International

Verhaftung in Polen – Militär-Polizei holt Chef aus NATO-Spionagezentrum 

In Polen ist der Streit um die Leitung eines NATO-Spionagezentrums eskaliert. Der bisherige Chef des Stützpunkts in Warschau wurde in der Nacht von der Militärpolizei abgeholt – auf Geheiss der neuen Regierung.

18.12.15, 15:45 18.12.15, 16:07

Ein Artikel von

Polens nationalkonservative Regierung hat in einer nächtlichen Aktion den Leiter eines neuen NATO-Spionageabwehrzentrums in Warschau ausgewechselt.

Hochrangige Beamte des Verteidigungsministeriums hätten gegen 01.30 Uhr morgens in Begleitung von Militärpolizisten und dem neuen Chef versucht, in die Einrichtung einzudringen, berichtete die polnische Nachrichtenagentur PAP.

Das versiegelte Büro in Warschau.
Bild: EPA/PAP

Als Grund für den Einsatz gab Ministeriumssprecher Bartlomiej Misiewicz an, Oberst Krzysztof Dusza sowie eine Reihe von Mitarbeitern des NATO-Quartiers hätten sich einer Versetzungsorder widersetzt. Das neue Spionageabwehrzentrum wurde unter Führung von Polen und der Slowakei errichtet. Deutschland ist an dem Projekt beteiligt.

Die Regierung der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) stand zuletzt vermehrt in der Kritik, weil sie zahlreiche Spitzenposten in Verwaltung und Staatsbetrieben mit regierungstreuen Mitarbeitern neu besetzt hatte. Ex-Präsident Bronislaw Komorowski von der oppositionellen Bürgerplattform (PO) zeigte sich im Sender TOK FM verwundert und beunruhigt über die nächtliche Aktion.

Der öffentlich-rechtliche Sender TVP Info berichtete dagegen unter Berufung auf ungenannte Quellen, es gebe einen Verdacht auf Spionage für die USA. Eine Bestätigung dafür gab es zunächst nicht.

apr/dpa/ap

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Heftige Gefechte in einstiger «IS»-Bastion Rakka in Syrien

Die Kämpfe zur vollständigen Rückeroberung der einstigen «IS»-Bastion Rakka im Norden Syriens ist voll entbrannt. Die kurdisch-arabische Allianz berichtete von den bisher «heftigsten Gefechten» seit Beginn ihrer Offensive auf die Stadt vor rund vier Monaten.

Die Allianz, die in Rakka gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») kämpft, berichtete am Montag davon. In Rakka halten sich nach ihren Angaben noch etwa 300 überwiegend ausländische «IS»-Kämpfer auf.

Am Wochenende konnten nach einer …

Artikel lesen