International

Michael und Heather Martin: Betreiber des YouTube-Channels «DaddyOFive».  bild: screenshot/youtube.com

Wegen Kindsmisshandlung: YouTube-Eltern von «DaddyOFive» zu 5 Jahren Bewährung verurteilt

13.09.17, 11:13 13.09.17, 13:18

«Schadenfreude ist die schönste Freude», besagt ein altes Sprichwort. Doch Heather und Michael Martin, Eltern von fünf Kindern und Betreiber des YouTube-Channels «DaddyOFive», gingen mit ihren Streichen eindeutig zu weit. Dies hat nun auch die Justiz bestätigt. Vergangenen Montag wurde das Elternpaar vom Gericht in Frederick County, Maryland, zu fünf Jahren Bewährung verurteilt. 

Der Albtraum für Familie Martin begann bereits Anfang Jahr. Auf ihrem YouTube-Channel «DaddyOFive» waren zahlreiche Videos zu sehen, wie sich die Eltern gegenseitig Streiche spielten (mittlerweile wurden alle Videos gelöscht). Dabei bekamen auch die fünf Kinder ihr Fett weg. Besonders der Jüngste, Cody, war ein beliebtes Opfer. 

«Immerhin schlagen sie uns nicht, wie es die meisten Eltern tun.»

Sohn von Michael und Heather Martin

Alles nur Spass?

Ein Anfang April veröffentlichtes Video ging aber sogar der 700'000-köpfigen YouTube-Gemeinschaft zu weit. Darin zu sehen ist Codys Mutter Heather, die heimlich auf dem Kinderzimmerboden ihres jüngsten Sohns unsichtbare Tinte verschüttet. Laut fluchend ruft sie nach ihrem Sohn, der schockiert und völlig überrascht in sein Zimmer stolpert. «Was hast du getan?!», schreit Heather ihn an, sobald er das Zimmer betritt. «Nichts, ich schwöre, ich war das nicht!», murmelt Cody unter Tränen und völlig verängstigt. «Lügner!», tobt seine Mutter – bis der Kleine völlig in sich zusammenbricht. 

Nach dem Video hagelte es Kritik von Seiten der User. Familie Martin kanzelte die «Haters» in einem zweiten Video ab. «Das ist alles nur Spass, den Kinder geht es gut», erklärt Vater Michael, und einer seiner Söhne ergänzt: «Immerhin schlagen sie uns nicht, wie es die meisten Eltern tun.»

Sorgerechtsentzug

Nach dem zweiten «Erklärungsvideo» schaltete sich Philip DeFranco, ein bekannter YouTube-Star mit über 5,6 Millionen Followern, ein. Auch er stellte die Eltern an den Pranger und kritisierte ihr Verhalten gegenüber ihren Kindern harsch. DeFrancos Reaktion sorgte für nationale Aufmerksamkeit und führte dazu, dass sich die Behörden einschalteten.

Philip DeFranco kritisiert den YouTube-Channel «DaddyOFive»

Die Szene mit der verschütteten Tinte ist ab 00:54 zu sehen.  youtube

Im Mai dieses Jahres wurde Michael Martin das Sorgerecht für zwei der fünf Kinder, darunter Cody, entzogen. Die beiden leben nun bei ihrer leiblichen Mutter. 

Ob Heather und Micheal Martin wirklich etwas daraus gelernt haben, ist unklar. Stephen Tully, ihr Anwalt, sagte, sie seien zwar «betroffen von der ganzen Geschichte und konnten nicht ahnen, welchen Effekt die Videos auf ihre Kinder haben würde», von einem Ende des YouTube-Channels «DaddyOFive» war aber nicht die Rede. Tully erklärte, dass es wahrscheinlich sei, dass das Elternpaar weiterhin Videos produzieren würde – zusammen mit ihren Kindern. «Nur nicht in der Art, wie es vorher der Fall war», so Tully. (ohe) 

YouTuberin Princess Shaw über ihre Rettung

3m 4s

YouTuberin Princess Shaw über ihre Rettung

Video: watson/Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Golden-Boy-Kandidaten: Das sind die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

