International

Fast 50 Tote nach Fährunglück in Myanmar geborgen

Publiziert: 19.10.16, 10:29 Aktualisiert: 19.10.16, 11:05

Nach einem schweren Fährunglück in Myanmar sind nach jüngsten Angaben fast 50 Menschen ums Leben gekommen. Wie die Behörden am Mittwoch mitteilten, sind die meisten Opfer Frauen. Mindestens zwei Dutzend Menschen wurden noch vermisst.

Die überladene Fähre war am Samstag nahe Mandalay im Zentrum des südostasiatischen Landes untergegangen. Bis Mittwochen bargen die Rettungskräfte 48 Leichen aus dem Chindwin-Fluss. 154 Menschen überlebten das Unglück. Bis dahin war es den Bergungskräften auch nicht gelungen, das Wrack vollständig aus dem Wasser zu heben.

Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

Schätzungen zufolge könnten bis zu 250 Menschen an Bord des Schiffs gewesen sein und damit etwa hundert mehr als erlaubt. Ausserdem hatte das Schiff schwere Fracht geladen. Vier Besatzungsmitglieder wurden festgenommen.

In dem südostasiatischen Land mit seinen zahlreichen Flüssen kommt es immer wieder zu Schiffsunglücken. Fähren sind gängige Verkehrsmittel, doch häufig werden sie von den Betreibern hoffnungslos überladen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Die wohl legendärste Elite-Einheit der Welt soll unzählige Gräueltaten begangen haben

Das am meisten unterschätzte Sicherheits-Feature von WhatsApp

Dieser simple Trick hat sich 27 Jahre in «Super Mario World» versteckt

Gefährliche Spannungen auf dem Balkan – wiederholt sich im Kosovo das «Krim-Szenario»?

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die Elbphilharmonie wird eröffnet – warum die Schweiz nie etwas Vergleichbares bauen wird

Heute wird in Hamburg die Elbphilharmonie eröffnet. Ein vergleichbares Projekt liesse sich in der Schweiz kaum realisieren. Das ist auch gut so.

Heute Abend wird in Hamburg die Elbphilharmonie eröffnet. Dass die Eröffnung eines derartigen Bauwerks nicht ohne grosse Worte auskommt, scheint klar. Es gibt ein dreiwöchiges Eröffnungsfestival. Der laut Angaben des Hauses «wohl wichtigste lebende deutsche Komponist» Wolfgang Rihm hat eigens für die Eröffnung ein Auftragswerk geschrieben. «Herausragende» Solisten sollen den Auftakt zu «vielen weiteren Sternstunden» bilden. Schon vor der Eröffnung wird das Haus angepriesen als …

Artikel lesen