International

Verhaftung in Polen – Militär-Polizei holt Chef aus NATO-Spionagezentrum 

In Polen ist der Streit um die Leitung eines NATO-Spionagezentrums eskaliert. Der bisherige Chef des Stützpunkts in Warschau wurde in der Nacht von der Militärpolizei abgeholt – auf Geheiss der neuen Regierung.

18.12.15, 15:45 18.12.15, 16:07

Ein Artikel von

Polens nationalkonservative Regierung hat in einer nächtlichen Aktion den Leiter eines neuen NATO-Spionageabwehrzentrums in Warschau ausgewechselt.

Hochrangige Beamte des Verteidigungsministeriums hätten gegen 01.30 Uhr morgens in Begleitung von Militärpolizisten und dem neuen Chef versucht, in die Einrichtung einzudringen, berichtete die polnische Nachrichtenagentur PAP.

Das versiegelte Büro in Warschau.
Bild: EPA/PAP

Als Grund für den Einsatz gab Ministeriumssprecher Bartlomiej Misiewicz an, Oberst Krzysztof Dusza sowie eine Reihe von Mitarbeitern des NATO-Quartiers hätten sich einer Versetzungsorder widersetzt. Das neue Spionageabwehrzentrum wurde unter Führung von Polen und der Slowakei errichtet. Deutschland ist an dem Projekt beteiligt.

Die Regierung der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) stand zuletzt vermehrt in der Kritik, weil sie zahlreiche Spitzenposten in Verwaltung und Staatsbetrieben mit regierungstreuen Mitarbeitern neu besetzt hatte. Ex-Präsident Bronislaw Komorowski von der oppositionellen Bürgerplattform (PO) zeigte sich im Sender TOK FM verwundert und beunruhigt über die nächtliche Aktion.

Der öffentlich-rechtliche Sender TVP Info berichtete dagegen unter Berufung auf ungenannte Quellen, es gebe einen Verdacht auf Spionage für die USA. Eine Bestätigung dafür gab es zunächst nicht.

apr/dpa/ap

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Nicht hart genug»: Trump droht Nordkorea jetzt noch deutlicher

Ein weiterer Warnschuss ist gefallen in der diplomatischen Krise zwischen den USA und Nordkorea. US-Präsident Donald Trump hat sich erneut an Kim Jong Un gerichtet.

Gemäss einem Bericht von Politico erachtete der US-Präsident seine erste Warnung am Donnerstag als «nicht hart genug».

«Es ist an der Zeit, dass sich jemand für die Leute in unserem Land einsetzt.» Gegenüber Medienschaffenden äusserte er indes eine weitere Warnung:

«Nordkorea rauft sich nun besser zusammen oder sie werden in …

Artikel lesen