International

Präsident Mohammed Mursi im Amgeklagten-Käfig (16.06.2015). Bild: EPA/ALMASRY ALYOUM

Urteil gegen Ägyptens Ex-Präsident Mursi bestätigt

Publiziert: 22.10.16, 16:56 Aktualisiert: 22.10.16, 17:18

Der 2013 vom Militär gestürzte ägyptische Präsident Mohammed Mursi ist mit der Berufung gegen eine Verurteilung zu 20 Jahren Haft gescheitert. Das Kassationsgericht in Kairo bekräftigte am Samstag das im April 2015 ergangene Urteil.

Demnach ist Mursi für die Anwendung von Gewalt sowie Verhaftungen und Folterungen von Demonstranten während seiner Amtszeit mitverantwortlich. Es ist das erste endgültige Urteil gegen Mursi, dem in einem anderen Verfahren die Todesstrafe droht.

Das Kassationsgericht erhielt auch die Urteile gegen acht Mitangeklagte des islamistischen Politikers aufrecht. Sieben von ihnen müssen 20 Jahre ins Gefängnis, einer für zehn Jahre.

Mursi und die anderen Angeklagten wurden vor Gericht von ihren Anwälten vertreten, sie selbst waren nicht anwesend. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte das erste Verfahren als «Justiztravestie» kritisiert.

Mursi war nach dem Sturz des langjährigen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak der erste demokratisch gewählte Präsident Ägyptens. 2013 wurde er vom Militär entmachtet. Nach Mursis Absetzung kam der heutige Staatschef Abdel Fattah al-Sisi an die Macht, der bei Mursis Sturz Armeechef war.

Die neuen Herrscher gingen massiv gegen Mursi und die ihm nahestehenden Muslimbrüder vor. Mursi wurde in einem dritten Prozess zu lebenslanger Haft verurteilt. (sda/afp)

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
Themen
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • URSS 22.10.2016 18:44
    Highlight Mexicos "Krieg" gegen die Kartelle zeigen kaum Wirkung.Das ein fähiger Bundesrichter erschossen wird , zeigt das der Staat schwach und fast machtlos ist. Das beste Beispiel ist der Absturz einer Regierungsmaschine in México-City. Die Untersuchung deckte auf das die beiden Piloten die den Innenminister geflogen haben,keine Pilotenlizenz hatten. Alle Zertifikate waren gefälscht.
    Bei beiden. Sie kauften die Lizenzen.Das zwei Betrüger bei der Regierung angestellt waren, zeigt überdeutlich die Schwäche des Zentralstaates.
    1 2 Melden
    600
  • URSS 22.10.2016 18:36
    Highlight Erdogan gelingt was Mursi vergönnt war. Demokratie benutzen um die Demokratie abzuschaffen.
    Nach dem selben Muster gelangte die FIS in Algerien ( fast) an die Macht.
    Ob Mursi nun demokratisch gewählt wurde oder nicht, tut eigentlich nichts zur Sache.Er wollte Ägypten in einen Gottesstaat umwandeln,aber sein Kabinett war korrupt,verseucht mit Vetternwirtschaft und total unfähig.
    Al Sisi blieb nichts anderes übrig auch wenn die Mittel genauso wenig Demokratisch waren.Hätte die Armee diesen Muslimbruderputsch Spuk nicht beendet, wäre Ägypten heute ein Islamischer Shariastaat.
    11 8 Melden
    • rodolofo 22.10.2016 20:30
      Highlight Du meinst, vom Regen in die Traufe und wieder zurück in den Regen?
      Schlechtes Gleichnis für Ägypten.
      Da regnet es ja fast nie...
      5 2 Melden
    600

Das sind Obamas «Abschiedsgeschenke» an Trump

Mit einer Reihe von Verfügungen hat US-Präsident Barack Obama versucht, vor seinem Ausscheiden Fakten zu schaffen – und damit seinen designierten Nachfolger Donald Trump herausgefordert. Ein Überblick über die wichtigsten Punkte.

Obama verkürzt kurz vor seinem Abgang die Haftstrafen von 209 Häftlingen und begnadigt 64 weitere, darunter die Whistleblowerin Chelsea Manning. Insgesamt milderte Obama in seiner Amtszeit die Strafen von 1385 Menschen ab, das sind mehr als unter den zwölf Präsidenten vor ihm zusammengerechnet. Darunter ist eine Rekordzahl von nicht gewalttätigen Drogenkriminellen. Trump hat sich nicht dazu geäussert, aber sein Kandidat für den Posten des Justizministers ist gegen Nachsicht für …

Artikel lesen