International

Für den Friedensvertrag mit den FARC-Rebellen hat Santos den Friedensnobelpreis erhalten. Bild: EPA/EFE FILE

Kolumbianischer Präsident Santos gewinnt Friedensnobelpreis

07.10.16, 11:03 07.10.16, 11:47

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos wird mit dem diesjährigen Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Das teilte das Nobelpreiskomitee in Oslo am Freitag mit. Er werde für seine Bemühungen um Frieden mit den linken FARC-Rebellen in seinem Land ausgezeichnet.

65-Jährige hatte nach jahrzehntelangem Konflikt ein Friedensabkommen mit der FARC geschlossen, das allerdings von der Bevölkerung in einem Referendum abgelehnt wurde.

Der Friedensnobelpreis ist die einzige der renommierten Nobel-Auszeichnungen, die in Oslo überreicht wird. Die Verleihung findet am 10. Dezember statt – dem Todestag des schwedischen Preisstifters und Dynamit-Erfinders Alfred Nobel.

Alle Nobelpreise sind mit einem Preisgeld von acht Millionen Schwedischen Kronen (rund 908'000 Franken) dotiert. In dieser Woche waren bereits die diesjährigen Gewinner der Nobelpreise für Medizin, Physik und Chemie bekanntgegeben worden.

(dwi/sda/reu)

Mehr Infos in Kürze ...

Alltag bei den kolumbianischen FARC-Rebellen

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
9Alle Kommentare anzeigen
9
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • rodolofo 07.10.2016 19:00
    Highlight Mich würde bereits riesig freuen, wenn bei dieser Abstimmung über den Friedensvertrag mit der FARC richtig gezählt wurde und kein Wahlbetrug stattfand.
    Das wäre nämlich der Beweis, dass Kolumbien reif für die Demokratie ist!
    Militärs und Guerilla-Kämpfer zu re-zivilisieren ist tatsächlich eine Herkules-Aufgabe, bei der hoffentlich der "grosse Bruder" USA Unterstützung leisten wird, haben sie doch einen grossen Teil des "Drogenkriegs" mit zu verantworten.
    0 0 Melden
    600
  • Hussain Bolt 07.10.2016 12:35
    Highlight Juan Manuel Santos ist ganz sicher nicht einwandfrei, genau Shimon Peres es damals nicht war. Der nebenbei gar nie dafür vorgesehen war sondern nur Arafat und Rabin. Aber Santos hat grosse Bemühungen dran gesetzt einen Friedensvertrag zu machen leider hat er die Rechten Paramilitärs daran nicht einbezogen. Angesichts dessen Bemühungen hat er ihn am meisten verdient im Vergleich zu allen anderen Trägern der letzten 10-15 Jahre.
    12 0 Melden
    600
  • Domino 07.10.2016 11:31
    Highlight Das ist doch wieder einmal politisch Motiviert. Mit Terroristen verhandelt man nicht. Und dieser wollte den 7'000 FARC-Mitglieder 10% der Parkamentssitze geben, in einem Land mit fast 50mio Einwohner? Und amnestsiefür ihre Terrortaten, Morde und Entführungen?
    5 36 Melden
    • Hierundjetzt 07.10.2016 12:07
      Highlight Mutige Worte vom warmen Sofa aus, an ein Land das 50 Jahre Krieg hinter sich hat...
      53 2 Melden
    600
  • Ketsch 07.10.2016 11:27
    Highlight Solange es nicht Obama, Putin oder Merkel sind, bin ich beruhigt.
    25 4 Melden
    600
  • Peter Ciccio 07.10.2016 11:14
    Highlight Frechheit! Wo haben die Verhandlungen stattgefunden? Genau in Kuba! Wer hat diese geleitet? Genau Kuba! Meiner Meinung nach hätte der Preis nach Kuba gehen müssen!
    6 30 Melden
    • phreko 07.10.2016 11:41
      Highlight Öhm, Norwegen vergessen?

      So nebenbei, als Kolumbianer ist Santos historisch wesentlich mehr belastet als die Kubaner. Oder gab es dort auch Krieg während Jahrzehnten?
      13 0 Melden
    • MaskedGaijin 07.10.2016 11:52
      Highlight Und Posthum noch an Stalin!
      3 8 Melden
    600
  • Mafi 07.10.2016 11:11
    Highlight Meiner Meinung nach einer der den Friedensnobelpreis verdient. (Nicht wie Obama vor seiner Amtszeit) er hat bereits grosss Arbeit geleistet, hhoffen wir einfach dass Kolumbien durch die Ablehnung des Vertrages nicht ins chaos stürtzt, sondern ein anderer Vertrag ausgehandelt werden kann.
    28 3 Melden
    600

Müllwagen kippt auf Auto: Fünf Tote in Baden-Württemberg

Ein 26 Tonnen schwerer Müllwagen ist im baden-württembergischen Nagold auf ein fahrendes Auto gekippt und hat dabei fünf Personen erdrückt. Dabei handelt es sich um eine Familie mit zwei kleinen Kindern sowie eine Jugendliche.

Das Müllfahrzeug kippte beim Abbiegen auf das Auto und zerdrückte es. Eines der toten Kinder sei ein Säugling, das andere ein Kleinkind im Vorschulalter, teilte die Polizei mit.

Die Familie stamme aus Singen im Kreis Konstanz, sagte ein Polizeisprecher am Unfallort. Die …

Artikel lesen