International

Nach Waffenfund: Serbiens Ministerpräsident in Sicherheit gebracht

Die serbische Polizei hat Ministerpräsident Aleksandar Vucic und dessen Familie in Sicherheit gebracht. Sie reagierte damit nach Angaben des Innenministers auf die Entdeckung eines Waffenlagers in der Nähe von Vucics Wohnung.

Publiziert: 30.10.16, 02:22 Aktualisiert: 30.10.16, 08:56

Wie Innenminister Nebojsa Stefanovic am Samstag mitteilte, wurden in einem Gebüsch eine Panzerfaust, Handgranaten und Gewehrmunition entdeckt. Die Waffen hätten in der Nähe einer Kreuzung gelegen, wo der Fahrzeugkonvoi des Ministerpräsidenten das Tempo normalerweise deutlich drosseln müsse, sagte Stefanovic.

Noch keine Festnahme

Die Polizei hatte nach eigenen Angaben einen Hinweis auf das Waffenlager erhalten. Festnahmen habe es in dem Fall noch nicht gegeben.

Die Sicherheitsvorkehrungen für den Regierungschef und andere führende Politiker Serbiens wurden nach dem tödlichen Attentat auf Zoran Djindjic im Jahr 2003 verschärft. Djindjic war der erste prowestliche Ministerpräsident Serbiens nach dem Sturz von Slobodan Milosevic im Jahr 2000. (sda/reu)

Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Laut erster Prognose liegen die Gegner der Verfassungsreform vorne

Die Mehrheit der Italiener hat Nachwahlbefragungen zufolge gegen die Verfassungsänderung und damit gegen die Regierung von Ministerpräsident Matteo Renzi gestimmt. 54 bis 58 Prozent entschieden sich am Sonntag in einem Referendum gegen die Reform.

42 bis 46 Prozent stimmten dafür, wie aus der Prognose des öffentlichen Senders Rai hervorging. Auch die Prognose von Mediaset kam zu einer ähnlichen Tendenz.

Am Sonntagabend um 23 Uhr schlossen die Wahllokale, danach begann die Auszählung der Stimmen. …

Artikel lesen