International

An der Grenze zum Senegal stauen sich die Autos. Bild: STAFF/REUTERS

Letzter Vermittlungsversuch: Militärintervention in Gambia unterbrochen

19.01.17, 16:47 20.01.17, 02:03

Die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft hat ihre Militärintervention in Gambia für einen letzten Vermittlungsversuch vorerst unterbrochen. Der Präsident von Guinea, Alpha Condé, soll den abgewählten Präsidenten Yahya Jammeh zum Verlassen des Landes bewegen.

Für diesen letzten Vermittlungsversuch sei eine Frist bis Freitagmittag (Ortszeit) gesetzt worden, teilte die Ecowas-Kommissionspräsidentschaft am Donnerstagabend mit. Wenn Jammeh bis dann nicht das Land verlassen, werde die Militärintervention weitergeführt.

Senegalesische Truppen hatten am Donnerstag die Grenze zu Gambia überschritten, um Jammeh zur Machtübergabe an dessen gewählten Nachfolger Adama Barrow zu bewegen.

Kampfjets kreisen

Parallel zum Einmarsch Senegals hatte der UNO-Sicherheitsrat einstimmig grünes Licht für ein Eingreifen der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (Ecowas) gegeben. UNO-Generalsekretär António Guterres rief nach Angaben seines Sprechers am Abend den Wahlsieger Barrow an, um ihm die Unterstützung der UNO zuzusichern.

Barrow legt den Amtseid in Senegal ab. Bild: AP/RTS

An der Grenze Gambias, dessen Staatsgebiet bis auf die Küste komplett von Senegal umschlossen wird, hielten sich auch Soldaten aus Nigeria und Ghana für einen Einmarsch bereit. Die nigerianische Luftwaffe liess Kampfflugzeuge über Gambia kreisen.

Die senegalesischen Truppen hätten die Grenze an mehreren Stellen passiert, sagte Armeesprecher Abdoul Ndiaye am Abend in Dakar. Ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP an der gambischen Südgrenze berichtete, dass aus grenznahen Dörfern Kampflärm zu hören gewesen sei.

Amtseid in Senegal geleistet

Wenige Stunden vor dem Einmarsch der Senegalesen hatte Wahlsieger Barrow in der gambischen Botschaft in Senegals Hauptstadt Dakar seinen Amtseid als Präsident abgelegt. Er forderte die Streitkräfte seines Landes zur unbedingten «Loyalität» ihm gegenüber als neuem Oberbefehlshaber der Streitkräfte auf.

Gambias Armeechef Badjie folgte dieser Aufforderung offenbar. Er schloss sich in Banjul einer Kundgebung von Barrows Anhängern an, die den Einmarsch der Senegalesen feierten. Zuvor hatte Badjie angekündigt, seine Armee werde sich den afrikanischen Eingreiftruppen nicht entgegenstellen.

Yahya Jammeh: Der abgewählte Präsident weigert sich, das Wahlresultat anzuerkennen. Bild: Jerome Delay/AP/KEYSTONE

Der mit harter Hand regierende Jammeh hatte seine Niederlage bei der Präsidentschaftswahl Anfang Dezember zunächst eingestanden. Eine Woche später verlangte er aber plötzlich eine Wiederholung und reichte beim Obersten Gericht eine Klage gegen das Ergebnis ein. Seitdem weigert er sich, seinen Posten zu räumen.

Chaotisches Hin- und Her

Touristen am Flughafen in Banjul verlassen Gambia frühzeitig. Bild: /AP/KEYSTONE

Am Mittwochabend verhängte Jammeh den Ausnahmezustand in Gambia. Das Parlament stimmte zu. Jammeh begründete die Massnahme im Staatsfernsehen mit einer «beispiellosen und aussergewöhnlichen ausländischen Einmischung» in die Präsidentschaftswahl.

Der gambische Generalstabschef Ousman Badjie erklärte unterdessen, er habe seinen Truppen keinen Befehl zur Gegenwehr gegeben, sollten afrikanische Nachbarländer eingreifen. «Das ist ein politischer Streit», betonte Badjie.

Auch der Polizeichef Ousman Sonko sagte, keine Befehle mehr von Jammeh annehmen zu wollen. Badjie und Sonko seien nur noch dem neuen Präsidenten verpflichtet, erklärte ein ranghoher Geheimdienstmitarbeiter am Donnerstag.

Touristen nehmen Reissaus

Die frühere britische Kolonie Gambia gehört einem UNO-Index zufolge zu den 20 ärmsten Ländern der Welt. Neben der Landwirtschaft ist in dem Staat mit etwa zwei Millionen Einwohnern der Tourismus einer der wichtigsten Wirtschaftszweige.

Europäische Reiseveranstalter begannen allerdings am Mittwoch, Feriengäste in ihre Heimatländer zurückzubringen. (kad/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Katalanische Regierung soll entmachtet werden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7Alle Kommentare anzeigen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Aged 19.01.2017 17:30
    Highlight Wenn Hr. Glarner das Umzugs-Bild sieht, muss es ihm grausig schlecht werden.
    25 6 Melden
    • Domino 19.01.2017 18:20
      Highlight Ja, die kommen alle mit ihren Autos, da wird die MFK aber gar keine Freude haben...😉
      13 6 Melden
    • Aged 19.01.2017 20:08
      Highlight Ich bin jetzt Fan für Gambianische Autobeladungs-Normen. Spart Benzin und schont die Umwelt.
      17 1 Melden
  • Majoras Maske 19.01.2017 11:15
    Highlight Der Typ wurde abgewählt, also soll er auch abtreten.
    68 0 Melden
  • rodolofo 19.01.2017 07:53
    Highlight Wieder ein Schmarotzer, der sich nicht von seinem Wirt lösen kann...
    63 4 Melden
  • Domino 19.01.2017 07:46
    Highlight Offtopic:
    Das Photo spricht für Mercedes Benz....
    ...die Kunst des Beladers...
    ...und für Strassen ohne Kurven...
    42 1 Melden
    • Roni Mahoni 19.01.2017 22:47
      Highlight Das meiste Gepäck befindet sich allerdings auf dem Auto direkt hinter dem Mercedes 😁
      10 0 Melden

Opferzahl steigt: Mehr als 200 Tote bei Selbstmordanschlag in Mogadischu

Einen Tag nach dem verheerenden Selbstmordanschlag in der somalischen Hauptstadt steigen die Opferzahlen immer weiter. Medien berichten von weit über 200 Toten, nachdem ein mit Sprengstoff beladener Lastwagen am Samstag in der Innenstadt explodiert war.

Angaben über die Zahl der Opfer gingen teils weit auseinander: Die Nachrichtenagentur AFP berichtete am Sonntag unter Berufung auf Polizeiangaben auf mindestens 137 Tote und rund 300 Verletzte. Die Nachrichtenagentur dpa schrieb von mehr als 231 …

Artikel lesen