International

Sohn von Diktator Marcos will Vizepräsident der Philippinen werden

06.10.15, 07:33

30 Jahre nach dem Ende der Marcos-Diktatur auf den Philippinen greift dessen Sohn nun nach der Macht. Er bewerbe sich bei den Wahlen 2016 um das Amt des Vizepräsidenten, teilte Ferdinand «Bongbong» Marcos am Montagabend mit.

Ferdinand Marcos hat Ambitionen.
Bild: Aaron Favila/AP/KEYSTONE

Präsident und Vizepräsident werden auf den Philippinen separat gewählt. Das kann dazu führen, dass die siegreichen Kandidaten rivalisierenden Parteien angehören.

Marcos gleichnamiger Vater war 1986 durch eine Volksrevolte aus dem Land gejagt worden. Er und seine Frau Imelda, seinerzeit berüchtigt wegen ihrer Schuhsammlung mit mehr als 1000 Paaren, plünderten das Land in 21 Jahren an der Macht massiv aus. Der Staat konnte einige Milliarden Dollar auf Konten im Ausland finden und zurückführen.

Marcos Junior (58) ist seit 1980 in der Politik und ist heute als Senator Mitglied der zweiten Parlamentskammer. Marcos senior starb 1989 im Exil in Hawaii. Imelda Marcos ist 86 und noch als Kongressabgeordnete aktiv. Ungeachtet der Exzesse hat die Familie in einigen Regionen nach wie vor grossen Rückhalt.

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Trumps riskanter Anti-Iran-Kurs – in 6 Punkten

Neue Sanktionen, neue Drohungen: Donald Trump verschärft den Konflikt mit Teheran. Was will der Präsident konkret? Was bedeutet die neue Strategie? Welche Rolle spielt der Kongress? Die wichtigen Fragen und Antworten.

Solche bombastischen Auftritte liebt Donald Trump: Das Gesicht ernst, die Stimme fest, verkündete er im Weissen Haus seine neue Iran-Strategie. Im Kern ist es nicht weniger als ein neuer, harter Konfrontationskurs gegenüber Teheran. Nach einer kurzen Phase der Entspannung unter Barack Obama droht damit der Jahrzehnte alte Konflikt zwischen den Erzfeinden USA und Iran wieder neu aufzuleben.

Iran sei für weltweite Krisen und Terror verantwortlich, für Blutvergiessen, für …

Artikel lesen