International

Hallelujah! Demonstranten kippen Abtreibungsverbot in Polen

06.10.16, 11:31 06.10.16, 14:46

Proteste gegen das Verbot von Abtreibungen in Warschau am 3. Oktober.  Bild: AGENCJA GAZETA/REUTERS

Nach Protesten Zehntausender Frauen hat Polens Regierung ihren Kurs überraschend geändert und ein drohendes Abtreibungsverbot gekippt.

In einer eilig einberufenen Sitzung lehnte das Parlament den Gesetzesentwurf am Donnerstag nach zweiter Lesung ab. 352 Abgeordnete stimmten dafür, die heftig umstrittene Initiative zu verwerfen, 58 waren dagegen, 18 enthielten sich.

Bild: Czarek Sokolowski/AP/KEYSTONE

Damit reagierte die mit absoluter Mehrheit regierende PiS-Partei, die den Entwurf einer Bürgerbewegung von Abtreibungsgegnern zunächst unterstützt hatte, auf internationale Kritik und massive Proteste.

Zehntausende Frauen und Männer hatten am Montag gegen das vorgesehene Totalverbot von Schwangerschaftsabbrüchen sowie Haftstrafen für Frauen und Ärzte nach Abtreibungen protestiert. Die Nationalkonservativen wollen polnischen Medienberichten zufolge einen eigenen, weniger restriktiven Gesetzesentwurf einbringen.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump ist back home – diese 3 Probleme machen ihm die nächsten Tage zur Hölle

Das bittere Ende der Frau, die den «Vater des Gaskriegs» nicht stoppen konnte

Ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst: Die besten Mafia-Filmzitate aller Zeiten

Die 9 Phasen des Uni-Semesters, die alle Studenten kennen

Vergiss Schul- und Uni-Prüfungen! Dieser Test bereitet dich WIRKLICH auf das Leben vor

Multimillionär mit «B-Lizenz»: Mark Streits Beispiel zeigt, wie die NHL funktioniert

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Mehr White Chick geht nimmer: Avolatte, Leute! Avo. F***ing. Latte. 😒

Manchester-Leaks: Trump ordnet Untersuchung an

14 Gründe, warum sogar FCB-Fans heute im Cupfinal für Sion sein müssen

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6 Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • gecko25 06.10.2016 16:40
    Highlight ein guter und richtiger Entscheid dieses Gesetz nicht einzuführen. Wenn jetzt gewisse Frauen zudem noch ein bisschen bewusster und überlegter Handeln und so die Embryonen-Schlachtungen reduziert werden, ist alles gut.
    2 15 Melden
    • chrisdea 06.10.2016 16:47
      Highlight Embryonen-Schlachtungen? WTF??
      10 2 Melden
    • gecko25 06.10.2016 16:51
      Highlight ok gebe es zu, ist etwas hart geschrieben. Aber wenn du mal so einen Prozess gesehen hast, wirst auch du merken, dass es im Prinzip nichts anderes als das ist
      2 10 Melden
    600
  • Fumo 06.10.2016 12:42
    Highlight Da ist Waldo :D

    Und gute Sache.
    24 3 Melden
    600
  • Wandtafel 06.10.2016 12:17
    Highlight Auch schön das Demonstrationen noch etwas bewegen können.
    52 3 Melden
    600
  • Citation Needed 06.10.2016 12:01
    Highlight Sehr erfreulich. 'Wir brauchen Politiker, nicht Missionare' hiess es auf einigen Transparenten. Wie wahr!
    44 3 Melden
    600

Ex-CIA-Chef packt aus: Trumps Wahlkampfteam hatte Kontakte zu Russland

Der ehemalige CIA-Chef John Brennan hat Hinweise auf Kontakte zwischen dem Trump-Wahlkampfteam und russischen Regierungsstellen während des US-Wahlkampfes 2016 bestätigt.

«Ich habe Informationen und Geheimdiensterkenntnisse gesehen, die auf Kontakte zwischen russischen Regierungsstellen und Personen hinweisen, die im Trump-Wahlkampf involviert waren», sagte Brennan in öffentlicher Sitzung des Geheimdienstausschusses des Abgeordnetenhauses am Dienstag in Washington.

Auf die Frage, ob Trump …

Artikel lesen