International

Das Unglücksschiff. Bild: GEDE ANTA/EPA/KEYSTONE

Explosion auf Ausflugsboot – Zwei Touristinnen vor Bali getötet

Publiziert: 15.09.16, 12:48 Aktualisiert: 15.09.16, 15:05

Bei einer Explosion auf einem Ausflugsschiff vor der indonesischen Insel Bali sind zwei ausländische Touristinnen getötet worden. 18 weitere Touristen wurden bei dem Vorfall kurz nach dem Auslaufen aus dem Hafen des Fischerorts Padang Bai verletzt.

Treibstofftank explodierte. Video: watson.ch/Reuters

Einen Anschlag schloss die Polizei nach ersten Ermittlungen aus. Eine der Toten sei eine Österreicherin, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Sie sei im Spital an ihren Verletzungen gestorben, sagte der örtliche Polizeichef Sugeng Sudarso der Nachrichtenagentur AFP.

Die andere getötete Ausländerin, deren Identität zunächst noch unklar war, starb demnach noch am Unfallort an schweren Kopfverletzungen. 18 weitere Insassen erlitten Verletzungen, darunter Schnittwunden und Schürfwunden.

Hilfskräfte am Strand von Lombok. Bild: HANDOUT/REUTERS

Offenbar keine Schweizer an Bord

Alle Spuren und auch die Berichte der Insassen wiesen auf eine Explosion des Treibstofftanks hin, sagte Sudarso. Nach seinen Angaben liegt die Batterie genau über dem Tank, er vermutete deshalb, dass die Explosion von einem Kurzschluss ausgelöst wurde.

An Bord des Schnellboots waren nach Behördenangaben rund 30 Urlauber aus dem Ausland sowie vier Besatzungsmitglieder. Die Passagiere stammten demnach aus Grossbritannien, weitere aus Frankreich, Italien, Portugal, Irland, Spanien und Österreich.

Zerborstene Scheiben. Bild: /AP/KEYSTONE

Nach ihren Angaben war das Boot gerade mal 200 Meter vom Hafen entfernt, als der Tank explodierte. Anschliessend spielten sich dramatische Szenen ab, als Rettungskräfte die blutenden Verletzten versorgten und abtransportierten.

Obwohl die Verbindungen zwischen Indonesiens mehr als 17'000 Inseln vor allem von Fähren und anderen Schiffen abgedeckt werden, genügen diese oftmals nicht den internationalen Sicherheitsstandards. Immer wieder kommt es deshalb zu schweren Unfällen.

Im vergangenen Jahr wurden bei einem Unfall dutzende Touristen verletzt, als sich auf einer Fähre zwischen Bali und der Nachbarinsel Lombok mehrere kleinere Explosionen ereigneten. (whr/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Welches Arschloch hat mein Velo geklaut?» Diese 11 wütenden Zettel an Velodiebe verstehen Radler nur zu gut

Wenn du für das NDG bist, klick hier nicht drauf! Diese Karikaturen könnten dich umstimmen

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

Keine Gnade für Rösti: Wermuth und Co. demontieren den SVP-Präsidenten in der MEI-«Arena»

Kontingente sind ausgeschöpft – Schweizer Firmen sitzen ohne Fachkräfte da

Schweizer Ex-Offizier bezichtigt «Tagesschau»-Legende der Kriegsverbrechen

Dumm gelaufen, Brangelina! Diese Liebes-Tattoos müssen jetzt wohl weg ...

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

RTL provoziert mit Tweet ARTE – die Retourkutsche ist grossartig

Prostata-Rocker in Deckung! Der Shit, der Sophie Hunger entgegen stürmte, fliegt zurück

12 Bekenntnisse für Atheisten

Studium vs. Arbeit: Diese 6 wichtigen Unterschiede musst du kennen

Gewählt wegen Katzenbild: Black-Metal-Musiker ist jetzt Politiker – gegen seinen Willen

Verlorene Panzer, übermütige Rekruten und Wasserdiebstahl: Die 11 grössten Fails der Schweizer Armee

Kein Witz! Zürcher PR-Profi startet Kampagne für ein Kebab-Verbot

Zürcher Pub nach Schwulen-Rauswurf im Shitstorm – und nun rufen die Jusos zum «Kiss In»-Protest

Brisante «Kassensturz»-Recherchen: So beutet die Uni Zürich ihre Studenten aus

Basler fotografiert Flüchtlinge mit ihrer wichtigsten Habe – Ashton Kutcher gefällt das

Von der direkten Demokratie bis zum Bier: Was Expats an der Schweiz wirklich nicht mögen 

Dem Geheimnis des ewigen Lebens auf der Spur: An diesen 5 Orten werden Menschen steinalt

Willst du deine Wohnung neu einrichten? Hier kommen 6 Fehler, die du dabei vermeiden kannst

Der Schweiz kann die EU egal sein? Von wegen! Schau dir mal diese 4 Grafiken an 

Weisst du, wozu das kleine Loch im Flugzeugfenster gut ist? Wir erklären es dir

Alle Artikel anzeigen
Themen

Meistgelesen

1

Um 15 Uhr war alles ausgezählt: Der Abstimmungssonntag im Ticker

2

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen …

3

Montagmorgen? Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese …

4

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später …

5

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

Meistkommentiert

1

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Schwingerkönig trifft …

2

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre …

3

Schlittschuhtor in der Overtime bringt Team Europa ins …

4

«Isolieren wir sie!» – das Tessiner Ja zum Inländervorrang macht …

5

Lasst die Russen kommen! Europa braucht Visafreiheit gegen die …

Meistgeteilt

1

Zürich kriegt ein Eishockey-Stadion, Tessin den Inländervorrang …

2

Innerer Dialog – heute: Die Menstruation

3

Härtere Linie gegen Flüchtlinge: Merkel will illegale Einwanderung …

4

Wandern in Island: Atemberaubend schön und überraschend einfach zu …

5

Kinder, wie die Zeit vergeht! Nirvanas Nevermind-Album wird 25 und …

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Aus der Geschichte lernen? Läuft ... Warum Duterte Obama «Hurensohn» nennt

Gepflegte Rhetorik war noch nie seine Stärke: Der neue philippinische Präsident Rodrigo Duterte zielt mit seinen derben Sprüchen gern unter die Gürtellinie. Nachdem er schon – damals noch nicht als Staatschef – den Papst als Hurensohn bezeichnet hatte, beschimpfte er nun US-Präsident Obama mit demselben unflätigen Ausdruck. Prompt sagte Obama ein geplantes Treffen mit Duterte ab. 

Die gelinde gesagt undiplomatische Sprache des philippinischen Präsidenten erstaunt umso mehr, als die …

Artikel lesen