International

Explosion und Brand in Istanbul: Mindestens zehn Verletzte

Publiziert: 14.11.16, 14:52 Aktualisiert: 14.11.16, 16:05

In einem Vorort der türkischen Metropole Istanbul ist es zu einer Explosion gekommen. Medienberichten zufolge wurden mindestens zehn Menschen verletzt. Die Explosion ereignete sich offenbar im Industriequartier Sultanbeyli, wo nebst zahlreichen Produktionsbetrieben auch diverse Autoreparatur-Werkstätten angesiedelt sind.

Die Hintergründe sind derzeit noch unklar. Augenzeugen berichten aber gemäss dem türkischen TV-Sender NTV von einer Explosion bei der Produktion von Heizkesseln. Im dreistöckigen Gebäude brach ein Feuer aus.

Bereits vor wenigen Stunden hatte es Berichte über eine Paketbombe in einem anderen Stadtteil gegeben, bei deren Explosion vier Menschen verletzt wurden. Die Detonation ereignete sich, als ein Mann das Paket öffnete.

(tat)

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
Themen
5 Kommentare anzeigen
5
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Wehrli 14.11.2016 15:34
    Highlight Ja, ja, was Erdoschnauz säht erntet P(a)KKet.
    1 9 Melden
    600
  • Dadaist 14.11.2016 15:13
    Highlight Ich frage mich immer was solche Bomben bringen ausser das unschuldige Menschen sterben ):
    4 0 Melden
    • deleted_597337083 14.11.2016 15:30
      Highlight Nix. Das haben die Bomber aber noch nicht gemerkt.
      2 0 Melden
    • demokrit 14.11.2016 15:33
      Highlight Support für das Regime Erdogan.
      4 2 Melden
    • Bijouxly 14.11.2016 17:28
      Highlight Die Tatsache, dass ein kleines Medium in der tausenden Kilometer entfernten Schweiz darüber berichtet, sollte dir eigentlich Antwort genug sein.
      4 0 Melden
    600

Marc Jacobs nicht, Calvin Klein schon: Nicht alle Designer wollen Melania Trump einkleiden

Sie ist gross, schlank und ehemaliges Model. Eigentlich müssten sich die Modemacher darum reissen, Melania Trump einzukleiden. Die einen tun's tatsächlich, andere nicht.

Mehrere Designer haben öffentlich erklärt, nicht für die künftige First Lady der USA arbeiten zu wollen – aus politischen Gründen.

Die in New York lebende französische Designerin Sophie Theallet, zu deren Kundinnen auch Michelle Obama zählt, verkündete Mitte November als erste ihren Boykott. «Die Rhetorik des Rassismus, Sexismus und der Fremdenfeindlichkeit, die vom Präsidentschaftswahlkampf ihres Mannes entfesselt wurde, ist mit den Werten, nach denen wir leben, nicht vereinbar», sagte sie …

Artikel lesen