International

Tagung «gegen Islamisierung und Fremdherrschaft» abgesagt – Freysinger kann zuhause bleiben

28.09.16, 12:40

Eine Konferenz «gegen Islamisierung und Fremdherrschaft» in Köln, an der der Walliser Bildungsdirektor Oskar Freysinger hätte auftreten sollen, ist abgesagt worden. Der Veranstaltungsort hatte den Organisatoren gekündigt.

Hat einen knallharten Zeigefinger: Oskar Freysinger. Bild: KEYSTONE

Der Anlass des rechtspopulistischen «Compact»-Magazins unter dem Motto «Für ein Europa der Vaterländer» war am 29. Oktober in den Kölner Sartory-Hallen geplant. Weil in so kurzer Zeit kein Ersatz gefunden werden könne, müsse die Konferenz in diesem Jahr abgesagt werden, teilte das Magazin auf seiner Webseite mit. Der «Walliser Bote» hatte am Mittwoch darüber berichtet.

Freysinger hatte bereits im vergangenen Jahr an der Veranstaltung teilgenommen. Die Konferenz hat den Ruf, nebst Sympathisanten von Rechtsaussen auch Kreml-Propagandisten anzulocken.

Der Walliser wollte einen Vortrag über direkte Demokratie halten, wie er gegenüber der Nachrichtenagentur SDA bestätigte. Er finde es ausserdem interessant, dass dort das negative Bild Russlands kritisch hinterfragt werde, das im Westen vorherrsche.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen buhlen nun um Männer

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • andersen 28.09.2016 14:49
    Highlight Dieser Virus hat leider auch Dänemark erreicht, Neonazis verteilt Asylspray an Passanten, Einfach ekelhaft. Somit konkurrieren die rechten, wer am meisten unsympathisch ist.
    14 6 Melden
    • pamayer 28.09.2016 17:48
      Highlight Mit Freundlichkeit können die ja nicht gut trumpfen...
      4 3 Melden
    600

Bundesanwalt fordert wegen zehnfachen Mordes lebenslange Haft für Zschäpe

Im NSU-Prozess gegen mutmassliche Rechtsterroristen in Deutschland fordern die Kläger für die Hauptangeklagte Beate Zschäpe eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen zehnfachen Mordes. Das sagte Bundesanwalt Herbert Diemer am Dienstag vor dem Oberlandesgericht München.

Für jeden einzelnen Mord sei diese Strafe fällig, sagte Diemer in seinem Plädoyer. Es wurde erwartet, dass er anschliessend auf die weiteren Verbrechen und die Frage einer möglichen anschliessenden Sicherungsverwahrung zu sprechen …

Artikel lesen