International

In der Türkei soll der Mensch nicht mehr vom Affen abstammen. Bild: Shutterstock

Oh, Gott: Charles Darwin soll aus türkischen Lehrplänen fliegen

24.01.17, 12:17 24.01.17, 12:56

«Säkularismus», «Wiedergeburt» und «Atheismus» sollen in Religionsbüchern als «problematische Überzeugungen» und als «Krankheiten» eingestuft werden. Die Evolutionstheorie von Charles Darwin soll aus den gymnasialen Lehrplänen der Türkei gestrichen werden. Der Gründer der laizistischen Republik, Mustafa Kemal Atatürk, soll immer mehr aus den Unterrichtsinhalten verschwinden.

Diese Neuerungen in den türkischen Lehrplänen kündigte Bildungsminister Ismet Yilmaz an. Zwar handelt es sich noch um Vorschläge, doch geht es nach dem Willen des Bildungsministeriums, soll das Massnahmenpaket bereits ab Februar in Kraft treten.

«Ein türkischer High-School-Absolvent wird nichts über eine der wichtigsten wissenschaftlichen Theorien lernen.»

Regierungskritischer Journalist Mustafa Akyol

Damit würde umgesetzt werden, was Säkulare in der Türkei schon seit langer Zeit fürchten: Die islamisch-konservative Regierung stärkt Schritt für Schritt die religiösen Inhalte in Bildungsanstalten, indem sie etwa die Theorie des Kreationismus unterstützt. Der Kreationismus lehnt die Evolutionstheorie ab und geht davon aus, dass alle Arten von Gott geschaffen wurden.

Kein Hinweis auf Darwins Theorie

«Die Beseitigung der Evolutionstheorie aus den türkischen Schulen scheint die jüngste Runde im Jahrhunderte alten Kulturkrieg zu sein», kommentierte der regierungskritische Journalist Mustafa Akyol den jüngsten Vorstoss im Internetmagazin «Al-Monitor».

Statt der Evolutionstheorie soll demnächst das Ersatzkapitel mit dem Titel «Lebewesen und die Umwelt» in den Schulbüchern zu finden sein. Zudem sollen alle Hinweise auf Darwin'sche oder «neo-darwinistische» Theorien entfernt werden.

«Mit anderen Worten, ein türkischer High-School-Absolvent wird nichts über eine der wichtigsten wissenschaftlichen Theorien lernen», konstatiert der Journalist Akyol. Mit solch einem Vorgehen würden die religiös Konservativen glauben, sie würden das Bildungssystem «reinigen».

Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten 

Erdogan bricht Tabus

Laut der laizistischen türkischen Verfassung dürfen «heilige religiöse Gefühle» nicht «mit den Angelegenheiten und der Politik des Staates» vermischt werden. Ein Grundsatz, an den sich eigentlich auch der offen religiöse Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan zu halten hat.

Tatsächlich aber hält sich Erdogan oft nicht an diese Vorgabe. So hat er bei Wahlkämpfen gelegentlich einen Koran in der Hand gehalten, was als Tabubruch gilt in der Türkei.

Die Türkei erlebt seit seinem Amtsantritt 2003 als Regierungschef eine Re-Islamisierung. So wurde etwa das Kopftuchverbot in staatlichen Einrichtungen weitgehend gelockert.

Die Möglichkeiten des Alkoholkonsums an öffentlichen Orten wurden eingeschränkt. Auch Gewinnspiele dürfen keinen Alkohol mehr als Preis ausloben. Erdogan forderte 2014, türkische Schüler sollen Osmanisch lernen, die Vorgängersprache des modernen Türkisch - ohne lateinische Buchstaben.

Warnungen vor «religiöser Diktatur»

Politiker der kemalistischen Oppositionspartei CHP und der prokurdischen HDP warnen regelmässig vor einer «religiösen Diktatur» durch die AKP.

Um die Evolutionstheorie gab es immer wieder Ärger in der Türkei. 2009 etwa wurde auf Anordnung des staatlichen Wissenschaftsrates in der Fachzeitschrift «Bilim ve Teknik» - zu deutsch: «Wissenschaft und Technik» - die Veröffentlichung eines Artikels über Darwin gestoppt.

