International

Letztes Jahr starben sechs Millionen Kinder – zwei Drittel davon in diesen zehn Ländern

Publiziert: 11.11.16, 07:51 Aktualisiert: 11.11.16, 13:59

Trotz des deutlichen Sinkens der Kindersterblichkeit weltweit haben Forscher wegen anhaltend hoher Sterberaten in einigen armen Ländern Alarm geschlagen. Fast sechs Millionen Kinder seien im vergangenen Jahr vor Erreichen des fünften Lebensjahrs gestorben.

60 Prozent dieser Fälle entfielen auf nur zehn Länder, heisst es in einer Studie, die am Freitag im Fachmagazin «The Lancet» veröffentlicht wurde. Die Wissenschaftler forderten «beschleunigte Investitionen», um die Kindersterblichkeit dort gezielt zu bekämpfen.

Unter diesen zehn Ländern sind fünf in Afrika. 

In den Ländern sind Lungenentzündungen die häufigste Todesursache von Kindern unter fünf Jahren.

Die anderen fünf Länder liegen in Asien:

Dort sterben besonders viele Kinder aufgrund der Komplikationen bei Frühgeburten.

Lungenentzündung, Malaria und Durchfall

Die Studienautoren um die Medizinerin Li Liu von der Johns Hopkins Bloomberg School for Public Health empfahlen bessere medizinische Vorsorge gegen Lungenentzündungen, Malaria und Durchfall sowie Verbesserungen bei der Wasserversorgung und im Sanitärbereich. Damit könnte die Kindersterblichkeit in den am schlimmsten betroffenen Ländern gesenkt werden.

In reicheren Ländern wie etwa den USA sterben weniger als zehn von 1000 Kindern vor dem fünften Lebensjahr. In den am schlimmsten betroffenen Ländern sind es mehr als 90. Die höchsten Sterberaten würden in Angola, der Zentralafrikanischen Republik, Tschad, Mali, Nigeria, Sierra Leone und Somalia gemessen, heisst es in der Studie.

Kurz nach der Geburt gefährdet

Am meisten gefährdet seien Kinder kurz nach der Geburt. Von den 5,9 Millionen Kindern, die 2015 vor Erreichen des fünften Lebensjahrs gestorben seien, seien 2,7 Millionen in den ersten vier Wochen nach der Geburt gestorben.

Vom Jahr 2000 bis 2015 sei die Zahl der Todesfälle der Unter-Fünfjährigen um vier Millionen gesunken, was einem Rückgang von 53 Prozent entspreche. Die Erfolge im Kampf gegen Kindersterblichkeit seien weltweit aber sehr ungleich verteilt, schreiben die Studienautoren. (sda/afp)

Mehr zu Gesundheit und Ernährung

Du solltest nach dem Aufwachen keinen Kaffee trinken, sagt die Wissenschaft. Sorry, gell

Die kleine LynLee kam zweimal zur Welt – eine komplizierte Operation rettete ihr Leben

Bilharziose – «Der grösste Killer, von dem Sie nie gehört haben»

Good News: Muttermilch des Tasmanischen Teufels tötet multiresistente Keime

Angststörungen – wenn Sorgen krank machen

Müde im Kopf? Diese 7 Nahrungsmittel helfen dir, dich zu konzentrieren!

Wie abhängig machen Schlafmittel? Sucht Schweiz warnt: Die Aufhörversuche erfolgen oft zu spät

Bist du als Kind gestillt worden? Dann hast du dank der Muttermilch heute einen höheren IQ

Kranker Deutscher bloggt über den Tod: «Sei wie Dimi (minus das mit dem Sterben)»

Diktatur der Frühaufsteher: Warum Langschläfer in der Gesellschaft keine Chance haben

Welches ist das gesündeste Lebensmittel? Auf diese absurde Frage haben wir erstaunlich konkrete Antworten erhalten

Nein, du musst deine Plazenta nicht essen – was in den USA angepriesen wird, ist in der Forschung umstritten

Tschüss Stress – hallo Feierabend! 6 Tipps, wie du am besten herunterfahren kannst

Die Hirn-Zellen sind bei Jungen geringer durchblutet. Das könnte einiges erklären

Das Problem kennen viele: Bin ich krank – oder einfach nur müde?

Beste Freundinnen haben gleichzeitig ihre Tage – was ist dran an dem Mythos?

