International

Porno statt Reklame auf Riesenbildschirm – Hacker in Jakarta festgenommen

05.10.16, 10:16

Fünf Minuten lang flackerte ein Porno auf einer Riesenleinwand über einer belebten Strasse Jakartas – zum Schock einiger Autofahrer in Indonesiens Hauptstadt. Der Hacker, der den japanischen Film auf die LED-Fläche gebracht hatte, sei nun festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Der 24-Jährige soll sich in das Computersystem des Leinwandbetreibers gehackt und das Video aus dem Internet darauf gestreamt haben.

So gab es statt Reklame für ein paar Minuten Sexszenen zu sehen, bevor der Bildschirm abgeschaltet wurde. Der Mitarbeiter eines IT-Unternehmens habe «die technischen Fähigkeiten und zu viel Zeit gehabt», erklärte der Polizeisprecher.

Sollte er dafür verurteilt werden, die strengen IT-Gesetze des Landes verletzt zu haben, droht ihm eine Haftstrafe von bis zu sechs Jahren. (whr/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Serienkiller hält Tampa in Atem 

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

Xi Jinping baut seine Macht aus

Novartis-Umsatz stagniert in den ersten neun Monaten

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen

Diese Hollywood-Grössen begannen ihre Karriere mit Pornos

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Baby-Hitler töten»: Magazin provoziert mit diesem Sujet nach Rechtsrutsch in Österreich

Bei den gestrigen Wahlen in Österreich ist es zu einem Rechtsrutsch gekommen. Die konservative ÖVP um Sebastian Kurz und die FPÖ von Heinz-Christian Strache kommen zusammen auf über 50 Prozent der Stimmen. Das wahrscheinlichste Szenario ist, dass Senkrechtstarter Sebastian Kurz das Kanzleramt übernehmen wird. 

Genau beobachtet wurden die Wahlen auch in Deutschland. Unter anderem auch vom «Titanic-Magazin». Mit einem Sujet hat sich das Satire-Magazin ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt. …

Artikel lesen