International

Präsident Mohammed Mursi im Amgeklagten-Käfig (16.06.2015). Bild: EPA/ALMASRY ALYOUM

Urteil gegen Ägyptens Ex-Präsident Mursi bestätigt

22.10.16, 16:56 22.10.16, 17:18

Der 2013 vom Militär gestürzte ägyptische Präsident Mohammed Mursi ist mit der Berufung gegen eine Verurteilung zu 20 Jahren Haft gescheitert. Das Kassationsgericht in Kairo bekräftigte am Samstag das im April 2015 ergangene Urteil.

Demnach ist Mursi für die Anwendung von Gewalt sowie Verhaftungen und Folterungen von Demonstranten während seiner Amtszeit mitverantwortlich. Es ist das erste endgültige Urteil gegen Mursi, dem in einem anderen Verfahren die Todesstrafe droht.

Das Kassationsgericht erhielt auch die Urteile gegen acht Mitangeklagte des islamistischen Politikers aufrecht. Sieben von ihnen müssen 20 Jahre ins Gefängnis, einer für zehn Jahre.

Mursi und die anderen Angeklagten wurden vor Gericht von ihren Anwälten vertreten, sie selbst waren nicht anwesend. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte das erste Verfahren als «Justiztravestie» kritisiert.

Mursi war nach dem Sturz des langjährigen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak der erste demokratisch gewählte Präsident Ägyptens. 2013 wurde er vom Militär entmachtet. Nach Mursis Absetzung kam der heutige Staatschef Abdel Fattah al-Sisi an die Macht, der bei Mursis Sturz Armeechef war.

Die neuen Herrscher gingen massiv gegen Mursi und die ihm nahestehenden Muslimbrüder vor. Mursi wurde in einem dritten Prozess zu lebenslanger Haft verurteilt. (sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • URSS 22.10.2016 18:44
    Highlight Mexicos "Krieg" gegen die Kartelle zeigen kaum Wirkung.Das ein fähiger Bundesrichter erschossen wird , zeigt das der Staat schwach und fast machtlos ist. Das beste Beispiel ist der Absturz einer Regierungsmaschine in México-City. Die Untersuchung deckte auf das die beiden Piloten die den Innenminister geflogen haben,keine Pilotenlizenz hatten. Alle Zertifikate waren gefälscht.
    Bei beiden. Sie kauften die Lizenzen.Das zwei Betrüger bei der Regierung angestellt waren, zeigt überdeutlich die Schwäche des Zentralstaates.
    1 2 Melden
  • URSS 22.10.2016 18:36
    Highlight Erdogan gelingt was Mursi vergönnt war. Demokratie benutzen um die Demokratie abzuschaffen.
    Nach dem selben Muster gelangte die FIS in Algerien ( fast) an die Macht.
    Ob Mursi nun demokratisch gewählt wurde oder nicht, tut eigentlich nichts zur Sache.Er wollte Ägypten in einen Gottesstaat umwandeln,aber sein Kabinett war korrupt,verseucht mit Vetternwirtschaft und total unfähig.
    Al Sisi blieb nichts anderes übrig auch wenn die Mittel genauso wenig Demokratisch waren.Hätte die Armee diesen Muslimbruderputsch Spuk nicht beendet, wäre Ägypten heute ein Islamischer Shariastaat.
    11 8 Melden
    • rodolofo 22.10.2016 20:30
      Highlight Du meinst, vom Regen in die Traufe und wieder zurück in den Regen?
      Schlechtes Gleichnis für Ägypten.
      Da regnet es ja fast nie...
      5 2 Melden

Gewusst und verschwiegen – die zweifelhafte Rolle der US-Medien im Weinstein-Skandal

Der Skandal um Harvey Weinstein erschüttert nicht nur Hollywood, sondern auch die US-Medienbranche: Die Machenschaften des Filmproduzenten waren dort jahrelang ein offenes Geheimnis. Berichtet wurde nicht.

Monatelang hatte Ronan Farrow recherchiert. Mühsam hatte der US-Reporter mehr als ein Dutzend Frauen aufgespürt, die behaupteten, von Hollywoodmogul Harvey Weinstein sexuell missbraucht worden zu sein. Einige waren sogar bereit, das vor der TV-Kamera zu sagen.

Trotzdem lehnten es Farrows Chefs beim TV-Sender NBC im August ab, den explosiven Report zu senden. Warum? «Da müssen Sie NBC fragen», sagte Farrow im NBC-Schwestersender MSNBC kryptisch. Er legte seine Recherchen schliesslich dem …

Artikel lesen