International

Explosion und Schüsse in Malmö – vier Personen verletzt

25.09.16, 22:00 26.09.16, 09:54

Spurensicherung nach den Schüssen in Malmö. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Unbekannte haben in der südschwedischen Stadt Malmö auf ein Auto geschossen und dabei vier Männer verletzt. Eines der Opfer sei in kritischem Zustand, wie die Polizeisprecherin am Sonntag mitteilte. Die verletzten Männer sind der Polizei nach deren eigenen Angaben in Zusammenhang mit Bandenkriminalität bekannt.

Bislang ist wenig über den Tathergang bekannt. Die Polizei sammelt Zeugenaussagen. Soviel steht laut Medienberichten fest:

Explosion in Tatortnähe

Zwei Stunden später ereignete sich zudem nicht weit vom Tatort eine Explosion. Dabei ist laut Polizeiangaben niemand verletzt worden. Hinweise auf einen Zusammenhang mit der Schiesserei gab es laut Polizei zunächst nicht.

Laut dem schwedischen Portal The Local sollen nach der Schiesserei mehr als 100 Leute ins Spital gefahren sein, um die Verletzten zu besuchen.

Wie in den anderen grossen Städten Schwedens hat auch in Malmö in den vergangenen Jahren die Waffenkriminalität zugenommen. Sie steht oft in Verbindung mit Fehden zwischen rivalisierenden Banden. (rwy/aeg/sda/dpa)

Und hier Aufnahmen vom Tatort – wenn auch auf schwedisch:

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
20 Kommentare anzeigen
20
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Neruda 26.09.2016 04:10
    Highlight Jetzt haltet mal die Luft an! Ich wohne in Malmö, war den ganzen Abend/Nacht draussen und wohne 5min von der angeblichen Explosion weg. Schon den ganzen Nachmittag hat man die Böller der Fussballfans gehört, war immerhin Derby gegen Helsingborg. Übrigens fand die Schiesserei nich in Rosengard statt. Ich war schon in allen "No-Go Zonen" von Malmö und habe mich nirgends unsicherer als in Aarau oder Zürich gefühlt. Hat halt ein paar Araber mehr als in der Schweiz, aber die fressen einem auch nicht auf. Also, Mund halten und selber vorschauen!
    58 27 Melden
    • AdiB 26.09.2016 09:26
      Highlight Genau. Bin einmal im jahr in malmö und habe die selben erfahrungen gemacht wie du es hier schilderst.
      7 9 Melden
    600
  • chrach 25.09.2016 23:03
    Highlight Malmö wird nicht umsonst das "Chicago Skandinaviens" genannt. Das entwickelt sich seit über 10 Jahren und wird auch nicht besser werden. Mittlerweile gibt es über 55 offizielle No-Go Zonen, in Schweden...
    54 27 Melden
    • Neruda 26.09.2016 04:15
      Highlight Verdammt, seit Monaten suche ich Al Capone schon, aber der zeigt sich einfach nicht, scheiss Malmö, war so froh endlich Mord und Totschlag täglich live mit zuverfolgen und jetzt einfach tote Hose! Nicht mal in den nur von Ausländern und Rassisten genannten "No-Go Zonen" werde ich verprügelt oder sonst wie blöde angemacht, echt scheisse wie friedlich diese scheiss Asylanten sind!!
      41 31 Melden
    • chrach 26.09.2016 08:39
      Highlight Ich bin letztes Jahr auch durch Schweden gereist und hatte keine Probleme.
      Die Zeitungsmeldungen sind teilweise aber schon sehr bedenklich, wieviel da dran ist kann ich aber nicht sagen. Aber es scheint sich nicht zum positiven zu entwickeln. Ist ja schön wenn sich diese verfeindeten Banden (zurzeit) nur gegenseitig über den Haufen schiessen, aber das Problem wurde importiert.

      "As bomb squad chief in the western port city of Malmo, Mansson has been busy with a dozen grenade attacks in the last few months."

