International

Er kann sich freuen: Liviu Dragnea, Parteichef der Demokraten in Rumänien. Bild: INQUAM PHOTOS/REUTERS

Sozialdemokraten laut Umfragen bei Parlamentswahl in Rumänien vorn

11.12.16, 21:56 11.12.16, 22:22

Bei der Parlamentswahl in Rumänien liegen die Sozialdemokraten (PSD) laut mehreren nach Schliessung der Wahllokale veröffentlichten Umfragen vorn. Sie kommen auf 42.3 bis 45.8 Prozent der Stimmen. Auf Platz zwei kam die Mitte-Rechts-Partei PNL mit 19.2 bis 22 Prozent.

Umfragen vor der Wahl hatten die Sozialdemokraten mit zehn Prozentpunkten vor der PNL in Führung gesehen. Die PNL (Nationalliberale Partei) schätzt diese Wahl als richtungsweisend im Kampf gegen Korruption ein und befürchtet, dass ein PSD-Erfolg die bisherige Arbeit der Justiz behindern könnte.

PSD dürfte mit der linksliberalen Kleinpartei ALDE ein Regierungsbündnis schliessen, die den Umfragen zufolge auf 5.5 bis 6.0 Prozent kommt. Offen war, ob die PSD ihren Vorsitzenden Liviu Dragnea für das Amt des Ministerpräsidenten vorschlagen wird, zumal dieser wegen früherer Wahlmanipulationen vorbestraft ist.

Als Ersatzkandidat anstelle von Dragnea wurde der frühere langjährige PSD-Politiker Vasile Dincu gehandelt. Der Soziologe gilt als einer der wenigen von Skandalen unbelasteten Intellektuellen der Partei.

Einen überraschenden Achtungserfolg erzielte die neue ökoliberale Partei USR mit 8.5 bis 10.0 Prozent der Stimmen laut Umfragen. USR war erst vor einem halben Jahr gegründet worden und ist vor allem bei jungen Intellektuellen beliebt. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Kalifornien brennt weiter: Opferzahl steigt auf 38  ++ Über 200 Vermisste

Die Zahl der Toten durch die verheerenden Waldbrände im US-Bundesstaat Kalifornien ist auf mindestens 38 gestiegen. Allein im nördlich von San Francisco gelegenen Bezirk Sonoma starben mindestens 20 Personen, wie die Behörden am Samstag (Ortszeit) mitteilten. Dort werden noch mehr als 200 Menschen vermisst.

Sechs Tage nach Ausbruch der verheerenden Buschbrände im Norden Kaliforniens ist ein Ende der Katastrophe noch nicht in Sicht.

«Wenn neue Feuer ausbrechen, könnten sie sich extrem schnell …

Artikel lesen