International

Explosion und Brand in Istanbul: Mindestens zehn Verletzte

14.11.16, 14:52 14.11.16, 16:05

In einem Vorort der türkischen Metropole Istanbul ist es zu einer Explosion gekommen. Medienberichten zufolge wurden mindestens zehn Menschen verletzt. Die Explosion ereignete sich offenbar im Industriequartier Sultanbeyli, wo nebst zahlreichen Produktionsbetrieben auch diverse Autoreparatur-Werkstätten angesiedelt sind.

Die Hintergründe sind derzeit noch unklar. Augenzeugen berichten aber gemäss dem türkischen TV-Sender NTV von einer Explosion bei der Produktion von Heizkesseln. Im dreistöckigen Gebäude brach ein Feuer aus.

Bereits vor wenigen Stunden hatte es Berichte über eine Paketbombe in einem anderen Stadtteil gegeben, bei deren Explosion vier Menschen verletzt wurden. Die Detonation ereignete sich, als ein Mann das Paket öffnete.

(tat)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Wehrli 14.11.2016 15:34
    Highlight Ja, ja, was Erdoschnauz säht erntet P(a)KKet.
    1 9 Melden
  • Dadaist 14.11.2016 15:13
    Highlight Ich frage mich immer was solche Bomben bringen ausser das unschuldige Menschen sterben ):
    4 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.11.2016 15:30
      Highlight Nix. Das haben die Bomber aber noch nicht gemerkt.
      2 0 Melden
    • demokrit 14.11.2016 15:33
      Highlight Support für das Regime Erdogan.
      4 2 Melden
    • Bijouxly 14.11.2016 17:28
      Highlight Die Tatsache, dass ein kleines Medium in der tausenden Kilometer entfernten Schweiz darüber berichtet, sollte dir eigentlich Antwort genug sein.
      4 0 Melden

Erste «Gay Pride» im Kosovo – Hunderte marschieren trotz Anfeindungen für mehr Toleranz

Die LGBT-Community demonstrierte in der Hauptstadt Pristina gegen die Homophobie im jungen Balkanstaat. Staatspräsident Hashim Thaci zeigte sich ebenfalls, um seine Unterstützung zu bekunden. Religiöse Kreise bezeichneten die Veranstalter zuvor als «krankhaft» und «zerstörerisch».

Am Dienstag versammelten sich mehrere hundert Demonstranten auf dem Skanderbeg-Platz im Zentrum Pristinas. Zu Musik von Beyoncé und der aus dem Kosovo stammenden, britischen Pop-Sängerin Dua Lipa bewegte sich der Marsch über den Mutter-Teresa-Boulevard zum nahen Zahir-Pajaziti-Platz.

Zu Beginn der Demo mit dem Motto «In the Name of Love» machte Staatspräsident Hashim Thaci den Demonstranten seine Aufwartung. Er sei gekommen, um seine Unterstützung für die LGBTI-Community auszudrücken, …

Artikel lesen