Die Wissenschaft will, dass du es dir fleissig selbst besorgst – aus diesen 11 Gründen 

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

«Wie, sie hat das nicht gemerkt?!» – Warum manche Frauen ihre Schwangerschaft verdrängen

Hilft Spucke bei Mückenstichen? Das und mehr erfährst du in unserem Sommerquiz

Was taugen Menstruations-Apps? In der Regel sind sie nützlich

Also doch kein wirklicher Ersatz: Süssstoff kann die Lust auf Zucker nicht stillen

Was passiert, wenn man jeden Tag 40 Teelöffel Zucker isst? Dieser Dok-Film verrät es

Lust auf ein gesundes Zmorge? Probier's doch mal mit einem Kurkuma-Shake

SIE KOMMEN WIEDER!!! Mit diesen 9 Tipps wirst du die Mücken los

Nie mehr schnarchen: Hier kommen 9 Tipps und Tricks gegen die lästige Sägerei

Jeder vierte Mensch leidet unter Eisenmangel – das kannst du dagegen tun

Gesundheit, Angst, sexuelle Anziehung: Was der Körpergeruch verrät

Du willst deinem Körper etwas Gutes tun? Diese 33 Lebensmittel helfen beim Entgiften

Mehr Lust auf Sex, Energie und gute Laune: Das passiert, wenn Normalgewichtige eine Diät machen

Superfood im Check: Wie gesund ist Weizengras wirklich?

Menschen mit einem höheren BMI leben länger – dürfen wir jetzt masslos zuschlagen?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
11 Kommentare anzeigen
11
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Thinktank 11.11.2016 10:09
    Highlight In Afrika ist die Geburtenrate etwa bei 5 Kindern pro Frau. Vielleicht sollte man in armen Ländern nicht so viele Kinder zeugen, wenn man sie nicht ernähren kann und kein Geld für medizinische Versorgung hat und sie nie einen Job finden werden.
    17 19 Melden
    • Fly Baby 12.11.2016 09:44
      Highlight Vielleicht solltest du mit deinen Wohlstandsproblemen kurz überlegen was du rauslässt.
      6 4 Melden
    600
  • Lügensperber 11.11.2016 10:06
    Highlight https://www.clintonfoundation.org/our-work/by-topic/global-health
    3 3 Melden
    600
  • Fumo 11.11.2016 08:34
    Highlight "Vom Jahr 2000 bis 2015 sei die Zahl der Todesfälle der Unter-Fünfjährigen um vier Millionen gesunken, was einem Rückgang von 53 Prozent entspreche. Die Erfolge im Kampf gegen Kindersterblichkeit seien weltweit aber sehr ungleich verteilt, schreiben die Studienautoren."

    Bill und Melinda können nun mal nicht die ganze Welt alleine retten (auch wenn es den Hatern gegen den Strich geht, ihre Foundation ist massgeblich für diesen Rückgang verantwortlich). Man könnte ja die Chefs von Google und Apple auch mal dazu animieren was zu unternehmen.
    25 3 Melden
    • Lügensperber 11.11.2016 10:03
      Highlight http://www.gatesfoundation.org/de/
      3 0 Melden
    600
  • lilie 11.11.2016 08:30
    Highlight China hat eine Kindersterblichkeit von unter 10 Kindern pro 1000 Lebendgeburten:

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/18787/umfrage/saeuglingssterblichkeit-in-china/
    4 0 Melden
    • michiOW 11.11.2016 15:40
      Highlight China hat aber extrem viele Einwohner.
      Die Top Zehn sind aber in absoluten Zahlen gemeint.
      1 0 Melden
    • lilie 11.11.2016 16:04
      Highlight @michiOW: Schon. Aber das wird doch dann willkürlich. Klar sollte man so viele Kinder wie möglich retten, aber doch nur da, wo es auch sinnvolle Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Und da sin die katastrophalen hygienischen Bedingungen und die Mangelernährung in weiten Teilen Afrikas sicher vordringender gegenüber China, welches (offenbar) nicht schwerwiegendere Problema hat wie Europa.
      5 0 Melden
    • michiOW 11.11.2016 16:25
      Highlight Das habe ich aber auch nie gesagt.

      Ich wollte dich nur darauf hinweisen, wieso Chinain diesem Artikel zu finden ist.

      Die relative Anzahl oder der Median sind viel aussagekräftiger als absolute Zahlen.
      1 0 Melden
    • lilie 11.11.2016 18:00
      Highlight @MichiOW: Ach so. Hatte ich auch so verstanden. Fand es eben nur nicht besonders sinnvoll. ☺
      2 0 Melden
    600
  • Dschungelpartei 11.11.2016 08:02
    Highlight "Dort sterben besonders viele Kinder aufgrund der Komplikationen bei Frühgeburten."
    Zum Beispiel wenns in China ein Mädchen wär...

    Ausserdem glaube ich, dass die Statistik dadurch verzerrt wird, dass in vielen der genannten Ländern allgemein überdurchschnittlich viele Menschen leben.
    17 4 Melden
    600

Erdbeben der Stärke 6,0 erschüttert Osten Indonesiens

Vor der Küste von Indonesien hat sich am Montag ein Erdbeben der Stärke 6,0 ereignet. Das Zentrum des Bebens lag etwa 190 Kilometer nordöstlich von Maumere, wie die US-Erdbebenwarte (USGS) mitteilte. Eine Tsunami-Warnung wurde zunächst nicht herausgegeben.

Auch über Schäden und mögliche Opfer war zunächst nichts bekannt. Die Katastrophenschutzbehörde erklärte, derzeit würden die Folgen des Bebens geprüft. Indonesien liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, wo mehrere …

Artikel lesen