Liam Gallagher erklärt uns, warum er seinen Tee jetzt selber machen muss (HAHAHA)

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

8 Gründe, warum das neue «Super Mario»-Game ein Hit wird – und ein Grund dagegen

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

Hört, hört! Melania Trump kämpft für Anstand und Moral – und das Netz lacht sich kaputt

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22Alle Kommentare anzeigen
22
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Saraina 15.09.2017 00:40
    Highlight Sadistische Sickos.
    1 0 Melden
    600
  • SemperFi 14.09.2017 10:21
    Highlight Unglaublich, wie beschränkt müssen solche Eltern sein? So züchtet man Psychopathen. Columbine lässt grüssen.
    2 0 Melden
    600
  • Herren 14.09.2017 08:16
    Highlight Es gibt keine "5 Jahre Bewährung" als Schuldspruch. Sie erhielten entweder Gefängnis oder eine Geldstrafe aufgebrummt, die dann zur Bewährung ausgesetzt wurden.
    1 0 Melden
    600
  • lily.mcbean 13.09.2017 17:53
    Highlight Zuerst dachte ich mir das dies wieder so ein shitstorm phänomen ist- aber alteeeer die Eltern mobben ihr eigenes Kind, und das noch aufs Gröbste! Cody tut mir richtig leid, eigendlich müsste man denen das Sorgerecht für alle Kinder entziehen.
    6 0 Melden
    600
  • Jaing 13.09.2017 16:54
    Highlight Etwas unglücklich platzierter Play-Button resp. Text...
    4 0 Melden
    600
  • Datsyuk 13.09.2017 15:43
    Highlight Hoffentlich kommen sie wieder zur Besinnung. Dämlich und gefährlich, was sie gemacht haben. Vielleicht müsste man ihnen einmal einen geschmacklosen Streich spielen. Wahrscheinlich aber würden sie es noch lustig finden.
    5 0 Melden
    600
  • Kurnugia 13.09.2017 15:01
    Highlight Die Strafe ist viel zu mild. Ich meine solche Dinge können ein Kind lange prägen.
    31 2 Melden
    • strange 13.09.2017 15:57
      Highlight und dann ist es auch noch im Internet. Die Eltern demütigen ihre Kinder öffentlich. Das wird die Kinder massiv prägen.
      14 1 Melden
    600
  • Rendel 13.09.2017 13:54
    Highlight Eltern die 0 Empathie besitzen, denen muss man die Kinder wegnehmen.
    35 0 Melden
    600
  • EvilBetty 13.09.2017 13:52
    Highlight It's just a prank, bro!
    12 10 Melden
    600
  • elivi 13.09.2017 13:48
    Highlight Eh 2 kinder waren nicht mal ihre?
    Eltern von social media aktiven die ihre kinder dafür nutzen sind eh nicht ganz alle, aber gleich die kinder wegnehmen?
    Frag mich grad wie leute hier denken wüden wenn die KESB kinder den eltern wegnimmt die solche videos machen, aber ansonsten alles ok ist ... Haushalt, schuhle, etc. Wie will man so ein fall mit einem vergleichen wo die eltern ihr leben selbst nicht auf die reihe kriegen?
    4 18 Melden
    • Randy Orton 13.09.2017 16:03
      Highlight Hast du die Videos gesehen? Vor allem ein Kind wurde massiv emobbt und sogar geschlagen. Es sagt immer wieder, dass es nicht gefilmt werden will, trotzdem wird alles aufgenommen und ins Internet gestellt.
      12 0 Melden
    • who cares? 13.09.2017 16:16
      Highlight Wieso vergleichen? Ist das, was den Kindern angetan wurde weniger schlimm, weil es noch schlimmers gibt?
