International

Aus einem Gefängnis bei Port-au-Prince entflohen am Sonntag 172 Häftlinge.  Bild: Dieu Nalio Chery/AP/KEYSTONE

Jetzt ist klar, weshalb in Haiti 172 Häftlinge entkommen konnten

24.10.16, 03:36 24.10.16, 03:48

Aus einem Gefängnis in Haiti sind über hundert Insassen geflohen. Örtliche Medien berichteten am Sonntag unter Berufung auf Polizeiangaben, 172 Gefangene seien aus der Strafvollzugsanstalt Arcahaie nahe der Hauptstadt Port-au-Prince entkommen. Einige seien bewaffnet.

Ersten Ermittlungen zufolge vergass ein Wachmann am Samstag eine Tür abzuschliessen, während die Insassen beim Essen waren, wie aus informierten Kreisen verlautete. Die Häftlinge hätten die Kantine verlassen und sich mit Polizeiwaffen bewaffnet. Bei einem anschliessenden Schusswechsel sei der leitende Wachmann getötet worden, zwei weitere Wachleute seien verletzt worden.

Sicherheitsleute bewachen Häftlinge am Tag nachdem viele der Insassen geflohen waren. Bild: Dieu Nalio Chery/AP/KEYSTONE

Häftling stürzt in den Tod

Ein Häftling sei auf der Flucht von einer Mauer in den Tod gestürzt, zwei weitere Gefangene seien mit Verletzungen ins Spital gebracht worden.

Die Behörden wollten zunächst keine Angaben über die Zahl der geflohenen Insassen und der Opfer machen. Die Regierung erklärte, Spezialeinheiten seien vor Ort, um das Gelände zu sichern. Anwohner seien aufgefordert worden, mit der Polizei zu kooperieren.

Haiti ist das ärmste Land des amerikanischen Kontinents, die Gefängnisse des Karibikstaates sind völlig überfüllt. Die meisten der Insassen warten auf ein Gerichtsverfahren. (sda/afp)

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Verschwunden vor 38 Jahren: Schuldspruch wegen Todes von sechsjährigem Etan in New York

Im zweiten Prozess um das mysteriöse Verschwinden des sechsjährigen Etan Patz aus New York vor 38 Jahren ist ein Mann schuldig gesprochen worden.

Eine Jury am Obersten Gerichtshofs des Bundesstaats befand am Dienstag in Manhattan den 56-jährigen Pedro Hernandez für schuldig, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Urteilsverkündung durch Richter Maxwell Wiley ist für den 28. Februar geplant. In einem ersten Prozess, dem ebenfalls Wiley vorsass, hatten sich die Geschworenen nicht einigen können.

Artikel lesen