International

Eine Mutter mit zwei kranken Kindern in Sanaa: Innerhalb weniger Tagen starben im Jemen 115 Personen wegen der Cholera. Bild: YAHYA ARHAB/EPA/KEYSTONE

«Noch nie dagewesene Katastrophe» – Jemen erklärt den Notstand nach Ausbruch der Cholera

15.05.17, 01:22

Nach dem Ausbruch der Cholera haben die Behörden in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa den Notstand erklärt. Das Gesundheitsministerium rief Hilfsorganisationen am Sonntag in Sanaa auf, dem Land zu helfen.

Aus der Behörde hiess es, Jemen brauche dringend Unterstützung bei der Eindämmung der Epidemie und Hilfsorganisationen müssten eine «noch nie dagewesene Katastrophe» abwenden.

Behandlung im Gang: Cholera-Patienten in einem Spital in Sanaa. Bild: YAHYA ARHAB/EPA/KEYSTONE

In dem Bürgerkriegsland breitet sich derzeit die Cholera rasant aus. Innerhalb weniger Tage stieg die Zahl der Cholera-Toten auf 115, wie das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) am Sonntag mitteilte.

Mehr als 8500 Verdachtsfälle wurden gemeldet. In der jemenitischen Hauptstadt Sanaa trug ein Streik der Müllabfuhr zu der Ausbreitung der Cholera bei. Tagelang lagen verrottende Abfälle in den Strassen, die Müllarbeiter verlangten die Auszahlung ausstehender Löhne.

Der Abfall stapelt sich in Sanaa.  Bild: YAHYA ARHAB/EPA/KEYSTONE

Komplizierte Situation

Im Jemen kämpfen seit Anfang 2015 die schiitischen Huthi-Rebellen und andere Gruppen, die dem ehemaligen Präsidenten Ali Abdallah Saleh die Treue halten, gegen die Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi.

Seit März 2015 fliegt eine von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition Luftangriffe auf die Rebellen. Terrorgruppen wie Al-Kaida und der Islamische Staat (IS) machen sich den Konflikt zunutze, um ihre Macht in dem Land auszuweiten.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO spricht mit Blick auf den Jemen von einer der schwersten humanitären Krisen weltweit. (cma/sda/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

16 Landkarten, die dir einen völlig anderen Blick auf die Welt verschaffen

Die Tessiner haben 10 Wochen Sommerferien – eine Aargauer Gemeinde nicht mal halb so lang

Polo Hofer – vom Hippie und Popstar zum Schweizer des Jahres

«Spiele Tennis nur wegen des Geldes» – die entwaffnende Ehrlichkeit des Bernard Tomic

Mit Schleier, aber ohne Gott: Konfessionslose Hochzeiten sind im Trend

Schweizer Ex-Soldat leitet Anti-Flüchtlings-Aktion von Rechtsextremen

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Chester Bennington: So trauert die Musik-Welt um den Linkin-Park-Frontmann

Entsetzen und Fassungslosigkeit machen sich bei Fans und Musiker-Kollegen nach dem Tod von Chester Bennington breit. Die Reaktionen. 

Der Schock sitzt tief bei Fans und Musikern  Linkin-Park-Frontmann Chester Bennington hat sich am 20. Juli das Leben genommen. 

«Suizid ist der Teufel auf Erden, es bricht uns das Herz», schreibt die US-Band OneRepublic. 

«Das ist eine Tragödie», so Paul Stanley, Sänger bei Kiss. 

Duff McKagan, Bassist bei den Guns n' Roses

(amü)

Artikel lesen