      Ich würde absolut hinter der KESB stehen, hätten sie diese Entscheidung getroffen. Hast du dir die Videos angeschaut? Der Sohn scheint ernsthafte Aggressionsprobleme zu haben, woher kommt echt dieses Verhalten? Und die Eltern verursachen es und stacheln in an anstatt ihn zu beruhigen. Er bettelt sie unter Tränen an aufzuhören und stattdessen schieben sie die Schuld auf ihn weil "he can't take a joke". In dieser Umgebung aufzuwachsen ist Gift für jedes Kind.
      15 0 Melden
    • Saraina 15.09.2017 00:57
      Highlight Natürlich muss man ihnen die Kinder wegnehmen! Das ist emotionaler Missbrauch vom Gröbsten! Die Kinder werden angeschrien, mit Obszönitäten eingedeckt, brutal umgestossen, haben keine ruhige Minute, weil man nie weiss, wann Daddy wieder mit der Knarre rumfuchtelt oder einen wegen eines nie begangenen Fehlers beschuldigt. Wenn der Grosse den Kleinen verhaut wird gefilmt anstatt eingeschritten - und. Mit den Filmchen machen die Eltern Geld! Diese Leute sind krank, und haben ihr Leben ganz und gar nicht auf der Reihe. Sie sind unfähig, Kinder zu gesunden Menschen grosszuziehen.
      2 0 Melden
    600
  • who cares? 13.09.2017 13:43
    Highlight Zuerst habe ich gedacht, das sei wahrscheinlich ein Grenzfall oder so. Dann habe ich das verlinkte Video geschaut und sorry aber das ist ja echt krank!
    Nicht nur das die Eltern ihre Kinder so behandeln, sondern das es auch noch Leute gibt die das lustig finden! In deren Haus ist kein normales Aufwachsen möglich, man sieht bereits, dass der ältere schon seinem Vater nacheifert, und der jüngste ist bereits traumatisiert.
    37 0 Melden
    600
  • Whitebeard 13.09.2017 13:12
    Highlight Wenn sie für 5 Minuten Ruhm das Leben ihrer fünf Kinder zerstören.. Nicht wegen den Streichen, sondern wegen den Videos, die sie nun ein ganzes Leben lang verfolgen.
    32 3 Melden
    600
  • Betty88 13.09.2017 13:03
    Highlight Furchtbare Eltern die Kindern so fertig zu machen und dann noch im Internet alles zeigen.
    37 1 Melden
    600
  • strange 13.09.2017 11:53
    Highlight Wer findet es lustig, wenn ein Kind zur Sau gemacht wird?
    56 2 Melden
    • Pana 13.09.2017 14:01
      Highlight Anscheinend waren die meisten Abonnenten selber Kinder / Jugendliche.
      2 0 Melden
    600
  • Crank 13.09.2017 11:45
    Highlight Diese Eltern haben wirklich eine kranke Art von Humor. Wie kann man das seinen Kindern antun?
    "Wenigstens schlagen sie uns nicht" Na dann ist ja gut. :-(
    50 1 Melden
    • Yelina 13.09.2017 17:45
      Highlight Das haben ihm vielleicht sogar die Eltern eingetrichtert: "sei froh, dass wir dir nur Streiche spielen und das aufnehmen, wir könnten dich auch schlagen!"
      2 0 Melden
    600
  • Asmodeus 13.09.2017 11:40
    Highlight Hoffen wir, dass auch die restlichen 3 Kinder bald weggenommen werden.
    52 1 Melden
    600

US-Polizisten erschiessen Gehörlosen – weil er ihre Anweisungen nicht verstand

US-Polizisten haben einen 35-jährigen, gehörlosen Mann in Oklahoma City erschossen. Der Mann sei der Aufforderung nicht nachgekommen, ein Rohr niederzulegen. Daraufhin hätten die Polizisten ihn erschossen.

Die Einsatzkräfte hätten nicht mitbekommen, dass Nachbarn herbeieilten und schrien, der Mann könne die Anweisung nicht hören, sagte Polizeichef Bo Mathews in einer Pressekonferenz. Zeugenaussagen zufolge sollen mindestens sechs Schüsse gefallen sein.

Einer der Polizisten hatte ursprünglich …

Artikel lesen