International

Die Bergung des Partyschiffs. Bild: Samer Abdullah/AP/KEYSTONE

Partyschiff kollidiert auf dem Nil mit Frachtschiff – mindestens 21 Tote

23.07.15, 08:16 23.07.15, 11:34

Bei einem Schiffsunglück auf dem Nil sind in der Nähe von Kairo mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Ein Partyschiff war bei dem Unglück am Mittwochabend mit einem Frachtschiff kollidiert. Fünf Menschen wurden aus dem Fluss gerettet, mindestens sechs wurden am Donnerstag aber noch vermisst, wie Rettungs- und Sicherheitskräfte mitteilten. 

Fünf der insgesamt 25 Passagiere der Fähre seien gerettet worden. Die Suche nach den sieben Vermissten dauere an. Auf dem Nil und vor der Küste Ägyptens kommt es immer wieder zu Unfällen, auf vielen Flüssen sind veraltete und klapprige Boote im Einsatz.

Kapitän verhaftet

Die Passagiere auf dem Partyschiff feierten nach Angaben von Sicherheitskräften eine Verlobung. Die Kollision ereignete sich nach Angaben aus Polizeikreisen bei Warak im Norden von Kairo. Die Suche nach den noch vermissten Passagieren wurde am Donnerstag fortgesetzt. Unter den bislang geborgenen Toten waren auch mindestens zwei Kinder. Der Kapitän des Frachtschiffes und sein Stellvertreter wurden festgenommen.

Auf dem Nil und vor der Küste Ägyptens kommt es immer wieder zu Unfällen, da oftmals veraltete Boote im Einsatz sind. Das schwerste Schiffsunglück in der Geschichte des Landes ereignete sich im Februar 2006, als mehr als tausend Passagiere beim Untergang einer Fähre im Roten Meer ertranken. (whr/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Porno-Produzent bietet 10 Millionen Dollar für brisantes Material gegen Trump

Mögliche Kontakte nach Russland, scheiternde Gesetzesentwürfe und ein Skandal-Video: Bisher konnte nichts Donald Trump etwas anhaben. Das will ein Porno-Produzent nun ändern.

Porno-Produzent Larry Flynt lehnt Donald Trump als US-Präsidenten ab und würde ihn gern aus dem Amt jagen. Dafür will er viel Geld bezahlen: Flynt bietet jedem bis zu zehn Millionen Dollar, der Material veröffentlicht, das zu Trumps Amtsenthebung führt.

Für sein Angebot hat der Gründer des «Hustler Magazine» eine ganzseitige Anzeige in der «Washington Post» platziert, die am Sonntag erscheint.

Flynt bezeichnet Trumps Präsidentschaft als nicht legitim. Nach …

Artikel lesen