International

Der finnische Professor Bengt Homström (Bild) und Kollege Oliver Hart haben den Wirtschafts-Nobelpreis erhalten.  Bild: LEHTIKUVA/REUTERS

Nobelpreis für Wirtschaft geht an Oliver Hart und Bengt Holmström

10.10.16, 11:53 10.10.16, 13:34

Vertragskonstruktionen für Top-Manager sind komplex. Dazu forschen die in den USA lehrenden Wissenschaftler Hart und Holmström. Nun bekommen sie dafür den Wirtschafts-Nobelpreis.

Oliver Hart und Bengt Holmström bekommen die Auszeichnung für ihren Beitrag zur Kontrakttheorie, wie die Königlich-Schwedische Wissenschaftsakademie am Montag in Stockholm bekannt gab.

Der US-Forscher Hart lehrt an der Elite-Universität Stanford, der Finne Holmström am renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT), ebenfalls in den USA. Ihre Forschungen seien wertvoll für das Verständnis von Vertragskonstrukten, etwa von Top-Managern, hiess es zur Begründung.

Die Auszeichnung geht anders als die klassischen Nobelpreise nicht auf das Testament des schwedischen Erfinders Alfred Nobel zurück. Die schwedische Reichsbank stiftete den Preis 1968 nachträglich, um bedeutende Ökonomen zu würdigen.

Offiziell heisst er deshalb «Preis der schwedischen Reichsbank für Wirtschaftswissenschaften zum Andenken an Alfred Nobel». Verliehen wird die Auszeichnung aber gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen am 10. Dezember, dem Todestag Nobels.

Während die Stockholmer Jury seit der ersten Preisvergabe 1969 vor allem US-Ökonomen mit der Auszeichnung bedacht hat, kommen die Preisträger der vergangenen beiden Jahre aus Europa. 2014 bekam der Franzose Jean Tirole den Preis für seine Forschung über Marktmacht und Regulierung. Im vergangenen Jahr erhielt der Schotte Angus Deaton die Auszeichnung, der aber wie viele andere Preisträger in den USA lehrt.

Die Ehre wurde bislang nur einer Frau zuteil: 2006 bekam die US-amerikanische Umwelt-Ökonomin Elinor Ostrom die Auszeichnung.

(erf/gin/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Berlusconi will zurück an die Macht

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

YB holt Schweizer aus der Bundesliga

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Hamilton lacht über Vettel

Facebook will eigene Serien produzieren

Romands wollen eine Frau in den Bundesrat bringen

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Laaksonen erstmals in Grand-Slam-Hauptfeld +++ Kanadier wird Trainer von Servette-Genf

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7 Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • purzelifyable 10.10.2016 16:10
    Highlight Wirtschaft mag sich noch so wissenschaftlich geben, sie ist und bleibt Krämerei.
    4 2 Melden
    • karl_e 11.10.2016 11:44
      Highlight Wirtschaftswissenschaft ist Religion, keine Wissenschaft. Wie in der Religion gibt es jenste Glaubensrichtungen, vom Marxismus bis hin zum Neoliberalismus.
      2 2 Melden
    600
  • goschi 10.10.2016 12:54
    Highlight Es gibt keinen Wirtschafts-Nobelpreis

    Es gibt nur einen Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften der schwedischen Reichsbank.

    Ich weiss, dass dies für viele keinen Unterschied ausmacht, aer es ist vom Sinne der Stiftung her sehr wichtig, auch weil Alfred Nobel bekennenderweise eine grosse Abneigung gegen Wirtschaftswissenschaften hatte und diese bewusst aussen vor lies.
    9 0 Melden
    • LeChef 10.10.2016 13:08
      Highlight Ich bin sicher, Nobel würde seine Meinung ändern, wenn er heute die Liste all der brillanten Köpfe sehen könnte, die in über die Zeit den Gedächtnispreis bekommen haben. Fairerweise muss man aber sagen, dass andere Disziplinen, wie etwa die Informatik oder die Mathematik, mittlerweile auch einen eigenen Nobelpreis verdient hätten.
      2 5 Melden
    • _kokolorix 10.10.2016 14:21
      Highlight Es gibt keine Wirtschaftswissenschaft. Trotz jahrzehntelanger Bemühungen der Ökonomen die Wirtschaft in mathematischen Formeln zu erklären, ist sie ein komplexes, soziales System geblieben das sich nicht berechnen lässt. Der auf optimalen Nutzen spezialisierten Homo Oeconmicus gibt es nun mal einfach nicht und er ist die Grundlage jeder Mathematisierung der Wirtschaft.
      Alle paar Jahre kommt es zu einer Krise welche die Ökonomen nicht, der Rest der Welt sehr wohl kommen sah
      4 4 Melden
    • LeChef 10.10.2016 14:43
      Highlight @koko, die grundlegenden Modelle der WW; also Angebot und Nachfrage, Preiselastizitäten, Komparativer Vorteil, einfache Konjunkturmodelle und, und und... sind zigfach empirisch überprüft und bestätigt worden. Im Schnitt lässt sich menschliches Verhalten offenbar sehr gut mathematisch beschreiben. Gesamtwirtschaftliche Modelle haben natürlich ihre Schwächen, aber die WW werden auch darin immer besser. Du solltest dich vielleicht mal etwas mit Ökonomie beschäftigen, bevor du sie kritisierst...
      5 3 Melden
    • _kokolorix 10.10.2016 15:15
      Highlight Habe ich @LeChef. Von Smith über Marx bis Keynes und Piketty, Stiglitz, Flassbeck habe ich alles angeschaut.
      Die Modelle welche du ansprichst sind derart primitiv und realitätsfremd, dass sie mit der Wirklichkeit fast gar nichts zu tun haben.
      Es gibt keine dummen und kein faulen Leute, es gibt keinen Herdentrieb an der Börse und keine Monopole.
      Die reale Wirtschaft wird von genau diesen Akteuren massgeblich beeinflusst, welche die Theoretiker explizit ausblenden...
      4 3 Melden
    600

George Clooney verscherbelt seine Tequila-Firma – für eine Milliarde Dollar

Nicht, dass George Clooney knapp bei Kasse wäre. Im Gegenteil. Aber Kinder sind eben teuer. Und Clooney, als frisch gebackener Papa von Zwillingen, wollte womöglich nichts dem Zufall überlassen. Also verkaufte der Hollywood-Beau kurzerhand seine Tequila-Marke «Casamigos» an die Spirituosen-Firma «Diageo» – für die ansehnliche Summe von einer Milliarde US-Dollar. 

Die ganze Idee zur Tequila-Marke entstand – welch Überraschung – im Suff. George Clooney war mit seinem Freund Rande Gerber …

Artikel lesen