International

«Mutter aller Bomben»: So funktioniert das satellitengesteuerte Monster

Das US-Militär hat in Afghanistan 36 IS-Kämpfer mit einer Riesenbombe getötet. Die «Mutter aller Bomben» wurde bisher noch nie eingesetzt. Sie kann eine Fläche von mehreren Fussballfeldern verwüsten.

14.04.17, 13:32 14.04.17, 15:19

Die GBU-43. Bild: EPA/DOD

Mit fast 8200 Kilogramm Sprengstoff ist die 2003 erstmals getestete «Superbombe» der grösste konventionelle Sprengkörper der US-Streitkräfte. Die nun in Afghanistan eingesetzte Bombe GBU-43 – auch bekannt als MOAB (Massive Ordnance Air Blast) – übertrifft in ihrer verheerenden Wirkung bei weitem die BLU-82 «Daisy Cutter» («Gänseblümchenschneider»), die eine Sprengkraft von etwa 5700 Kilogramm hat.

Die MOAB, nach ihrem Kürzel auch «Mother of all Bombs» («Mutter aller Bomben») genannt, wurde für den Einsatz gegen grosse Truppenansammlungen und Bunkeranlagen entwickelt. Sie gilt wegen ihrer schieren Grösse und der enormen Druckwelle vor allem als Mittel der psychologischen Kriegsführung.

9500-Kilo-Brocken

Die mit ihrer Hülle insgesamt 9500 Kilo schwere Bombe wird aus grosser Höhe von einem Flugzeug abgeworfen. Während die «Daisy Cutter» an einem Fallschirm hinunter schwebt, wird die MOAB von Satelliten ins Ziel gesteuert, wo sie eine Fläche von mehreren Fussballfeldern verwüsten kann.

Wie bei der bereits in Vietnam und in Afghanistan eingesetzen «Daisy Cutter» beruht die Wirkung darauf, dass die Explosion des Sprengstoffs eine gewaltige Druckwelle erzeugt.

Mit dem Einsatz der MOAB hat die US-Armee mindestens 36 IS-Kämpfer getötet. Eingesetzt wurde sie im Achin-Distrikt in der Provinz Nangarhar. Dort war am vergangenen Wochenende ein US-Soldat im Einsatz gegen die Dschihadisten getötet worden.

Dokumentation über die «GBU-43/B Massive Ordnance Air Blast» – oder kurz MOAB.

Video: © Youtube/astromicwm

Das könnte dich auch interessieren:

Witzbold gibt sich als Breitbart-Chef aus ++ Apples Auto-Projekt: Details geleakt

Spanien-Attentäter planten Anschlag auf Basilika

Massenschlägerei unter Flüchtlingen in Calais

So lief der Dwamena-Deal wirklich ab. Wir haben exklusiv die Whatsapp-Protokolle

Totale Sonnenfinsternis in den USA – hier gibt's den Livestream der NASA

Sebastian Kurz greift Erdogan an

Frauenleiche ist die vermisste Journalistin

Um den Dienstag zu überstehen, brauchst du diese 16 Fail-GIFs

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14Alle Kommentare anzeigen
14
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • AlteSchachtel 15.04.2017 10:17
    Highlight "Noch niemals hat mich auf der Straße jemand aufgefordert, für Kernwaffen Geld zu spenden. Offenbar deshalb, weil die Regierungen für Waffen stets genug Geld zur Verfügung haben.
    Aber unzählige Male haben mich Menschen mit Sammelbüchsen um eine Spende für Arme, Kranke, Alte und Kinder gebeten.
    Es mag der Phantasie jedes einzelnen überlassen bleiben, sich auf diese Ungereimtheiten einen Vers zu machen." (Sir Peter Ustinov)
    26 5 Melden
    • Alnothur 15.04.2017 15:07
      Highlight Na gut, die Drögeler am Bahnhof fragen mich auch nicht nach Geld für ihre nächste Heroindosis, sondern "für es feins Znacht ir Gassechuchi", auch wenn das Znacht dann Heroin und die Gassenküche der Dealer ist.
      15 8 Melden
    • Spooky 16.04.2017 09:37
      Highlight @Alnothur
      Du vergleichst also den Staat mit einem Drögeler 😂

