International

Leere Strände in der Türkei, hier allerdings wegen dem G20-Gipfel im November.
Bild: TOLGA BOZOGLU/EPA/KEYSTONE

Schwierige Zeiten für türkische Tourismusbranche

12.01.16, 20:18 13.01.16, 07:21

Der Tourismus ist ein wichtiges Standbein für die Wirtschaft der Türkei. Doch die beiden Kriege in den Nachbarländern Syrien und Irak haben die Einnahmen der Branche im vergangenen Jahr deutlich zurückgehen lassen.

Im ersten Halbjahr 2015 verbuchte der türkische Tourismus nach offiziellen Angaben mit 12.5 Milliarden Dollar einen um neun Prozent niedrigeren Umsatz als im Vorjahreszeitraum.

Die Türkei gilt als klassisches Urlaubsziel am Mittelmeer und ist bei etlichen Anbietern von Pauschalreisen im Programm. Die meisten Ferienreisenden kommen aus Deutschland. Vor allem deutsche Reiseveranstalter hatten nach einem Anschlag auf ein Hotel in Tunesien im vergangenen Juni einige Kunden in die Türkei umgebucht.

Das Wachstum stagniert

Für gewöhnlich machen auch viele Russen in der Türkei Urlaub, besonders im langen, kalten Winter. Allerdings dürfen Pauschalreisen in die Türkei in Russland nicht mehr verkauft werden, seit im November türkische Jagdflugzeuge einen russischen Kampfbomber abgeschossen haben. Auch auf eine Anschlagsgefahr wies die russische Führung in der jüngsten Vergangenheit wiederholt hin.

Nicht nur für die Tourismusbranche, sondern für die gesamte Wirtschaft des Landes sind die Zeiten derzeit schwer. Die Türkei galt lange als Musterschüler unter den Schwellenländern mit Wachstumsraten von fast zehn Prozent. Auch nach der Finanzkrise 2008/2009 fasste die türkische Wirtschaft schnell wieder Fuss. Doch seit gut drei Jahren läuft es nicht mehr rund.

Im Jahr 2014 verbuchte die Türkei ein Wachstum von 2,4 Prozent. Zudem verlor die Lira massiv an Wert. Im ersten Halbjahr 2015 schrumpften auch die Exporte um mehr als acht Prozent auf 73,3 Milliarden Dollar. (jas/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Carles Puigdemont will den Dialog: «Wir sind keine Verrückten»

Der Regierungschef von Katalonien, Carles Puigdemont, will am Ziel einer Unabhängigkeit von Spanien festhalten. Er setze diesen Prozess aber aus, um in den nächsten Wochen einen Dialog und eine Vermittlung einzuleiten.

Puigdemont unterzeichnete am Abend ein Dokument, in dem die Unabhängigkeit der Region von Spanien und zugleich deren Aussetzung erklärt wird. Darin heisst es unter anderem: «Wir gründen die katalanische Republik als unabhängigen und souveränen Staat.»

Die spanische Regierung wies …

Artikel lesen