International

Polizisten untersuchen die auf La Réunion gefundene Flügelklappe. Bild: EPA/ZINFOS974

Tests mit Flügelteil belegen: MH370 stürzte weiter nördlich ins Meer

21.04.17, 10:48 21.04.17, 11:06

Mehr als drei Jahre sind vergangen seit dem mysteriösen Verschwinden von Flug MH370. Im Januar wurde die Suche nach dem Wrack der malaysischen Boeing 777 ergebnislos eingestellt. Nun haben australische Wissenschaftler mit einem Experiment ermittelt, dass die Maschine nicht im bisherigen Suchgebiet im Indischen Ozean abgestürzt sein soll, sondern weiter nördlich.

Diese Vermutung ist nicht neu, sie wurde bereits im letzten Dezember in einem Expertenbericht der australischen Verkehrssicherheitsbehörde formuliert. Für die Regierungen Australiens, Chinas und Malaysias, die den Fall gemeinsam untersuchen, war dies zu wenig, um die Suche fortzusetzen.

MH370

Nun hat die Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO), die staatliche Behörde Australiens für wissenschaftliche und industrielle Forschung, am Freitag einen Bericht veröffentlicht, der die These des weiter nördlich gelegenen Absturzgebiets erhärtet. Er basiert auf einem Experiment, das mit einer echten Flügelklappe einer Boeing 777 durchgeführt wurde.

Kein Grund für neue Suche

Sie entspricht jenem Wrackteil, das im Juli 2015 auf der Insel La Réunion entdeckt wurde. Bislang gab es Versuche mit Replikas, nun wurde erstmals ein originales Flugzeugteil verwendet. Die Wissenschaftler untersuchten, wie sich die Flügelklappe im Wasser verhält. «Wir haben herausgefunden, dass sie gegenüber den Nachbauten 20 Grad nach links abweicht und schneller vorankommt», sagte David Griffin, der Leiter des Forschungsteams, gemäss der BBC.

Mit dem Fundort auf La Réunion habe dies zur Überzeugung geführt, dass sich MH370 «höchstwahrscheinlich im neuen Suchgebiet befindet», sagte Griffin. Es ist mit rund 25'000 Quadratkilometern etwas mehr als halb so gross wie die Schweiz. Der australische Verkehrsminister Darren Chester hielt am Freitag fest, man sehe keinen Grund für eine neue Suche. Man habe den Bericht aber nach Malaysia geschickt, das die Führungsrolle bei der Untersuchung spielt.

Die Boeing 777 der Malaysia Airlines war am 8. März 2014 mit 239 Personen an Bord auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking spurlos verschwunden. Die Fluglinie will nun ein globales und satellitengesteuertes Flugverfolgungssystem einführen. Diese neue Technologie könne Flugzeuge auch in entlegenen Gegenden in Echtzeit orten, sagte ein Sprecher von Malaysia Airlines.

Man wolle das neue System 2018 als erste Fluggesellschaft in Betrieb nehmen, hiess es weiter. Es gebe keinen Zusammenhang mit Flug MH370. Vielmehr sei das von der Firma Aireon entwickelte System, das sich auf die ADS-B-Technologie stützt, erst seit kurzem verfügbar. (pbl/sda)

Zwei Jahre nach dem Verschwinden von MH370

Das könnte dich auch interessieren:

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Lieber Sport als Beten: Warum Frommen das Geld für Sportlager nicht gestrichen werden darf

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

Ausverkauf des Feminismus – die 3 dümmsten Gründe, Feministin zu sein

Erneuter nordkoreanischer Raketentest – allerdings ein Blindgänger

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Kalte Duschen und Fake News – das war die Energiestrategie-«Arena» 

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Genau so ein schönes Gefühl ist es, den Picdump zu schauen

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

Facebook Live muss weg! 😡

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • DocM 23.04.2017 17:49
    Highlight Das Auffinden des Flugzeuges ändert nichts am Schicksal der Insassen. R.I.P.!! und allen Angehörigen mein aufrichtiges Beileid, was auch immer der Grund des Absturzes war... Aufklärung ist hier angebracht, doch gewisse Staaten mögen hier ein Privatinteresse haben.... nein, keine Verschwörungstheorie
    0 0 Melden
    600
  • 2sel 21.04.2017 19:46
    Highlight Jetzt wo es vielleicht möglich wäre, das verschwundene Flugzeug aufzuspüren, sucht niemand mehr danach?
    Es wäre ein Zeichen des Respektes gegenüber den Angehörigen...
    9 3 Melden
    600

17 Momente aus deiner Primarschulzeit, die du (fast) vergessen hast

Wurde je ein besserer Sport erfunden? Wohl kaum. Auch wenn das Aufräumen meist zirka vier Mal so lange dauerte wie das Spiel selbst.

Welch wohltuende Umarmung für deine Füsse das war, welch heimelige Glücksgfühle das Überstreichen von Finken am Schuleingang in dir auslöste ...

... und wie oft du vergessen hast, dir vor dem Nachhausegehen wieder Strassenschuhe anzuziehen ...

Marmor Stein und Eisen bricht ... aber Cementit nicht. Vor allem nicht zwischen den Fingern. Oder im Gesicht deines …

Artikel lesen