International

Religiöse Symbolik wie auf diesem Friedhof in Rom wird es in Borlänge nicht geben. Bild: KEYSTONE

Die Schweden wieder: Erster Atheisten-Friedhof eröffnet

Publiziert: 21.10.16, 22:31 Aktualisiert: 22.10.16, 08:46

«Bei der Frage, wie wir unser Leben leben, soll es keine Einschränkungen geben. Dasselbe soll auch für die Art, wie wir beerdigt werden, gelten.» So zitiert die schwedische Newsseite The Local.se Josef Erdem, den Initiator der Idee eines Friedhofes ohne religiöse Symbolik. Der Lehrer will damit Atheisten und Agnostikern ermöglichen, sich in einem nicht-religiösen Umfeld beerdigen zu lassen.

Erdem erntet mit seiner Idee grossen Applaus. Sogar von der schwedischen Landeskirche. Diese stellt ihm das Landstück für den atheistischen Friedhof zur Verfügung und übernimmt auch die Pflege der Grabsteine.

22 Grabsteine zum Totlachen

Für die Gestaltung der Steine sind indes die Familien verantwortlich – einzige Bedingung: die religiöse Identität der Verstorbenen darf nicht ersichtlich sein. Damit steht der Friedhof auch gläubigen Personen offen, solange sie sich an die Friedhofsregeln halten. Ebenfalls verboten sind nationalistische Symbole.

Bis jetzt steht der atheistische Friedhof noch leer. Bereits haben aber einige Bürger Interesse angemeldet. (tog)

Umfrage

Käme für dich ein atheistischer Friedhof in Frage?

1'234 Votes zu:Käme für dich ein atheistischer Friedhof in Frage?

  • 79%Jep.
  • 9%Nein.
  • 12%Schau'n mer mal.

Weitere Storys zum Thema Atheismus:

12 Bekenntnisse für Atheisten

Dieser Herr erklärt kurz, knapp und witzig, weshalb wir ohne Religionen besser dran wären

Dieses ständige Religions-Bashing nervt: Glauben verdient unseren Respekt

Religion ist infantiler Aberglaube und gehört nicht in eine Verfassung des 21. Jahrhunderts

19 Kommentare anzeigen
19
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Neemoo 22.10.2016 18:34
    Highlight Ein Waldfriedhof würde es doch auch tun...
    3 3 Melden
    600
  • kleiner_Schurke 22.10.2016 12:04
    Highlight Ein vollkommen richtiger Schritt. Auch wenn sich die institutionalisierten Religionen “offen“ geben
    so ist eine atheistische Beerdigung immer noch ein Problem. Die Zeremonie an sich kann man sich mitlerweiel recht einfach organisieren z.B. hier http://www.ceremoniegrichting.ch/ oder hier http://www.zeremoniar.ch/ . Leider gibt es noch keine atheistischen Lokale wo solche Zermonien durchgeführt werden könne. Ein grosser eklatanter Mangel.
    14 8 Melden
    600
  • kleiner_Schurke 22.10.2016 12:04
    Highlight Denn Atheisten machen fast 30% der Bevölkerung aus und stellen die am schnellsten wachsende weltanschauliche Gruppe in der Schweiz dar. Nichts desto Trotz scheinen Atheisten scheinen aus Sicht der Gemeinden, der Kantone und des Landes überhaupt nicht zu existieren. Dabei sind Menschen wie du und ich. Sie werden geboren, gehen zur Schule, bilden sich aus, haben Probleme, brauchen Beratung, heiraten, feiern, werden pensioniert, werden alt und krank, sterben und werden beerdigt. Was hindert uns dieser Gruppe Gelegenheit zu geben ihrem Leben entsprechend feiern zu können?
    17 7 Melden
    • Homes8 22.10.2016 13:19
      Highlight Am besten einen Verein gründen. Aber Achtung die Midgliedschaft könnte etwas kosten.
      8 4 Melden
    • kleiner_Schurke 22.10.2016 14:36
      Highlight Den Zentralrat der Atheisten gründen?
      4 3 Melden
    • lilie 23.10.2016 18:34
      Highlight @kleiner_schurke: Das Ganze sieht ein kleines bisschen anders aus: Es gibt immer mehr Leute, die sich zu keiner bestimmten Religion bekennen.

      Darunter gibt es Agnostiker, Esoteriker, Leute die an Gott glauben aber nicht an die Bibel, Leute die sich zum Buddhismus hingezogen fühlen aber nicht übergetreten sind, und so weiter und so fort.

