Farbbeutel gegen die Glasfassade des EU-Ratsgebäudes, in dem der Gipfel stattfand.

Nach dem tagelangen Drama um das Ceta-Veto aus der belgischen Wallonie zeigten sich alle Beteiligten erleichtert, dass das Abkommen mit dreitägiger Verzögerung doch noch unterzeichnet werden konnte.

«Ende gut, alles gut», kommentierte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zum Empfang des kanadischen Premierministers Justin Trudeau in Brüssel. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sprach von einem guten Tag für die Europäische Union und für Kanada und sagte, Ceta werde Standard für alle künftigen Abkommen sein.

Den Bedenken der Ceta-Kritiker soll nun mit Zusatzerklärungen und Garantien Rechnung getragen werden. So wird beispielsweise festgestellt, dass die Belgier existenzbedrohliche Konkurrenz für ihre Landwirte im Notfall über eine Schutzklausel abhalten können. Zudem soll der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) aufgefordert werden, ein Gutachten zu den umstrittenen Regelungen zur Streitbeilegung zwischen Unternehmen und Staaten zu erstellen.

Neue Ära

Mit dem Freihandelsabkommen Ceta stellen die EU und Kanada ihre Wirtschaftsbeziehungen auf eine neue Basis. Durch den Wegfall von Zöllen und anderen Handelshemmnissen soll es auf beiden Seiten des Atlantiks mehr Wachstum geben. So ist unter anderem vorgesehen, Zugangsbeschränkungen bei öffentlichen Aufträgen zu beseitigen und Dienstleistungsmärkte zu öffnen.

Zu Kritik von Ceta-Gegnern betont die EU, dass die europäischen Standards in Bereichen wie Lebensmittelsicherheit und Arbeitnehmerrechte uneingeschränkt gewahrt werden. Das Abkommen stellt aus ihrer Sicht auch sicher, dass die wirtschaftlichen Vorteile nicht auf Kosten der Demokratie gehen.

Lehren für TTIP

Nach dem massiven Widerstand gegen das Handelsabkommen mit Kanada fordern einige EU-Staaten einen Neustart der Verhandlungen mit den USA über TTIP. «Wir brauchen nach den US-Wahlen einen neuen Start für das Freihandelsabkommen mit den USA. Das Verhandlungsmandat braucht klarere Kanten», sagte Luxemburgs Aussenminister Jean Asselborn der deutschen «Welt am Sonntag». Österreichs Vizekanzler Reinhold Mitterlehner sagte der Zeitung: «So wie bisher kann die europäische Handelspolitik nicht weitermachen. Daher müssen wir auch bei TTIP umdenken. Wir brauchen dort einen Neustart mit einem anderen Verhandlungsmandat.»

Bei künftigen Handelsabkommen müsse mehr Offenheit gelten, forderte Asselborn. «Wir brauchen bei künftigen Handelsabkommen Transparenz von der ersten Stunde an», sagte er. «Wir haben das TTIP-Mandat erst 2015 veröffentlicht. Man muss sich da nicht wundern, wenn in der Öffentlichkeit Misstrauen entsteht.»

Die Europäische Kommission müsse künftig auf Basis eines Mandats verhandeln, das in einem öffentlichen Prozess erlassen wurde. «Verhandlungsmandate sollten nicht mehr geheim erlassen werden sondern das Ergebnis einer breiten und öffentlichen Diskussion sein», sagte Asselborn. (sda/dpa/reu)

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
5 Kommentare anzeigen
5
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • N. Y. P. 30.10.2016 19:12
    Highlight Großunternehmen hatten übermäßigen Einfluss auf die Geheimverhandlungen zu CETA und TTIP. Bei 92% aller Treffen, die die EU-Kommission mit Interessenvertretern im Vorfeld der TTIP-Verhandlungen durchführte, wurden lediglich Firmenvertreter gehört. Nur in sehr wenigen Fällen wurden Verbraucherschützer und Gewerkschaftsvertreter eingeladen, um ihre Standpunkte vorzutragen.
    Also, wacht auf liebe Bürger in der Europäischen Union.
    Moment...
    Mein deutscher Kollege hat mir gerade gesagt, es sei zu spät.
    Na denn, schlaft weiter und kümmert euch nicht.
    7 3 Melden
    • FrancoL 30.10.2016 21:52
      Highlight Ich mag es kaum mehr wiederholen. In Brüssel herrscht die gleiche Uneinigkeit zwischen den Firmen-Heads und der Arbeiterschaft wie in den einzelnen Ländern.
      Die Politiker müssen in Brüssel nicht aus ihren Palästen denn sie sind in der gleichen Biotop wie sie in den einzelnen Ländern sind.
      Es regiert das was zum Regieren mittels Wahl befähigt wurde.
      Es nützt nichts gegen Brüssel zu bashen, Brüssel kann nicht besser als die einzelnen politischen Zentren sein und dies gilt auch für die Schweiz; Der Politiker hat eine andere Agenda als der einzelne Bürger. Diese Agenda hat man ihm anvertraut.
      3 3 Melden
    • Fischra 30.10.2016 22:42
      Highlight Danke für Ihre Darstellung. Das wiederspiegelt die Realität. Die EU ist eine sehr gute Sache welche sich wie alles weiter entwickeln muss.
      3 1 Melden
    600
  • N. Y. P. 30.10.2016 19:03
    Highlight Den Bedenken der Ceta-Kritiker soll nun mit Zusatzerklärungen und Garantien Rechnung getragen werden.
    -Soll NUN ? Also, im Nachhinein ?

    Zudem soll der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) aufgefordert werden, ein Gutachten zu den umstrittenen Regelungen zur Streitbeilegung zwischen Unternehmen und Staaten zu erstellen.
    -Ihr erstellt ein Gutachten zu dieser höchst umstrittenen Regelung ? Ein Gutachten !

    Macht nur weiter so, und bald wird euch der FREXIT um die Ohren fliegen. Geht mal raus aus euren Glaspalästen in Brüssel und spürt den Puls in der Bevölkerung...


    8 4 Melden
    600
  • Kristjan Markaj 30.10.2016 16:05
    Highlight Heil dem Neoliberalismus! *sarkastisch/zynisch*
    11 7 Melden
    600

Das grösste Datenleck der Sportgeschichte – und mittendrin die St.Galler Kantonalbank

Der «Spiegel» hat 1,9 Terabyte Daten – das entspricht umgerechnet 500'000 Bibeln – von der Enthüllungsplattform Football Leaks erhalten und ausgewertet. Die Ergebnisse sollen den Fussball in seinen Grundpfeilern erschüttern. Ob das wirklich geschehen wird und warum die Schweiz im durch und durch verseuchten Fussballgeschäft eine zentrale Rolle spielt, sagt «Spiegel»-Redaktor Jörg Schmitt im Interview. 

So etwas wie Football Leaks gab es noch nie. Die Enthüllungsplattform ist zu einer unvorstellbar grossen Datenmenge gekommen und hat sie dem «Spiegel» zugespielt. Das Ganze ist das grösste Datenleck der Sportgeschichte. Erste Geschichten über Ronaldo und Co., die riesige Mengen von Geld undurchsichtig in der halben Welt herumschieben und so Millionen sparen, sorgten bereits für Furore.

Und das war erst der Anfang. Tröpfchenweise sollen mehr brisante Details über das korrupte Fussballgeschäft …

Artikel lesen