International

Malediven: Präsident überlebt Explosion auf Schnellboot

28.09.15, 12:23 28.09.15, 12:33

Verletzte werden in Male vom Schnellboot getragen. Bei der Explosion wurde neben anderen auch die Frau des Präsidenten verletzt.
Bild: AP/Sun Online

Auf einem Schnellboot des Staatschefs der Malediven, Abdulla Yameen, hat sich am Montag eine Explosion ereignet. Der Präsident des Inselstaats im Indischen Ozean habe den Vorfall aber unverletzt überstanden, teilte sein Büro mit, ohne Angaben zur Unglücksursache zu machen.

Yameens Ehefrau Fathimath Ibrahim, ein ranghoher Beamter und ein Leibwächter seien verletzt worden.

Der Staatschef war wenige Minuten zuvor nach einem Besuch in Saudi-Arabien auf dem Flughafen Hulhule gelandet. Von dort war er mit dem Boot auf dem Weg in die Hauptstadt Malé. In Saudi-Arabien hatte Yameen an der Pilgerfahrt Hadsch teilgenommen.

Nach Angaben von Augenzeugen riegelte die Polizei den Bootsanleger ab, auch ein Krankenwagen war demnach im Einsatz. Yameens Büro teilte mit, der Präsident sei mit seiner Frau ins Spital gefahren. Diese sei aber nur leicht verletzt.

Yameen ist umstritten. Kritiker werfen ihm vor, die Opposition mundtot machen zu wollen. Im Mai gab es Massenproteste gegen den Staatschef. Yameens Büro erklärte am Montag, nach der Explosion auf dem Schiff seien Ermittlungen eingeleitet worden. (wst/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Bundesanwalt fordert wegen zehnfachen Mordes lebenslange Haft für Zschäpe

Im NSU-Prozess gegen mutmassliche Rechtsterroristen in Deutschland fordern die Kläger für die Hauptangeklagte Beate Zschäpe eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen zehnfachen Mordes. Das sagte Bundesanwalt Herbert Diemer am Dienstag vor dem Oberlandesgericht München.

Für jeden einzelnen Mord sei diese Strafe fällig, sagte Diemer in seinem Plädoyer. Es wurde erwartet, dass er anschliessend auf die weiteren Verbrechen und die Frage einer möglichen anschliessenden Sicherungsverwahrung zu sprechen …

Artikel lesen