International

Waldbrände in Chile ausser Kontrolle – 6 Einsatzkräfte sterben

26.01.17, 08:43 26.01.17, 08:55

Bei den schweren Waldbränden im Süden Chiles sind nach jüngsten Angaben mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Vier Feuerwehrleute und zwei Polizisten seien im Einsatz gestorben, sagte Innenminister Mario Fernández am Mittwoch.

Nachdem in den vergangenen Tagen bereits drei Feuerwehrleute getötet worden waren, starben am Mittwoch drei weitere Einsatzkräfte. Die beiden Polizisten wurden demnach tot in einem Fluss gefunden, ein weiterer Feuerwehrmann kam bei dem Versuch ums Leben, eine Familie aus ihrem Haus nahe der Stadt Constitución in Sicherheit zu bringen.

Brandstiftung

In die Verzweiflung wegen der verheerenden Waldbrände in Chile mischt sich nun auch Wut auf mutmassliche Brandstifter. Das Innenministerium hat am Mittwoch in zwei Fällen Anklage gegen mutmassliche Brandstifter erhoben, wie der Sender Radio Bío Bío berichtete.

Das grösste Löschflugzeug der Welt soll jetzt bei der Bekämpfung der verheerenden Waldbrände helfen. Das private US-amerikanische Löschflugzeug Supertanker startete von Santiago de Chile aus zu seinem ersten Einsatz in die Region El Maule, wie das Nachrichtenportal «Emol» berichtete.

Das grösste Löschflugzeug der Welt Bild: EPA/EFE

Eine Chilenin, die in den USA lebt und mit dem wohlhabenden Enkel des Gründers der US-Supermarktkette Walmart verheiratet ist, hatte über eine Stiftung den Einsatz des Löschflugzeugs ermöglicht.

Brände wüten seit einer Woche

Die Waldbrände in Chile wüten seit einer Woche an zahlreichen Orten. Die am stärksten betroffenen Gebiete sind O'Higgins und El Maule. Den Bränden fielen nach Behördenangaben bislang rund 238'000 Hektar Land zum Opfer, was fast der Fläche des Tessins entspricht. Gut 4000 Bewohner der dünn besiedelten Region mussten ihre Häuser verlassen.

Staatschefin Michelle Bachelet hatte am Dienstag bei einem Besuch im Katastrophengebiet weitere Finanzhilfen für die betroffenen Regionen angekündigt. (whr/sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

YB holt in Kiew einen Punkt

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Wie Walter White: «Breaking-Bad»-Fans werfen Pizzas auf Haus 

Serienjunkies, die ein bisschen zu weit gehen: «Breaking-Bad»-Fans statten dem Haus von Hauptdarsteller Walter White einen Besuch ab und bewerfen es wie ihr Idol in Staffel drei mit einer Pizza  – ganz zum Ärger der Anwohner. 

Es passiert in der dritten Staffel: Bryan Cranston alias Walter White wirft aus Frust eine Familienpizza auf das Dach seines Hauses. 

Besagtes Gebäude ist nicht Teil eines Film-Dekors, sondern existiert wirklich. Es steht im Quartier Northeast Albuquerque in New Mexico und wurde durch die Serie weltberühmt. Im Haus wohnt Joanne Quintana. Und sie leidet unter den Serien-Fans, die dem Zuhause ihres Idols einen Besuch abstatten wollen. 

Einem lokalen TV-Sender erzählte sie nun, …

Artikel lesen