International

Waldbrände in Chile ausser Kontrolle – 6 Einsatzkräfte sterben

26.01.17, 08:43 26.01.17, 08:55

Bei den schweren Waldbränden im Süden Chiles sind nach jüngsten Angaben mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Vier Feuerwehrleute und zwei Polizisten seien im Einsatz gestorben, sagte Innenminister Mario Fernández am Mittwoch.

Nachdem in den vergangenen Tagen bereits drei Feuerwehrleute getötet worden waren, starben am Mittwoch drei weitere Einsatzkräfte. Die beiden Polizisten wurden demnach tot in einem Fluss gefunden, ein weiterer Feuerwehrmann kam bei dem Versuch ums Leben, eine Familie aus ihrem Haus nahe der Stadt Constitución in Sicherheit zu bringen.

Brandstiftung

In die Verzweiflung wegen der verheerenden Waldbrände in Chile mischt sich nun auch Wut auf mutmassliche Brandstifter. Das Innenministerium hat am Mittwoch in zwei Fällen Anklage gegen mutmassliche Brandstifter erhoben, wie der Sender Radio Bío Bío berichtete.

Das grösste Löschflugzeug der Welt soll jetzt bei der Bekämpfung der verheerenden Waldbrände helfen. Das private US-amerikanische Löschflugzeug Supertanker startete von Santiago de Chile aus zu seinem ersten Einsatz in die Region El Maule, wie das Nachrichtenportal «Emol» berichtete.

Das grösste Löschflugzeug der Welt Bild: EPA/EFE

Eine Chilenin, die in den USA lebt und mit dem wohlhabenden Enkel des Gründers der US-Supermarktkette Walmart verheiratet ist, hatte über eine Stiftung den Einsatz des Löschflugzeugs ermöglicht.

Brände wüten seit einer Woche

Die Waldbrände in Chile wüten seit einer Woche an zahlreichen Orten. Die am stärksten betroffenen Gebiete sind O'Higgins und El Maule. Den Bränden fielen nach Behördenangaben bislang rund 238'000 Hektar Land zum Opfer, was fast der Fläche des Tessins entspricht. Gut 4000 Bewohner der dünn besiedelten Region mussten ihre Häuser verlassen.

Staatschefin Michelle Bachelet hatte am Dienstag bei einem Besuch im Katastrophengebiet weitere Finanzhilfen für die betroffenen Regionen angekündigt. (whr/sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Eine Atommacht, die nicht zurückweicht – die Zeichen in Nordkorea stehen auf Sturm

Trotz Waffenstillstand ist der Krieg in Nordkorea allgegenwärtig. watson-Journalist Klaus Zaugg war vor Ort und berichtet über ein schwankendes Regime, das auf Kriegsgefahr setzt.

Krieg? Ja, natürlich. Nordkorea befindet sich im Grunde seit mehr als 50 Jahren im Krieg. Was im Westen immer wieder unterschätzt wird: Der grausame Korea-Krieg ist 1953 nicht mit einem Friedensvertrag beendet worden, sondern mit einem Waffenstillstand. Der Sieg im «grossen vaterländischen Befreiungskrieg» gegen die «US-Imperialisten und ihre Verbündeten» (so heisst dieser Krieg in der nordkoreanischen Leseart) hat also den Kriegszustand nicht beendet. Die Befreiung der ganzen …

Artikel lesen