International

Gegen insgesamt 51 Personen wird in Norwegen wegen Verdachts auf Kindesmissbrauch ermittelt.  Bild: AP/NTB scanpix

20 Festnahmen in Norwegen wegen Verdachts auf Kindesmissbrauch

Publiziert: 21.11.16, 11:19

Die norwegische Polizei hat 20 Männer festgenommen, die in grossem Umfang Kinder über das Internet sexuell missbraucht haben sollen. Gegen 31 weitere werde ermittelt, teilte die Polizei in Bergen am Montag mit.

150 Terrabytes mit Daten in Form von Bildern, Filmen und Chats seien beschlagnahmt worden. Darauf seien zum Teil sehr grobe Übergriffe zu sehen. Kinder wurden demnach festgebunden oder zum Sex mit Tieren gezwungen.

Viele der beschuldigten Männer hätten über eine Internetseite Übergriffe gemeinsam geplant. Einige filmten den Missbrauch ihrer eigenen Kinder. Ein Mann soll mit einem anderen abgesprochen haben, wie er sein Kind, das demnächst geboren werde, misshandeln kann.

Unter den mutmasslichen Tätern sind nach Polizeiangaben vom Sonntag ein Politiker, ein Vorschullehrer und ein Polizist. (gin/sda/dpa)

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
Themen
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • ElendesPack 21.11.2016 23:21
    Highlight 9mm
    0 0 Melden
    600
  • Fischra 21.11.2016 16:05
    Highlight Abartig diese Personen!!! Wie krank muss so jemand sein um das zu machen?
    14 0 Melden
    600
  • DianaVrdrm 21.11.2016 14:17
    Highlight Da kommt mir einfach nur die Kotze hoch...die armen Kinder...
    22 0 Melden
    600

Kuba nach Fidel Castro – Vorwärts in die Ungewissheit 

Nach dem Tod des Comandante hoffen viele Kubaner, dass sich dessen Bruder Raúl nun endlich emanzipiert und die Öffnung weiter vorantreibt. Doch ob ihm das gelingt, hängt vor allem von der künftigen Politik der USA ab.

Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.

Fidel Castro hatte sein Haus bestellt. Die Macht gab er schon vor zehn Jahren an seinen Bruder Raúl ab, eine schwere Darmoperation zwang ihn dazu. Der Rückzug aus allen wichtigen Ämtern erfolgte Zug um Zug, getreu der kubanischen Verfassung. Auch Raúl hat schon seinen Fahrplan für die nächsten Jahre bekanntgegeben: Er will noch bis 2018 regieren, dann sollen Jüngere an die Macht.

Als aussichtsreichster Kandidat für die Nachfolge als Staats- …

Artikel lesen