Die Herausgeberin wurde entlassen, nachdem sie das Titelblatt der März-Ausgabe der vor 150 Jahren veröffentlichten Evolutionstheorie Darwins gewidmet hatte. (whr/sda/apa)

Ikonen der Weltgeschichte – erstmals in Farbe

Das könnte dich auch interessieren:

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Jep, Xenia Tchoumi(tcheva) gibt es immer noch – und sie ist äusserst erfolgreich

9 falsche Vorurteile, die Menschen ohne Katze leider immer noch haben

Wie Erdogan Europa sieht – oder eine Karte mit ganz viel Keçi Seven

Kaiserin Theodora von Byzanz: Die Frau, die ihre Vagina mitten im Gesicht trug

Wie ein australisches Bier in eine Shitstormspirale gerät – ohne jegliche Absicht

Sex mit Tieren, Folter, Depressionen: 6 Beweise, dass Märchenprinzessin ein Scheissjob ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
41 Kommentare anzeigen
41
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Franz0506 25.01.2017 09:20
    Highlight Man soll nicht so tun, als ob die Evolutionstheorie die Wahrheit wäre. Darum heisst sie ja auch Theorie. Um zu glauben, dass alles Leben per Zufall entstanden ist, muss man ein gerütteltes Mass an Fakten ignorieren? Der Mensch ist ja noch nicht einmal imstande eine Bakterie zum Leben zu erwecken. Jedes geringste Leben ist so komplex, dass die menschlich Intelligenz versagt. Aber er mutet dem Zufall zu, dass er die ganze Natur mit all ihren Wundern hat entstehen lassen. So darf man sich auch mal die Fragen stellen: Wer sind denn die wahren Ignoranten, die Evolutionsgläubigen oder die anderen?
    1 13 Melden
    • Floyd84 25.01.2017 17:05
      Highlight Aber Adam und Eva....
      7 0 Melden
    • keplan 25.01.2017 18:52
      Highlight ...dass alles Leben per Zufall entstanden ist, muss man ein gerütteltes Mass an Fakten ignorieren?

      Könntest du bitte die gerüttelten Fakten aufzählen, meiner Kenntniss entziehen sich diese Fakten
      5 0 Melden
    600
  • Yallix 24.01.2017 18:47
    Highlight Hitlogan beweist überzeugend, dass er sich selbst bei völliger Ignoranz gegenüber Darwins Erkenntnissen vollkommen zum Affen machen kann (nicht, dass das etwas Neues wäre...).
    27 0 Melden
    600
  • Mia_san_mia 24.01.2017 17:56
    Highlight Unglaublich wie der sein Land kaputt macht...
    29 0 Melden
    600
  • Raembe 24.01.2017 17:31
    Highlight Ich seh schon das zweite Syrien 😰😰😔😔
    13 3 Melden
    600
  • Lord_Mort 24.01.2017 16:49
    Highlight Anmerkung zur Bildbeschreibung. Der Mensch stammt nicht vom Affen ab. Korrekt wäre, dass Menschen und Affen einen gemeinsamen Vorfahren haben.
    44 1 Melden
    • Menel 25.01.2017 08:06
      Highlight Vor allem sind wir ja immer noch Affen 🐒 Trockennasenaffen 🙃
      12 2 Melden
    600
  • leu84 24.01.2017 16:36
    Highlight Kreationismus auf türkisch
    14 2 Melden
    600
  • piewpiew 24.01.2017 16:30
    Highlight Dabei wird die Rückentwicklung zum Affen real
    41 1 Melden
    600
  • dental floss tycoon 24.01.2017 16:25
    Highlight Das peinlichste an diesem Artikel ist die Legend zum Bild: "In der Türkei soll der Mensch nicht mehr vom Affen abstammen." Als würde anderswo (oder gar in der Lehre von Darwin) der Mensch vom Affen abstammen... Wenn man ein Sache lange genug wiederholt, wird sie auch geglaubt, sei sie noch so unpräzise. Offenbar eine neue Malaise unserer Zeit.
    25 5 Melden
    • deleted_964468590 24.01.2017 16:31
      Highlight "Alternative Fakteeeen!1!!"
      22 2 Melden
    • blobb 24.01.2017 19:13
      Highlight Uns trotzdem gehören wir zur Gattung der Trockennasen Affen. Wie geht das auf?
      Wo ich ihnen Recht geben muss ist, dass wir nicht von "den heute lebenden" Affen abstammen. Der Satz "Wir stammen vom Affen ab" ist zwar korrekt, aber doch sehr missverständlich.
      8 1 Melden
    • Jol Bear 24.01.2017 23:22
      Highlight Also höchste Zeit, dass die Evolutionstheorie auch in unseren Schulen wieder Gegenstand des Unterrichts wird...
      8 1 Melden
    600
  • Benot 24.01.2017 16:01
    Highlight Zu welchem logischen Schluss muss man ob all der Darwin-Theorie-Ablehner kommen?
    Dass der Mensch eben doch vom Affen abstammt.
    11 3 Melden
    600
  • Hans Jürg 24.01.2017 15:12
    Highlight Trumps Teaparty-Kabinett will das übrigens auch. 🙈🙉🙊
    55 3 Melden
    • gnp286 24.01.2017 15:56
      Highlight Religioten gibts halt überall...
      35 0 Melden
    • leu84 24.01.2017 16:37
      Highlight Religion ist Privatsache!
      17 1 Melden
    • Hans Jürg 24.01.2017 21:57
      Highlight Leider sehen das diese Religionsfanatiker anders.
      14 0 Melden
    600
  • gnp286 24.01.2017 15:08
    Highlight Die Wissenschaft war in der Antike mal sehr weit, dann kam die Religion und machte wieder einige 100 Jahre zunichte. Die Geschichte scheint sich in den Ansätzen zu wiederholen, diesmal jedoch nicht mit dem Christentum, sondern mit dem Islam. Ich hoffe, das greift nicht auf "aufgeklärtere" Staaten über...
    51 4 Melden
    • reaper54 24.01.2017 16:36
      Highlight Ohne Bildung gehen auch die "aufgeklärten" Staaten unter. Bildung ist die einzige Chance diese Ideologien zu zerstören.
      26 0 Melden
    • michiOW 24.01.2017 18:29
      Highlight @reaper54
      Ob man Religionen zerstören kann, bzw. ob dies wirklich ein Ziel sein kann?

