International

Dramatisches Ende des U-Boot-Krimis: Vermisste schwedische Journalistin ist tot

21.08.17, 10:38 21.08.17, 13:20

Vor einer Woche ging die Geschichte durch zahlreiche Medien. Die schwedische Journalistin, Kim Wall, besucht den berühmt-berüchtigten dänischen Erfinder Peter Madsen auf seinem U-Boot in Kopenhagen. Kurze Zeit darauf sinkt das U-Boot, Madsen bleibt wohlauf, von der Journalistin fehlte seither jede Spur.

Nun ist klar: Die Journalistin ist tot. Der dänische U-Boot-Besitzer Peter Madsen hat in einem Verhör mit der Polizei ausgesagt, die vermisste schwedische Journalistin sei durch ein Unglück an Bord ums Leben gekommen.

Er habe die Frau in der Køge Bucht bestattet. Den genauen Ort habe Peter Madsen nicht genannt, wie die Polizei in Kopenhagen am Montag mitteilte. Die dänischen und schwedischen Seefahrtsbehörden versuchten nun, die Route des U-Boots nachzuverfolgen. Taucher sollten am Montag nach dem Körper der Frau suchen.

Die 30-jährige Kim Wall war zuletzt am 10. August an Bord des privaten U-Boots «UC3 Nautilus» gemeinsam mit Peter Madsen gesehen worden. Der 46-Jährige steht im Verdacht, das Boot südlich von Kopenhagen absichtlich zum Sinken gebracht zu haben. Er selbst war gerettet worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Wall hatte eine Reportage über Madsen schreiben wollen.

In einer früheren Version des Artikels hiess es, die Leiche der Journalistin wurde gefunden, diese Information stimmt nicht. Für den Fehler entschuldigen wir uns. Die Leiche der Journalistin wird momentan noch gesucht. 

(ohe)

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7Alle Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • mrsmarple1965 21.08.2017 23:03
    Highlight Besser als ein Krimi im TV. Tut mir aber leid um die junge Journalistin und er, naja die sich doch sehr wiedersprechenden Aussagen wo er sie zuletzt gesehen hat, ja damit ist er jetzt schon topverdächtig.
    1 0 Melden
    600
  • Trajane 21.08.2017 15:20
    Highlight Dinge, die man NICHT tun sollte, wenn man etwas zu verbergen hat: Eine Journalistin im eigenen U-Boot "verunfallen" lassen.
    61 0 Melden
    600
  • Bijouxly 21.08.2017 13:47
    Highlight Warum ist er berühmt und warum berüchtigt?
    43 2 Melden
    • Menel 21.08.2017 15:41
      Highlight Laut Wiki 3 U-Boote und eine Rakete gebaut. 🤔
      24 3 Melden
    600
  • Judge Dredd 21.08.2017 12:05
    Highlight Zu erwähnen wäre vielleicht noch, dass Madsen anfangs ausgesagt hat, er habe Kim Wall, bevor das Boot sank, auf einer Insel abgesetzt. Jetzt aber sagte er aus, dass er sie bestattet habe.
    Ohne die Unschuldsvermutung kippen zu wollen, aber das klingt schon irgendwie komisch.
    78 0 Melden
    600
  • Menel 21.08.2017 11:38
    Highlight Was für eine schräge Geschichte 😳
    56 3 Melden
    • Alterssturheit 21.08.2017 16:24
      Highlight Absolut, ich find schon nur "ein selber gebasteltes, eigenes U-Boot" zu haben ziemlich schräg.
      32 4 Melden
    600

Das grosse Knallen: Russland spielt Krieg nahe der Nato-Grenze

Russland spielt Krieg in Weissrussland, nahe der Nato-Grenze: eine Machtdemonstration für den Westen. Für die Regierung in Minsk aber ist die Aktion mit dem Bruderstaat heikel.

Es ist diesig an diesem Tag, draussen in der weissrussischen Provinz. Im Grau des Himmels lassen sich die Silhouetten von drei heranfliegenden Hubschraubern nur erahnen.

Flugübungsplatz 210, in der Nähe von Ruschany, 250 Kilometer südwestlich der weissrussischen Hauptstadt Minsk. Ruschany liegt keine 70 Kilometer Luftlinie von der polnischen Grenze entfernt.

Plötzlich blitzt es hinten im Gelände, Rauch steigt auf - zwölf Sekunden später bebt die Erde. Laut Szenario wurden eine …

Artikel lesen