International

Bei nächtlichen Unruhen in Venezuelas Hauptstadt Caracas sind mindestens elf Menschen getötet worden. Bild: EPA/EFE

Eskalation in Caracas: Zwölf Tote nach Unruhen

21.04.17, 19:10 22.04.17, 12:48

Der Machtkampf in Venezuela fordert immer mehr Opfer: Bei nächtlichen Unruhen und Plünderungen sind in der Hauptstadt Caracas zwölf Menschen getötet worden. Das bestätigte die Generalstaatsanwaltschaft am Freitag. Sechs Menschen seien verletzt worden.

Besonders im Viertel El Valle kam es zu Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften: Demonstranten legten Feuer, es bot sich ein Bild der Verwüstung. Die meisten Opfer sollen durch Stromschläge getötet worden sein, als sie in einer Bäckerei einen Kühlschrank stehlen wollten, andere starben durch Schüsse. Ein Kinderspital musste wegen des massiven Einsatzes von Tränengas evakuiert werden.

Zuvor waren bei den Protesten bereits neun Menschen gestorben. Seit der zeitweisen Entmachtung des Parlaments erlebt das Land mit den grössten Ölreserven der Welt die heftigste Protestwelle seit 2014 – damals starben 43 Menschen.

Neuwahlen gefordert

Die Demonstranten fordern Neuwahlen und die Absetzung des sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro, dem sie die Vorbereitung einer Diktatur vorwerfen. Dieser hatte angekündigt, 500'000 Milizionäre als Antwort auf die Proteste mit Gewehren zu bewaffnen. Das Militär wurde in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt.

Die Opposition rief das Militär zum Bruch mit Maduro auf. «Gehen Sie nicht mit der Titanic Maduros unter», sagte einer der Oppositionsführer, Freddy Guevara, an die Adresse von Verteidigungsminister Vladimir Padrino.

Angesichts dramatischer Gewaltszenen im ganzen Land fordert die internationale Gemeinschaft Maduro auf, die brutal agierenden Milizen abzuziehen. Bilder zeigten, wie auf Demonstranten von Motorrädern aus geschossen wurde, zudem prügelten Polizisten auf Protestierende ein, von denen einige ebenfalls gewalttätig wurden. Es gab brennende Strassenbarrikaden, Molotowcocktails flogen – die Polizei setzte massiv Tränengas ein.

Maduro bezeichnete die Demonstranten als Terroristen, erklärte sich aber zugleich zum Dialog bereit. «Es wird nie einen Bürgerkrieg in unserem Vaterland geben», sagte er.

Bilder der Gewalt

Der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), Luis Almagro, sagte, die Demokratie in Venezuela sei «tödlich verletzt». Seit Tagen demonstrierten Hunderttausende.

«Wir verurteilen vor allem, dass das Regime die Colectivos bewaffnet hat, damit sie unkontrolliert Repression ausüben», sagte der frühere uruguayische Aussenminister Almagro. Als Colectivos werden mit den seit 1999 regierenden Sozialisten sympathisierende Milizen bezeichnet, die mit Waffen und Schlagketten Gegner attackieren.

Bilder von einer Frau, die sich einem gepanzerten Fahrzeug inmitten von Tränengas entgegenstellt oder von einem nackten Mann, der einen Panzerwagen besteigt und ein Ende der Gewalt fordert, gingen um die Welt. Der Mann hatte sich zuvor – nur mit Schuhen bekleidet – mit ausgestreckten Armen und einer Bibel in der Hand zwischen schwer bewaffnete Polizisten gestellt, die sich auf ihren Motorrädern mit Gasmasken gegen Tränengas schützten. «Werft keine Bomben mehr», rief er mit Blick auf den massiven Tränengaseinsatz.

Misswirtschaft

Maduro fordert die Verteidigung der von Hugo Chávez begonnenen sozialistischen «Revolution» – dank der Öleinnahmen wurde lange massiv in Sozialprogramme und Wohnungsbau investiert. Aber Misswirtschaft liess das Land zuletzt abstürzen.

Wegen der Bedienung milliardenschwerer Auslandschulden und der höchsten Inflation der Welt können kaum noch Lebensmittel und Medikamente importiert werden, die in Devisen zu bezahlen sind. Maduro macht den niedrigen Ölpreis und einen «Wirtschaftskrieg» verantwortlich. 2016 brach die Wirtschaftsleistung um 18 Prozent ein. (sda/dpa)

Tote und Verletzte bei Protesten in Venezuela

Venezuela am Abgrund

Geld gibts in Venezuela wegen der Mega-Inflation nur noch kiloweise

McDonald's muss Big Macs in Venezuela von Speisekarte streichen

Kein Coca-Cola, kein Bier mehr: Das ist nur die Spitze der Krise in Venezuela

Über 100'000 Venezolaner überqueren für Einkauf Grenze zu Kolumbien

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Schlepper stossen Flüchtlinge mit Knüppeln über Bord: Die gefährliche Flucht aus dem Jemen

Tagtäglich bringen skrupellose Schlepperbanden afrikanische Flüchtlinge von der somalischen Küste in den nur 100 Kilometer entfernten Jemen. Was auf der gefährlichen Überfahrt in den überfüllten Holzbooten geschieht, wird nur selten berichtet.

Das «Tor der Tränen» nennen die Jemeniten die strategisch bedeutende Meerenge, die den Golf von Aden mit dem Roten Meer verbindet. Der Legende nach sollen dort bei einem schweren Erdbeben Zehntausende von Menschen ertrunken sein. Durch die Naturkatastrophe, heisst es, sei der afrikanische vom asiatischen Kontinent getrennt worden.

Schauplatz entsetzlicher Tragödien ist das «Tor der Tränen» bis heute geblieben. Tagtäglich bringen skrupellose Schlepperbanden afrikanische Flüchtlinge von der …

Artikel lesen