      Habe gelacht, danke! (ohne Ironie)
      7 2 Melden
    600
  • Funny 15.04.2017 06:02
    Highlight Lieber in die Bildung oder Sozailwesen investieren als solch einen schwachsinn konstruieren...
    16 4 Melden
    600
  • sebi25 14.04.2017 23:20
    Highlight 36 IS Kämpfer. Und wie viele Kinder und Unschuldige?
    Es ist eine Flächenbombe mit Druckwelle, kein Präzisionsschuss...
    12 18 Melden
    • Alnothur 15.04.2017 15:08
      Highlight Laut Einheimischen haben sich in der Gegend kaum noch Zivilisten aufgehalten, die sind alle längst weg dort.
      6 1 Melden
    • α Virginis 15.04.2017 21:37
      Highlight @Alnothur: Und woher stammt Ihre Information? Waren Sie dort und haben mit den Leuten gesprochen, oder ist es wieder mal so eine Info, die hier in gewissen Blättern und Medien verbreitet wird?
      3 9 Melden
    600
  • Der Rückbauer 14.04.2017 21:48
    Highlight Der Bauunternehmer und seine Bombe, passt irgendwie zusammen.
    6 9 Melden
    600
  • paraglidify 14.04.2017 20:21
    Highlight Wow! Was für ein Erfolg... Die grösste aller Bomben, gebaut für Truppenansammlungen und mit der Kraft eine wirklich grosse Fläche zu zerstören, wurde 'erfolgreich' eingesetzt. Eine extrem grosse Kompanie IS-Kämpfer wurde mit einer einzigen Bombe eliminiert! Moment: 9600 Kilo = 36 Mann!? Trump ist stolz wie ein Kind bei der Blockflöten-Vortragsübung. Ob er diesmal Erdbeertörtchen genascht hat? *Ironie Off
    21 21 Melden
    600
  • zend 14.04.2017 18:03
    Highlight U.S.A, U.S.A, U.S.A!
    20 6 Melden
    600
  • roterriese 14.04.2017 16:46
    Highlight Schade hat es nicht mehr IS Kämpfer erwischt
    37 7 Melden
    • SemperFi 14.04.2017 19:31
      Highlight @roterriese: So schreibt nur jemand der keine Ahnung hat. Für jeden Getöteten kommen zehn Neue nach. Tolle Leistung, und dann noch x Millionen Dollar verlocht.
      18 23 Melden
    • blaubar 14.04.2017 23:22
      Highlight Es kommen auch zehn Bomben nach. Das Geschäft floriert, was will man mehr.
      17 5 Melden
    • AlteSchachtel 15.04.2017 10:08
      Highlight Mit jeder Bombe die von der Kriegsmaschinerie USA geworfen wird, verlängert sich der vorläufige Aufenthalt - Ausweis F - der Afghanischen Flüchtlinge hier......

      9 11 Melden
    600

Elon Musk will Killer-Roboter verbieten – bevor es zu spät ist

Neben Visionen hat Elon Musk auch Albträume – zum Beispiel, wenn es um Kampfroboter geht. Und der Tech-Milliardär, der hinter Unternehmen wie Tesla, SpaceX oder Hyperloop steht, ist nicht allein. Er gehört zu den 116 Unternehmern und Experten aus der Techbranche, die sich jetzt in einem offenen Brief an die UNO für ein Verbot von autonomen Waffensystemen aussprechen.

Neben Musk haben auch Schwergewichte wie Mustafa Suleyma, Mitgründer des von Google übernommenen Startups …

Artikel lesen