      @gnp286
      Die Römer und Griechen hatten viel entdeckt und wussten viel, doch nicht die Religion sondern sie selbst zerstörten sich selbst und damit ihren Fortschritt und ihr Wissen.
      4 12 Melden
    • reaper54 24.01.2017 18:54
      Highlight @michiOW nicht die Religion soll zerstört werden sondern die Ideologie sie sei etwas überlegenes. Je weniger gebildet Menschen sind desto mehr müssen sie Glauben. Dadurch sind sie sehr anfällig, man schaue nur die meisten Terroristen an und wo sie beheimattet sind. Dies sind Länder mit sehr wenig Bildung. Die Jihad Reisenden sind ebenfalls meistens aus Bildungsfernen Schichten. Dadurch einfacher zu manipulieren.
      10 1 Melden
    • michiOW 24.01.2017 23:54
      Highlight Wenn man Gründe für den eigenen Machtanspruch, bzw. die eigene Überlegenheit sucht, findet man sie auch. In der Religion kann man sie besonders einfach finden, da man in ein paar hundert Seiten garantiert ein paar Stellen finden, welche man besonders frei interpretiert für seine Zwecke nutzen kann.

      Bildung hilft einem, dass Gehörte kritisch zu hinterfragen.
      8 0 Melden
    600
  • Nyasa 24.01.2017 14:58
    Highlight Wir leben im Zeitalter der Dumpfbacken.
    67 0 Melden
    600
  • mister_michael 24.01.2017 14:43
    Highlight Atatürk würde sich im Grab umdrehen, wenn der wüsste was mit der Türkei passiert.
    70 0 Melden
    600
  • Maria Bitterli 24.01.2017 14:39
    Highlight Wie lange dauert es, bis der Glaube an Amerikas Spaghettimonster die Türkei erobert?
    12 10 Melden
    600
  • karl_e 24.01.2017 14:37
    Highlight Vor gut 50 Jahren haben wir in der Volksschule im fortschrittlichen Kanton Zürich weder über die Evolutionstheorie noch über Darwin auch nur ein Sterbenswörtchen vernommen. Wobei die Naturwissenschaften in der Sekundarschule (heute Sek A) ganz allgemein sehr rudimentär abgehandelt wurden. Wie das heute ist, entzieht sich leider meiner Kenntnis.
    13 23 Melden
    600
  • Internetz 24.01.2017 14:18
    Highlight Ja und als nächstes sollen sich die gymnasiasten die augen ausstechen...
    17 0 Melden
    600
  • Hierundjetzt 24.01.2017 14:12
    Highlight Ok. Die Türken haben gemäss Erdogan auch Amerika entdeckt...😏
    32 0 Melden
    • Wehrli 24.01.2017 15:45
      Highlight Und waren die ersten auf dem Mond! Mit der Erdi 10 Mission. Antrieb: Ziegenmilch.
      30 1 Melden
    • keplan 24.01.2017 15:53
      Highlight Wenn das stimmt würds mich nicht erstaunen wenn Erdogan und Trump dieselben Vorfahren haben,

