International

So führte die FPÖ Wahlkampf.
Bild: APA

Hochrechnung: FPÖ verdoppelt Stimmen nach Asyl-Wahlkampf 

27.09.15, 16:56 27.09.15, 17:19

Die rechte Freiheitliche Partei (FPÖ) hat nach einem Asyl-Wahlkampf massive Gewinne in Oberösterreich eingefahren. Laut einer ersten Hochrechnung der ARGE Wahlen verdoppelte sie am Sonntag bei der Wahl zum Parlament des Bundeslandes ihre Stimmen auf über 30 Prozent.

Damit wurde sie zur zweitstärksten Partei. Die Flüchtlingskrise hatte im Vorfeld des Urnengangs alle anderen Themen überlagert; die Wahl wurde deshalb als Stimmungstest für ganz Österreich gesehen.

ÖVP mit Verlusten 

Die konservative ÖVP von Ministerpräsident Josef Pühringer verlor um die 10 Prozentpunkte, bleibt aber mit rund 37 Prozent wohl die stärkste Partei. Die Grünen, die bislang mit der ÖVP koalierten, konnten gegenüber der vorigen Wahl von 2009 leicht auf 11 Prozent zulegen.

Die SPÖ rutschte auf 19 Prozent ab und wurde auf den dritten Platz verdrängt. Die Hochrechnung beruht auf 3.8 Prozent der ausgezählten Stimmen. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • stadtzuercher 27.09.2015 22:09
    Highlight In Kärnten ist man heute noch am Aufräumen vom milliardenschweren Regierungsdesaster, das Haider hinterlassen hat. Zum Glück sind die bildungsfernen Wählerschichten nicht mit allzugutem Gedächtnis gesegnet - da kann man alle 10 Jahre wieder aufs neue übers Establishment ausrufen...
    4 5 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 27.09.2015 17:54
    Highlight Ganz Europa rutsch dank der Willkommenskultur einer Angela Merkel nach rechts. Ausser Ihr und ein paar unentwegter Mitstreiter, mag jedoch niemand recht daran glauben. Das ist das Problem der SP und der Linken. Denn ausser offener Grenzen scheinen Sie keine Antworten zu haben. Vor ein paar Wochen warf man der SVP vor, mit dem Wahlkampfvideo rechts aussen zu wischen (88). Doch genauso wischt die SP links aussen. Die paar verängstigten Büezer, eigentlich die Stammwähler der SP, die noch nicht SVP wählen, wissen nicht wie Ihnen dabei geschieht.
    13 5 Melden
    • poga 27.09.2015 21:01
      Highlight Gut ausgedrückt.
      3 4 Melden
    • Sapere Aude 28.09.2015 01:40
      Highlight Inwiefern ist die von Somaruga aufgegleiste Asylgesetzrevision keine Antwort auf die momentan Situation? Die ausser von der SVP von allen Parteien getragen wird. Die SP sagt nicht, dass wir die Grenzen für alle Öffnen müssen, beschwört aber auch nicht ein nicht vorhandenes Chaos herauf. Sie konzentriert sich lieber auf die Dinge wie die Rentenreform, Energiewende, Bildung als lediglich auf ein einziges Thema. Themen die wirklich wichtig wären, nicht alleine diffuse Ängste und Ressentiments zu schüren.
      0 1 Melden

«Schwere, aber hoffnungsvolle Stunden»: Morgen läuft das Ultimatum für Puigdemont ab

Einen Tag vor Ablauf des Ultimatums der spanischen Regierung hat der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont seine Ablehnung von Gewalt bekundet. «Ich bekräftige unsere Verpflichtung zum Frieden, zum Bürgersinn und zur Gelassenheit, aber auch zur Entschlossenheit und zur Demokratie», sagte er am Sonntag bei einer Veranstaltung in Barcelona.

Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte ihn ultimativ aufgefordert, bis Montag 10.00 Uhr die Frage zu beantworten, ob er bei seiner verwirrenden Rede am …

Artikel lesen