International

Norwegischer Star-Polizist half beim Drogen-Schmuggel: 21 Jahre Haft

18.09.17, 14:30 18.09.17, 15:14

Muss ins Gefängnis: Norwegischer Polizist stolpert über Drogen-Importe. Bild: EPA/NTB SCANPIX

In einem aufsehenerregenden Drogen- und Korruptionsprozess ist ein norwegischer Star-Ermittler zu 21 Jahren Haft verurteilt worden. Der Polizist habe neun Jahre lang vorsätzlich und systematisch den Import von Haschisch unterstützt - insgesamt 13.9 Tonnen, urteilte das Gericht am Montag.

Sein Handeln sei ein «schwerer Anschlag auf das Vertrauen, von dem Polizei und Rechtsstaat abhängig sind», sagte der Richter dem Fernsehsender NRK zufolge.

Der 60-Jährige habe gewusst, dass einer seiner Informanten grosse Mengen an Drogen schmuggelte, aber nichts dagegen getan. Das legte das Gericht als Mitwirken aus.

Auch der schweren Korruption habe sich der Mann schuldig gemacht, weil er seine leitende Stellung ausnutzte. Ein Drogenhändler hatte gegen den Polizisten ausgesagt und wurde am Montag zu 15 Jahren Haft verurteilt.

Bis zu seiner Verhaftung vor drei Jahren galt der Polizist als unkonventioneller Ermittler mit hervorragenden Kontakten. Unter anderem klärte er einen Einbruch in ein Schloss der norwegischen Königsfamilie auf, bei dem seltene Antiquitäten gestohlen wurden. Die Königsfamilie bedankte sich dafür mit einem Brief. (sda/dpa)

Polizist in der Berner Reitschule eingesperrt

50s

Polizist in der Berner Reitschule eingesperrt

Drogen

Halt dich fern von «Netflix und Chill» – das sind die 6 Teufels-Pillen an der Street Parade

Die Aargauer Polizei entdeckt das Darknet – und jagt Cannabis-Verkäufer 🙈

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

«Ja, ich habe gekifft»: Cassis will Cannabis legalisieren – diese Bürgerlichen ziehen mit

«Gute Erfahrungen gemacht»: Gesetz in den USA soll Cannabis landesweit legalisieren

Die Schweiz ist ein Kokain-Paradies – 17 Fakten zum globalen Drogenkonsum

Zauberpilze im Toggenburg – auf der Suche nach Magic Mushrooms

Ein wegweisendes Urteil für alle Kiffer: Jus-Student führt Zürcher Polizei vor 

Die halbe Welt ist «Legal High», nur die Schweizer kiffen weiter Gras. Weshalb, Herr Berg?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Spooky 18.09.2017 22:48
    Highlight Das Muster ist bekannt: Ein erfolgreicher Ermittler wird von der Politik aus dem Verkehr gezogen, weil er gewissen gutbürgerlichen Kreisen, die selber am Drogenhandel verdienen, zu gefährlich wurde.

    Dieses Muster gibt es überall, auch in der Schweiz. Zum Beispiel der erfolgreiche Ermittler Fausto Cattaneo.
    2 0 Melden
    • Soulrider 19.09.2017 14:52
      Highlight Mit dem Unterschied dass Cattaneo Drogenhandel und korrupte Polizisten aufgedeckt hat und nicht selbst Drogenhandel betrieben hat!
      1 0 Melden
    • Spooky 19.09.2017 19:55
      Highlight @ Soulrider
      Okay. Geschenkt. Ich bin ja bereits überrascht, dass hier überhaupt jemand auf den Namen Fausto Cattaneo reagiert. Soweit ich mich erinnere, wurde der Fall von den Schweizer Medien praktisch totgeschwiegen. Kein Wunder, bei den Namen und Institutionen, die Cattaneo in seinem Buch erwähnt. Da wagt es kein Journalist, näher hinzuschauen.
      0 0 Melden
  • Ökonometriker 18.09.2017 20:57
    Highlight Er hält Kontakte zu Grashändlern um echte Kriminelle dingfest zu machen und darf als Dank seine Pension hinter norwegischen Gardinen verbringen? Zum Vergleich:
    Breivik, der 80 Menschen ermordet hat, erhielt ebenfalls 21 Jahre Haft.
    6 0 Melden
  • Soulrider 18.09.2017 15:01
    Highlight Solche Kreaturen gibts in der Schweiz haufenweise...
    0 5 Melden

Heute um zehn Uhr läuft das Ultimatum ab + Puigdemont will Schweiz als Vermittlerin

Der Countdown im Katalonien-Konflikt läuft. Am Montagmorgen um 10 Uhr läuft das Ultimatum des spanischen Regierungschefs Rajoy ab. Bis dahin soll Katalanen-Führer Carles Puigdemont klarstellen, ob er bei seiner Rede vergangene Woche nun die Unabhängigkeit ausgerufen hat oder nicht.

Sollte Puigdemont mit «Ja» antworten, hat er nach dem zweiten Teil des Ultimatums bis Donnerstag – ebenfalls bis 10.00 Uhr – Zeit, die Unabhängigkeitsbestrebungen faktisch abzubrechen und zur Legalität …

Artikel lesen