International

Polizisten untersuchen die auf La Réunion gefundene Flügelklappe. Bild: EPA/ZINFOS974

Tests mit Flügelteil belegen: MH370 stürzte weiter nördlich ins Meer

21.04.17, 10:48 21.04.17, 11:06

Mehr als drei Jahre sind vergangen seit dem mysteriösen Verschwinden von Flug MH370. Im Januar wurde die Suche nach dem Wrack der malaysischen Boeing 777 ergebnislos eingestellt. Nun haben australische Wissenschaftler mit einem Experiment ermittelt, dass die Maschine nicht im bisherigen Suchgebiet im Indischen Ozean abgestürzt sein soll, sondern weiter nördlich.

Diese Vermutung ist nicht neu, sie wurde bereits im letzten Dezember in einem Expertenbericht der australischen Verkehrssicherheitsbehörde formuliert. Für die Regierungen Australiens, Chinas und Malaysias, die den Fall gemeinsam untersuchen, war dies zu wenig, um die Suche fortzusetzen.

MH370

Nun hat die Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO), die staatliche Behörde Australiens für wissenschaftliche und industrielle Forschung, am Freitag einen Bericht veröffentlicht, der die These des weiter nördlich gelegenen Absturzgebiets erhärtet. Er basiert auf einem Experiment, das mit einer echten Flügelklappe einer Boeing 777 durchgeführt wurde.

Kein Grund für neue Suche

Sie entspricht jenem Wrackteil, das im Juli 2015 auf der Insel La Réunion entdeckt wurde. Bislang gab es Versuche mit Replikas, nun wurde erstmals ein originales Flugzeugteil verwendet. Die Wissenschaftler untersuchten, wie sich die Flügelklappe im Wasser verhält. «Wir haben herausgefunden, dass sie gegenüber den Nachbauten 20 Grad nach links abweicht und schneller vorankommt», sagte David Griffin, der Leiter des Forschungsteams, gemäss der BBC.

Mit dem Fundort auf La Réunion habe dies zur Überzeugung geführt, dass sich MH370 «höchstwahrscheinlich im neuen Suchgebiet befindet», sagte Griffin. Es ist mit rund 25'000 Quadratkilometern etwas mehr als halb so gross wie die Schweiz. Der australische Verkehrsminister Darren Chester hielt am Freitag fest, man sehe keinen Grund für eine neue Suche. Man habe den Bericht aber nach Malaysia geschickt, das die Führungsrolle bei der Untersuchung spielt.

Die Boeing 777 der Malaysia Airlines war am 8. März 2014 mit 239 Personen an Bord auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking spurlos verschwunden. Die Fluglinie will nun ein globales und satellitengesteuertes Flugverfolgungssystem einführen. Diese neue Technologie könne Flugzeuge auch in entlegenen Gegenden in Echtzeit orten, sagte ein Sprecher von Malaysia Airlines.

Man wolle das neue System 2018 als erste Fluggesellschaft in Betrieb nehmen, hiess es weiter. Es gebe keinen Zusammenhang mit Flug MH370. Vielmehr sei das von der Firma Aireon entwickelte System, das sich auf die ADS-B-Technologie stützt, erst seit kurzem verfügbar. (pbl/sda)

Zwei Jahre nach dem Verschwinden von MH370

Das könnte dich auch interessieren:

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Clooney verkauft Tequila-Firma für 1 Mrd. Dollar

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • DocM 23.04.2017 17:49
    Highlight Das Auffinden des Flugzeuges ändert nichts am Schicksal der Insassen. R.I.P.!! und allen Angehörigen mein aufrichtiges Beileid, was auch immer der Grund des Absturzes war... Aufklärung ist hier angebracht, doch gewisse Staaten mögen hier ein Privatinteresse haben.... nein, keine Verschwörungstheorie
    1 0 Melden
    600
  • 2sel 21.04.2017 19:46
    Highlight Jetzt wo es vielleicht möglich wäre, das verschwundene Flugzeug aufzuspüren, sucht niemand mehr danach?
    Es wäre ein Zeichen des Respektes gegenüber den Angehörigen...
    11 3 Melden
    600

Bei Massenpanik in Turin verletzte Frau gestorben

Eine 38-jährige Italienerin, die bei einer Massenpanik in Turin verletzt worden war, ist am Donnerstagabend gestorben. Dies berichteten Ärzte des Turiner Spitals, in dem die Verletzte lag.

Die Panik war während des Public Viewings des Champions-League-Finales zwischen Juventus Turin und Real Madrid am 3. Juni ausgebrochen.

Die Frau ist das bisher einzige Todesopfer der Massenpanik auf der zentralen Piazza San Carlo im Herzen der norditalienischen Stadt, bei der 1527 Personen verletzt worden waren. …

Artikel lesen