      #alternative Fakten
      18 0 Melden
    600
  • Theor 24.01.2017 13:50
    Highlight Ich hätte nicht gedacht, dass sich der Entwicklungssprung "Dumm -> Aufgeklärt", wenn er erst einmal vollzogen wurde, so schnell wieder rückgängig machen liesse. Aber die Türkei ist wahrlich bemüht, mich eines besseren zu belehren.
    80 2 Melden
    • Chris van Berg 24.01.2017 14:46
      Highlight Da hättest du nicht auf die Türkei warten müssen. In vielen Amerikanische Schulen ist Darvin auch verboten, bzw. muss die Alternative Entstehungsgeschichte der Bibel unterrichtet werden.
      36 3 Melden
    • Theor 24.01.2017 15:19
      Highlight Bitte genauer lesen. Ich sprach von "schnell wieder rückgängig machen". Bei den Amerikanern hat das Hinterwäldlertum seit hundert Jahren Kultur. Die sind nicht von Schlau zu Dumm in fünf Jahren zurückgefallen, sondern weigern sich einfach seit einer Ewigkeit, die Wahrheit zu akzeptieren und betreiben ihre eigenen Schulen und Parallelgesellschaften.

      Auch dumm, aber auf eine andere Art und Weise. Die Entwicklung in der Türkei ist jedoch erschreckend, da dort das eigentlich alle das gleiche gute Bildungswesen hätten geniessen können und sollen.
      20 0 Melden
    • Hosch 24.01.2017 15:38
      Highlight Was mich immer wieder schockiert ist, dass nicht wenige Türken/innen welche in der Schweiz leben und die ich kenne mit Erdogan übereinstimmen...
      25 0 Melden
    600
  • reaper54 24.01.2017 13:19
    Highlight Je weniger Bildung desto mehr müssen die Leute Glauben. So kann sich diese Steinzeitideologie leider weiter ungehindert verbreiten...
    75 1 Melden
    600
  • rauchzeichen 24.01.2017 13:05
    Highlight absurditätslevel lachkrampf
    40 1 Melden
    600
  • Wilhelm Dingo 24.01.2017 13:04
    Highlight Wann werden Bücher verbrannt?
    63 2 Melden
    600
  • Majoras Maske 24.01.2017 12:52
    Highlight Je stärker Erdogan der Türkei äh pardon dem Neuosmannischem Reich seinen Stempel aufdrückt, desto krasser wird der Niedergang werden. Wenn so elementare Dinge wie die Evolutionslehre als "Krankheiten" angesehen werden, wird die türkische Wissenschaft irgendwann sterben und die Bildung wird religiösem Blabla geopfert. Wer braucht schon die Welt zu verstehen, wenn man dafür lernt, wie man brav dienen kann?
    58 1 Melden
    600
  • Evan 24.01.2017 12:38
    Highlight Wenn wir so weitermachen fürchte ich werden immer weitere Teile der Welt wissenschaftlich stagnieren und für vermutlich hunderte von Jahre in der Entwicklung nicht mehr vom Fleck kommen.
    46 1 Melden
    600

Einigkeit in der Propaganda-«Arena» – nur der Erdogan-Anhänger macht Lärm

Propaganda ist ein kontroverses Thema – umso mehr, wenn die Gäste aus unterschiedlichen politischen Ecken stammen und zwei schweizerisch-türkische Doppelbürger zugegen sind. In der «Arena» war man sich dann trotzdem sehr oft einig. Ungeachtet der Harmonie heizten Voten des türkischen Erdogan-Anhängers die Diskussion mächtig an.

Die Sessionen im National- und Ständerat sind am Freitag zu Ende gegangen. Etwas erleichtert wirken daher auch die drei Nationalräte und der Ständerat, die als Gäste geladen sind. Doch bereits die Platzverteilung erstaunt. Bei der Renten-Reform waren sie noch gleicher Meinung, heute finden sich Ständerat Andrea Caroni (FDP) und Nationalrat Roland Rino Büchel (SVP) auf unterschiedlichen Seiten wieder.

Der SVP-Nationalrat spannt sogar mit SP-Nationalrätin Chantal Galladé zusammen. Tiana Angelina …

Artikel lesen