International

Aus einem Gefängnis bei Port-au-Prince entflohen am Sonntag 172 Häftlinge.  Bild: Dieu Nalio Chery/AP/KEYSTONE

Jetzt ist klar, weshalb in Haiti 172 Häftlinge entkommen konnten

Publiziert: 24.10.16, 03:36 Aktualisiert: 24.10.16, 03:48

Aus einem Gefängnis in Haiti sind über hundert Insassen geflohen. Örtliche Medien berichteten am Sonntag unter Berufung auf Polizeiangaben, 172 Gefangene seien aus der Strafvollzugsanstalt Arcahaie nahe der Hauptstadt Port-au-Prince entkommen. Einige seien bewaffnet.

Ersten Ermittlungen zufolge vergass ein Wachmann am Samstag eine Tür abzuschliessen, während die Insassen beim Essen waren, wie aus informierten Kreisen verlautete. Die Häftlinge hätten die Kantine verlassen und sich mit Polizeiwaffen bewaffnet. Bei einem anschliessenden Schusswechsel sei der leitende Wachmann getötet worden, zwei weitere Wachleute seien verletzt worden.

Sicherheitsleute bewachen Häftlinge am Tag nachdem viele der Insassen geflohen waren. Bild: Dieu Nalio Chery/AP/KEYSTONE

Häftling stürzt in den Tod

Ein Häftling sei auf der Flucht von einer Mauer in den Tod gestürzt, zwei weitere Gefangene seien mit Verletzungen ins Spital gebracht worden.

Die Behörden wollten zunächst keine Angaben über die Zahl der geflohenen Insassen und der Opfer machen. Die Regierung erklärte, Spezialeinheiten seien vor Ort, um das Gelände zu sichern. Anwohner seien aufgefordert worden, mit der Polizei zu kooperieren.

Haiti ist das ärmste Land des amerikanischen Kontinents, die Gefängnisse des Karibikstaates sind völlig überfüllt. Die meisten der Insassen warten auf ein Gerichtsverfahren. (sda/afp)

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die Rekordjagd entpuppt sich als Strohfeuer: Bitcoin im Sturzflug

Einer wochenlangen, schwindelerregenden Klettertour der Digitalwährung Bitcoin ist nun eine noch rasantere Talfahrt gefolgt: Binnen einer Woche hat der Bitcoin rund ein Drittel seines Wertes verloren. Am Donnerstag fiel er auf den tiefsten Stand seit Anfang Dezember.

Furcht vor einer stärkeren Regulierung der Digitalwährung durch Chinas Führung lasse Anleger die Flucht ergreifen, hiess es aus dem Handel.

Inzwischen sind alle Gewinne einer seit Dezember bis ins neue Jahr hinein anhaltenden Rally …

Artikel lesen