International

Hutu-Flüchtlinge während des Konflikts im Jahr 1996. Bild: X80002

Miliz enthauptet über 20 Zivilisten in Ostkongo

19.02.17, 03:48 19.02.17, 09:42

Bei einem ethnisch motivierten Angriff in einem Dorf im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind mehr als 20 Zivilisten enthauptet worden. Eine Miliz der Volksgruppe der Nande wird für die Gräueltat verantwortlich gemacht.

Die Miliz habe am Samstagmorgen in Kyaghala und Umgebung insgesamt 25 Menschen mit Macheten enthauptet, sagte Francis Bakundakabo, der örtliche Gesandte des Gouverneurs der Provinz Nord-Kivu, der Nachrichtenagentur AFP. Alle Opfer gehörten der Ethnie der Hutus an.

Ein Aktivist der örtlichen Zivilgesellschaft, Hope Kubuya, sagte, die Miliz Maï-Maï Mazembe habe 24 Menschen mit Macheten und eine Frau durch Schüsse getötet. Der Angriff fache den inter-ethnischen Konflikt in der Region weiter an, sagte Kubuya.

Der Angriff ereignete sich in einer Gegend, in der vornehmlich Hutus leben. Andere Ethnien wie die Nande und Kobo betrachten die ruandischsprachigen Hutus als Ausländer und sich selbst als Ureinwohner.

Seit mehr als einem Jahr greifen Milizen beider Volksgruppen immer wieder Dörfer der anderen Ethnie an. An Weihnachten waren bei gegenseitigen Angriffen der Milizen in der selben Region mindestens 35 Zivilisten getötet worden.

In Nord-Kivu wüten bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten gewaltsame Konflikte. (kad/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Terror in London: 29 Menschen verletzt +++ IS bekennt sich +++ Warnstufe erhöht

Grossbritannien ist zum fünften Mal in diesem Jahr Ziel eines Anschlags geworden. In einer Londoner U-Bahn explodierte am Freitagmorgen eine selbst gebaute Bombe. Mindestens 29 Menschen wurden verletzt und in Spitälern versorgt, überwiegend wegen Verbrennungen.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte den Anschlag für sich. Grossbritannien erhöhte am Freitagabend die Terrorwarnstufe auf «kritisch» erhöht. Das sagte Premierministerin Theresa May. Die Stufe «kritisch» signalisiert, dass möglicherweise ein Anschlag unmittelbar bevorstehen soll.

Wie Polizei und Rettungsdienste berichteten, schwebte von den Verletzten zunächst niemand in Lebensgefahr. Die meisten Verletzungen rührten von Stichflammen her, die zu Verbrennungen führten. Durch die …

Artikel lesen