International

Kenias Oberstes Gericht annulliert Präsidentenwahl

01.09.17, 11:06 01.09.17, 16:50

Der Oberste Gerichtshof Kenias hat eine Wiederholung der Präsidentschaftswahl angeordnet. Der Urnengang am 8. August sei von Unregelmässigkeiten und Rechtsverstössen belastet gewesen, erklärte das Gericht am Freitag.

Zu früh gefreut: Kenyatta (M.). Bild: AP/AP

Die Richter erklärten das offizielle Endergebnis für nichtig, das Amtsinhaber Uhuru Kenyatta zum Sieger erklärt hatte. Die Wahl soll binnen 60 Tagen wiederholt werden.

Oppositionsführer Raila Odinga hatte Beschwerde gegen das offizielle Wahlergebnis eingelegt und von Betrug gesprochen. Kenyatta und Odinga sind seit langem verfeindet. Der Oppositionsführer, der zum wiederholten Mal für das Präsidentenamt kandidierte, hatte bereits bei vorherigen Wahlen vergeblich den Sieg für sich beansprucht und 2013 erfolglos das Wahlergebnis vor dem Obersten Gericht angefochten.

Beschwerde eingelegt: Oppositionsführer Raila Odinga. Bild: EPA/EPA

Die jüngsten Wahlbetrugsvorwürfe haben das ostafrikanische Land in die tiefste politische Krise seit 2007 gestürzt. Vor allem nach der Verkündung des Wahlergebnisses war es zu Protesten in Oppositionshochburgen in Nairobi und im Westen des Landes gekommen, bei denen auch Menschen ums Leben kamen. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

ETH-Professorin mobbte jahrelang Doktoranden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Baba 01.09.2017 12:50
    Highlight links Uhuru Kenyatta (JPK) - rechts Raila Odinga (Nasa)
    2 0 Melden
    • Daniel Huber 01.09.2017 13:45
      Highlight @Rouven Steiger, @Baba: Vielen Dank für die Hinweise! Ihr habt natürlich recht, das Bild zeigt den Oppositionsführer Odinga, und nicht den Präsidenten. Wir haben den Fehler umgehend korrigiert.
      2 0 Melden
  • Baba 01.09.2017 12:35
    Highlight Sorry liebe epa/watson/Newsagenturen: Der Typ auf dem Bild oben ist Raila Odinga, Uhuru Kenyattas schärfster Konkurrent! Und ER hat sich wohl nicht zu früh gefreut...er hat den Obersten Gerichtshof nämlich angerufen!
    3 0 Melden
  • Rouven Steiger 01.09.2017 11:40
    Highlight Der Herr im Bild ist Raila Odinga nicht Kenyatta...
    2 0 Melden

Kalifornien meldet erste Fortschritte im Kampf gegen Waldbrände

Der Kampf gegen die verheerenden Waldbrände in Kalifornien kommt langsam voran. Im Kampf gegen 15 Grossfeuer seien «gute Fortschritte» gemacht worden, teilte die Feuerwehr am Sonntag mit, tausende Menschen dürften nun wieder in ihre Häuser zurückkehren.

Für 75'000 weitere Einwohner gelte die Evakuierungsanordnung aber weiterhin. Insgesamt kämpften knapp 11'000 Feuerwehrleute aus allen Teilen der USA gegen die seit einer Woche wütenden Brände an.

Den von heftigen Winden immer wieder angefachten …

Artikel lesen