International

Fast 50 Tote nach Fährunglück in Myanmar geborgen

Publiziert: 19.10.16, 10:29 Aktualisiert: 19.10.16, 11:05

Nach einem schweren Fährunglück in Myanmar sind nach jüngsten Angaben fast 50 Menschen ums Leben gekommen. Wie die Behörden am Mittwoch mitteilten, sind die meisten Opfer Frauen. Mindestens zwei Dutzend Menschen wurden noch vermisst.

Die überladene Fähre war am Samstag nahe Mandalay im Zentrum des südostasiatischen Landes untergegangen. Bis Mittwochen bargen die Rettungskräfte 48 Leichen aus dem Chindwin-Fluss. 154 Menschen überlebten das Unglück. Bis dahin war es den Bergungskräften auch nicht gelungen, das Wrack vollständig aus dem Wasser zu heben.

Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

Schätzungen zufolge könnten bis zu 250 Menschen an Bord des Schiffs gewesen sein und damit etwa hundert mehr als erlaubt. Ausserdem hatte das Schiff schwere Fracht geladen. Vier Besatzungsmitglieder wurden festgenommen.

In dem südostasiatischen Land mit seinen zahlreichen Flüssen kommt es immer wieder zu Schiffsunglücken. Fähren sind gängige Verkehrsmittel, doch häufig werden sie von den Betreibern hoffnungslos überladen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Armut – 1,1 Millionen Menschen in der Schweiz sind gefährdet. Wer besonders betroffen ist

So einfach knacken Kriminelle Kreditkarten-Daten – und so einfach schützt du dich

Nach diesem Test weisst du genau, welche Art Katzenbesitzer du bist

Es ist gelaufen: Der Bachelor will Kristina. Und jetzt lasst uns in Ruhe mit diesem Seich!

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Was der Fall von Aleppo für den Syrien-Krieg bedeutet

Aleppo steht vor der Eroberung - ein grosser militärischer Erfolg für das Assad-Regime. Auch Russland stärkt seine geopolitische Position. Für Syrien bedeutet das aber längst kein Ende des verheerenden Krieges.

Innerhalb der nächsten 30 Tage sollen die Truppen des syrischen Diktators Baschar al-Assad Aleppo vollständig eingenommen haben. Dieses Zeitfenster hat der stellvertretende russische Aussenminister Michail Bogdanow am Mittwoch in Moskau genannt. Der Kreml stehe wegen der Entwicklungen in Syrien in Kontakt mit Mitgliedern aus dem Übergangsteam des gewählten US-Präsidenten Donald Trump. «Das sind verschiedene Leute, die wir schon seit langer Zeit kennen», sagte der …

Artikel lesen