International

Wenn nur noch tanzen hilft: Vor einer Woche hat Evo Morales einen Dürrenotstand ausgerufen. Bild: Juan Karita/AP/KEYSTONE

Boliviens Staatschef nimmt an Regentanz teil

28.11.16, 02:28 28.11.16, 03:06

Angesichts der anhaltenden Dürre hat Boliviens Staatschef Evo Morales an einem Bittgebet für Regen teilgenommen. Bei dem Ritual in der Nähe des Regierungssitzes in La Paz und der Nachbarstadt El Alto baten Aymara-Indigene am Sonntag ihre Götter um Niederschläge.

Bolivien erlebt die schlimmste Wasserknappheit seit 25 Jahren. Bild: Juan Karita/AP/KEYSTONE

Die beiden Städte mit insgesamt zwei Millionen Einwohnern leiden seit 20 Tagen an grosser Wasserknappheit, die zu Unterbrechungen der Versorgung geführt hat. Nach dem Bittgebet fiel tatsächlich leichter Regen, der aber auch vom Wetterdienst vorausgesagt worden war.

Erst ab Mitte Dezember werden grössere Regenfälle erwartet. In mehreren Städten wurde zu Protestmärschen am 9. Dezember aufgerufen, um von der Regierung stärkere Investitionen für die Wasserversorgung zu fordern.

Die Menschen stehen Schlange, um Wasser von der Militärpolizei bei La Paz zu erhalten. Bild: Juan Karita/AP/KEYSTONE

Der Wasserspiegel der drei Stauseen um La Paz ist im Laufe der Trockenperiode auf ein Drittel des normalen Niveaus gefallen. Zwei Seen sind bereits ausgetrocknet. Morales erklärte vor einer Woche einen Dürrenotstand, um den Folgen der grössten Trockenheit seit 1980 entgegenzuwirken. In La Paz und El Alto werden täglich drei Millionen Liter Wasser mithilfe von Tankwagen verteilt. (sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Ex-Polizist packt aus: Philippinen-Präsident Duterte bezahlte Todesschwadron

Ein pensionierter philippinischer Polizist hat erklärt, Anführer einer Todesschwadron des heutigen Staatspräsidenten Rodrigo Duterte in dessen Zeit als Bürgermeister von Davao gewesen zu sein. Ein Sprecher des Präsidenten wies die Vorwürfe rundweg zurück.

Der Ex-Beamte Arthur Lascanas gab bei einer Medienkonferenz am Montag im Senat des südostasiatischen Inselstaates in der Stadt Pasay an, die «Davao Death Squad» habe von Duterte zwischen 20'000 und 100'000 Peso (rund 2000 Franken) pro Mord …

Artikel lesen