International

Vier Tote bei Granaten-Anschlag vor Wahl in Burundi

22.06.15, 15:50 22.06.15, 16:15

Nur wenige Tage vor der Parlamentswahl im ostafrikanischen Burundi sind bei einem Anschlag vier Menschen ums Leben gekommen. 27 weitere wurden verletzt, als eine Granate in einer Bar in der nördlichen Stadt Ngozi explodierte, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Wer für den Anschlag am Sonntagabend in der Heimatstadt des burundischen Präsidenten Pierre Nkurunziza verantwortlich war, blieb zunächst unklar. Polizeisprecher Pierre Nkurikiye sagte, zwei Verdächtige seien festgenommen worden. 

In Burundi wird am Freitag ein neues Parlament gewählt. Die Präsidentschaftswahlen wurden auf den 15. Juli verschoben, nachdem es seit Wochen Proteste gegen Präsident Nkurunzizas Bemühen um eine dritte Amtszeit gibt. Die Opposition hält sein Ansinnen für verfassungswidrig und sieht den Frieden im Land in Gefahr.

Ein blutiger Bürgerkrieg in Burundi mit rund 300'000 Toten fand erst 2003 ein Ende. Im Vorfeld der Wahlen sind rund 100'000 Menschen aus Angst vor neuer Gewalt in Nachbarländer geflohen. Burundi gehört einem UNO-Entwicklungsindex zufolge zu den ärmsten Ländern der Welt. (sda/dpa)

Unruhen in Burundi

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Immunität von AfD-Chefin Petry aufgehoben

Der Immunitätsausschuss des sächsischen Landtags hat am Donnerstag einstimmig die Aufhebung der Immunität von AfD-Chefin Frauke Petry empfohlen.

Der Ausschuss entsprach damit einem Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden, die gegen Petry wegen des Verdachts des Meineids ermittelt.

Hintergrund sind Vorwürfe, Petry habe in einer Sitzung des Wahlprüfungsausschusses des Landtags im November 2015 in einer Zeugenaussage unter Eid falsch ausgesagt. (sda/afp)

Artikel lesen