International

Deutscher Rentner findet verlorenen Ehering wieder – beim Rüebliernten

Publiziert: 08.11.16, 10:51 Aktualisiert: 08.11.16, 15:57

Vor drei Jahren verlor ein Rentner in Bad Münstereifel in Deutschland während Gartenarbeiten seinen Ehering. Der Acker werde ihn schon wieder hergeben, glaubte seine Frau, doch der Fingerschmuck blieb verschollen. Bis vor wenigen Tagen.

Wie die Tochter des Rentners gegenüber dem WDR und der Deutschen Presse-Agentur berichtet, tauchte der Ring nun wieder auf – an einem «Rüebli», das kürzlich geerntet wurde.

Newsseiten aus aller Welt berichten über den Fund.

Die Frau des Rentners ist mittlerweile verstorben – sie habe aber bestimmt mitgeholfen, wird die Tochter des glücklichen Finders zitiert.

Fälle dieser Art werden immer wieder gemeldet – so weiss «Google Facts», dass sich dieselbe Geschichte vor einigen Jahren auch in Schweden zugetragen hat.

(tog)

17 Gründe, warum du dich im Club nicht fotografieren lassen solltest

Hier gibt es noch viel mehr Spass!

«NORD» und 8 weitere bitz pubertäre Abkürzungen für den Gentleman von heute   

Über diese 13 Verkehrsteilnehmer haben wir uns am Wochenende (wieder einmal) geärgert

17 Typen, die dir garantiert bei jedem Klassentreffen begegnen

Und jetzt zu den wichtigen Sachen im Leben: 10 komische Dinge, die jeder tut

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pachnota 08.11.2016 17:18
    Highlight Gut recherchierte Reportage!
    3 0 Melden
    • Zwingli 09.11.2016 11:08
      Highlight
      0 0 Melden
    600
  • DianaVrdrm 08.11.2016 11:51
    Highlight Nein, so schade dass seine Frau tot ist :( Nimmt grad die ganze Stimmung vom Artikel :'(
    23 4 Melden
    • PuRpLE_KusH 08.11.2016 13:05
      Highlight jähnu dafür gibt's diese geile Bildstrecke am Ende
      7 3 Melden
    600

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen