International

Dutzende Verletzte: Tornado reisst Zelt mit 350 Kindern auf Korsika um

14.10.16, 18:14 15.10.16, 08:07

Ein Mini-Tornado hat am Freitag in der korsischen Stadt Ajaccio ein Festzelt umgerissen und 23 Menschen verletzt. 350 Kinder in dem Zelt blieben wie durch ein Wunder unverletzt, wie die Rettungskräfte mitteilten.

Die heftigen Winde stürzten sogar einen Sattelschlepper um. Unter den 23 Verletzten – alles Erwachsene – sind zwei Schwerverletzte.

Amateuraufnahmen des Mini-Tornados:

Video: YouTube/Charles Monti

Teile der südfranzösischen Mittelmeerküste und Korsikas wurden am Freitag von schweren Unwettern getroffen. Das auf einem Platz in Ajaccio errichtete Festzelt wurde zerstört, als dort gerade vor 350 Kindern ein Schauspiel aufgeführt wurde. Nach Angaben des französischen Wetterdienstes gab es gleichzeitig einen kleinen Tornado, heftige Windböen und Hagel.

TV-Bericht über die Folgen:

Video: YouTube/bbtwister

Die Kinder wurden zunächst in einem nahegelegenen Spital und im Rathaus betreut. Wegen einer nahenden neuen Sturmfront wurde die Bevölkerung von Ajaccio und des Umlandes aufgerufen, ihre Häuser oder Arbeitsplätze zunächst nicht zu verlassen. (tat/sda/afp)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • The Destiny 14.10.2016 22:01
    Highlight Das war kein Tornado, das war der IS.
    Ich kann im Video ganz deutlich jemanden allahu akhbar rufen hören.
    3 0 Melden
    600

Sessions soll mit Russlands Botschafter doch über US-Wahlkampf gesprochen haben

US-Justizminister Jeff Sessions gerät durch neue Enthüllungen über seine Russland-Kontakte stärker unter Druck: Entgegen seiner bisherigen Darstellung soll er vor der Präsidentschaftswahl doch mit dem russischen Botschafter über Wahlkampfthemen gesprochen haben.

Dies berichtete die «Washington Post» am Freitagabend (Ortszeit) unter Berufung auf US-Behördenquellen. Diese stützten sich auf abgehörte Telefonate zwischen dem russischen Botschafter und dessen Vorgesetzten in Moskau aus dem Jahr 2016.

Regierungsbeamte sagten der Zeitung aber auch, dass der russische Botschafter die Begegnungen mit Sessions in seinen Gesprächen mit den Vorgesetzten übertrieben oder falsch dargestellt haben könnte.

Die Enthüllungen sind heikel, weil Russland im Verdacht steht, …

Artikel lesen