      Eine zentrale Organisation dieser Leute wird schwierig, weil sie nur wenig gemeinsam haben.
      1 1 Melden
    600
  • Homes8 22.10.2016 09:39
    Highlight Verstehe ich nicht, wieso Atheisten einen Friedhof brauchen. Das ist für mich ein Wiederspruch.
    Urne für Zuhause, verstreuen der Asche in die weite Welt, oder einfach in den Kehricht. Spielt doch keine Rolle für einen echten Atheisten.
    30 9 Melden
    • Ollowain 24.10.2016 12:10
      Highlight Ich denke du verwechselst da was. Jemand, der an keine Götter oder an kein Leben nach dem Tod glaubt, braucht vielleicht trotzdem ein Ritual oder eine Zeremonie um Abschied zu nehmen und den Tod zu verarbeiten. Rituale und Zeremonien sind nicht per se religiös. Es ist durchaus möglich, dass ein Atheist begraben werden möchte.
      6 0 Melden
    • Homes8 25.10.2016 08:34
      Highlight Bis jetzt hat noch jeder Atheist ein Plätzchen auf einem Friedhof bekommen. An der Tolleranz der Kirchen liegt es nicht. Aber wenn Atheisten nicht neben anders Gläubigen liegen wollen, dann kann das natürlich schon ein Problem sein.
      0 0 Melden
    600
  • lilie 22.10.2016 09:20
    Highlight Hm, ich bin zwiegespalten. Einerseits finde ich das gut, weil niemand auf einem "religiösen" Friedhof begraben werden sollen muss (🤔), wenn er das nicht will.

    Andererseits sehe ich dazu keine Notwendigkeit. Auch auf einem "normalen" Friedhof muss niemand religiöse Symbole auf seinem Grab akzeptieren, wenn er das nicht will. Und die religiösen Symbole der anderen Gräber kann man ja getrost ignorieren.

    15 5 Melden
    600
  • leu84 21.10.2016 23:46
    Highlight Ich komme aus dem Nichts und ich gehe ins Nichts zurück.
    15 5 Melden
    600
  • Rendel 21.10.2016 23:14
    Highlight Es sollte keine Einschränkungen geben, wie wir unser Leben leben . So die Aussage des Typen. Auf seinem Friedhof macht er dann aber Einschränkungen. Totale Farce alles. Warum können Gläubige egal welchen Glaubens und Ungläubige, Angostiker etc. nicht nebeneinander liegen und man weiss halt nach ihrem Tod wo sie sich glaubensmässig zugehörig fühlten? Der Mann ist nicht konsequent und sehr intolerant.
    13 22 Melden
    • Masche 22.10.2016 08:40
      Highlight @Rendel: Toleranz scheint mir auch nicht gerade die Stärke Deines Statements zu sein.
      14 9 Melden
    • Judge Dredd 22.10.2016 09:32
      Highlight Er sagt es soll keine Einschrenkungen geben wie wir unser Leben leben. Von dem dansch hat er nichts gesagt 😉
      1 3 Melden
    • Masche 22.10.2016 10:05
      Highlight @Judge Dredd: Merkwürdige Aussage, oder habe ich etwas falsch verstanden? Wenn jemand sagt, dass es keine Diskriminierung von (beispielsweise) Ausländern geben soll, dann sagt er doch auch etwas aus!?!
      2 2 Melden
    • bfm 24.10.2016 13:19
      Highlight Agnostiker und Atheisten sind wie Raucher: sie fordern absolute Toleranz, ohne Andersdenkenden auch nur die geringste Toleranz entgegen zu bringen...
      1 4 Melden
    • Rendel 24.10.2016 15:00
      Highlight Mich als Agnostiker stören religiöse Symbole nicht. Wieso kein Friedhof für alle? Tot sind wir eh alle gleich ^^ .
      0 0 Melden
    600
  • Ollowain 21.10.2016 23:08
    Highlight Wäre schön, dies in der Schweiz auch zu haben. :)
    17 9 Melden
    600
  • Joël 21.10.2016 22:47
    Highlight Ein Grabstein mit einer Regenbogenflagge.
    29 12 Melden
    600

Kuba nach Fidel Castro – Vorwärts in die Ungewissheit 

Nach dem Tod des Comandante hoffen viele Kubaner, dass sich dessen Bruder Raúl nun endlich emanzipiert und die Öffnung weiter vorantreibt. Doch ob ihm das gelingt, hängt vor allem von der künftigen Politik der USA ab.

Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.

Fidel Castro hatte sein Haus bestellt. Die Macht gab er schon vor zehn Jahren an seinen Bruder Raúl ab, eine schwere Darmoperation zwang ihn dazu. Der Rückzug aus allen wichtigen Ämtern erfolgte Zug um Zug, getreu der kubanischen Verfassung. Auch Raúl hat schon seinen Fahrplan für die nächsten Jahre bekanntgegeben: Er will noch bis 2018 regieren, dann sollen Jüngere an die Macht.

Als aussichtsreichster Kandidat für die Nachfolge als Staats- …

Artikel lesen