      "Gothenburg grenade blast is 'part of a cycle of violence'"
      8 2 Melden
    • Fabio74 26.09.2016 17:33
      Highlight Dieselben no-go-Zonen wie angeblich in Stockholm und Berlin? Nur findet man die einfach nicht
      2 0 Melden
    600
  • simply smarter 25.09.2016 22:47
    Highlight Dazu passend: Die schwedische Polizei verliert in immer Gebieten die Kontrolle. Über 50 No-Go-Areas.
    http://www.express.co.uk/news/world/713032/Sweden-chaos-no-go-zones-increased-police-lose-control
    52 41 Melden
    • philosophund 25.09.2016 23:40
      Highlight ...berichtet die ultrarechte dailyexpress.. momol, sehr gut recherchiert @simply smarter.
      ..schau mal nach, ob man in skandinavischen Wäldern Bananen pflücken kann. Ich dachte ich hätte mal sowas gehört..
      79 40 Melden
    • Neruda 26.09.2016 04:18
      Highlight Diese Trottel dieses Hetzblattes würde ich auch davon jagen... Ich wohne in Malmö und eine "No-Go Zone" habe ich bis heute nicht gefunden, obwohl ich schon in jedem Quartier war! Hören Sie auf diese Lügen zu verbreiten! LÜGENPRESSE, LÜGENPRESSE!!
      14 14 Melden
    • Hoppla! 26.09.2016 06:55
      Highlight Ganz von der Hand zu weisen ist die Situation nicht. Gerade Rosengård ist seit Jahren ein Brennpunkt und z.B. der Antisemitismus ist ein grosses Problem.

      Auf der anderen Seite sollte man auch nicht jedem Panikbericht glauben schenken. Man schaue sich häufig nur die Quellen an.

      Aber vielleicht hilft nun gerade die internationale Aufmerksamkeit die schwedische Politik des Ignorierens von Problemen zu durchbrechen.
      27 0 Melden
    • Fabio74 26.09.2016 17:34
      Highlight Hast die zuverlässigste Quelle gefunden. Die behaupten wohl auch die Erde sei eine Scheibe
      2 1 Melden
    • simply smarter 26.09.2016 23:53
      Highlight Hier noch eine andere Quelle, aber die passt den Schönrednern wohl auch nicht...

      http://www.krone.at/welt/asylkrise-schwedens-polizei-verliert-kontrolle-no-go-zonen-story-530940
      1 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 26.09.2016 23:57
      Highlight Die Kronenzeitung ist die österreichische Variante von BLICK oder BILD. Also sicher keine seriöse Quelle.
      3 1 Melden
    • philosophund 27.09.2016 06:14
      Highlight LooL.. Du hast das SVP Extrablatt vergessen..
      siehst du, das ist das Problem: die leute glauben wirklich jedem Bullshit, jedem Pfaffen, Zeitungen Politiker usw. Würde man kurz hinsetzen, hinterfragen und denken hätten wir weitaus weniger Probleme. Sapere aude und so weisch...
      2 1 Melden
    600
  • ottonormalverbraucher 25.09.2016 22:04
    Highlight Ich mache jetzt besser keine Prognose, was da passiert sein könnte...
    23 91 Melden
    • Datsyuk * 25.09.2016 23:32
      Highlight Ja, ist besser so. :)
      68 8 Melden
    • philosophund 25.09.2016 23:46
      Highlight danke, darüber sind wir alle froh.
      71 12 Melden
    • Neruda 26.09.2016 04:21
      Highlight Meine Prognose: In Malmö hat es keine Ich-weiss-alles-besser-Bünzli-Schweizer die mir auf den Wecker gehen. Und übrigens super Wetter und einen sehr schönen Strand!
      22 27 Melden
    • Charlie Brown 26.09.2016 06:03
      Highlight Dabei hätte mich doch so interessiert, ob ottonormalverbraucher mit seinem Bauchgefühl richtig lag oder nicht.

      Lass mich raten; so lange es irgendwelche Ausländer waren, ist dein Weltbild auf eine Art und Weise bestätigt?
      24 4 Melden
    • ottonormalverbraucher 26.09.2016 07:51
      Highlight Eben! Aber den Blitzen nach scheint das einigen nicht zu passen. Leute, hört doch auf mit euren Vorverurteilungen!
      4 23 Melden
    600

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Niemand mag mehr hinschauen – und doch passiert es jeden Tag: Menschen ertrinken vor den Toren Europas. Die zwei Appenzeller Piloten Fabio Zgraggen und Samuel Hochstrasser wollten bei dieser Tragödie auf dem Mittelmeer nicht länger Zuschauer sein. Mit ihrem Flugzeug suchen sie nach Flüchtlingen und retten diese vor dem sicheren Tod. Ich bin mit den beiden mitgeflogen. 

«Ziel auf 13 Uhr.» Ruben drückt sein Gesicht an das Fenster des kleinen Flugzeugs. Sein Atem beschlägt die Scheiben. Ohne den kleinen Punkt unten im Wasser aus den Augen zu lassen, tastet er nach dem Fernglas auf seinen Oberschenkeln. Ein kurzer Blick genügt und er bestätigt: «Ja, das ist ein Schlauchboot. Und gleich daneben ist noch ein zweites. Lass uns das abchecken gehen.» Fabio lenkt das Flugzeug ein wenig tiefer, auf gut dreihundert Meter über Meer. Sam, der neben mir sitzt, beugt …

Artikel lesen