International

Marokko wählt zum zweiten Mal – ganz umsonst war der Arabische Frühling also nicht

07.10.16, 12:41 07.10.16, 13:05

In Marokko wird gewählt. Bild: YOUSSEF BOUDLAL/REUTERS

Zum zweiten Mal seit dem «Arabischen Frühling» im Jahr 2011 wählen die Marokkaner am Freitag ein neues Parlament.

Jüngste Umfragen sagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der gemässigt islamistischen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (PJD) und der dem Königshaus nahestehenden liberalen Partei für Authentizität und Modernität (PAM) voraus.

Bild: Abdeljalil Bounhar/AP/KEYSTONE

Die Wahllokale sollen um 20.00 Uhr (MESZ) schliessen, erste Ergebnisse werden für den späteren Abend erwartet. Zur Wahl aufgerufen sind knapp 16 Millionen Stimmberechtigte.

Um die 395 Mandate bewarben sich Kandidaten von rund 30 Parteien, allerdings hatten nur acht Parteien ernsthafte Aussichten, die Drei-Prozent-Hürde zu nehmen. Rund 4000 Beobachter, darunter 92 aus dem Ausland, überwachen den Urnengang.

PJD seit fünf Jahren an Spitze

Bei der letzten Wahl im November 2011 lag die Beteiligung bei 45 Prozent. Damals hatte die PJD den Sieg davongetragen, seitdem regiert sie in einer Koalition mit Kommunisten, Liberalen und Konservativen. Ihre Anhänger kommen vor allem aus der urbanen Mittelschicht, während sich ihre Hauptrivalin PAM vor allem auf Bewohner der ländlichen Gebiete und die marokkanische Elite stützt.

In ihrem Wahlkampf präsentierte sich die PAM als «Verteidigerin der bürgerlichen Freiheiten» und der Frauenrechte. Zugleich kritisierte sie eine schleichende Islamisierung der Gesellschaft. Die PJD unter Ministerpräsident Abdelilah Benkirane versprach ihrerseits, die von ihr begonnenen Wirtschafts- und Sozialreformen fortzusetzen.

Steigende Arbeitslosigkeit

Zwar ist es der PJD seit 2011 gelungen, das Haushaltsdefizit zu senken und einige Reformen einzuleiten. Kritiker aber machen sie für eine steigende Arbeitslosigkeit verantwortlich und werfen ihr vor, zu wenig gegen die Korruption im Land zu unternehmen. Zudem leidet Marokkos wichtiger Agrarsektor unter der schweren Dürre in diesem Jahr.

Frauen protestieren in Marokko

Unter dem Eindruck massiver Strassenproteste im Gefolge des «Arabischen Frühlings» hatte König Mohammed VI. im Sommer 2011 in einer Verfassungsänderung die Rolle des Parlaments im Gesetzgebungsprozess sowie die Position des Ministerpräsidenten gestärkt. Unter anderem muss der Monarch seitdem den Regierungschef aus den Reihen der stärksten Parlamentsfraktion ernennen.

Nach Angaben von politischen Analysten trifft der König aber weiter in allen wichtigen strategischen Fragen die Entscheidungen, sowohl in der Aussenpolitik, in Fragen der Sicherheit als auch bei grösseren Infrastruktur-Projekten.

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Berlusconi will zurück an die Macht

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

YB holt Schweizer aus der Bundesliga

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Hamilton lacht über Vettel

Facebook will eigene Serien produzieren

Romands wollen eine Frau in den Bundesrat bringen

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Chiudinelli scheitert in Wimbledon-Quali +++ Laaksonen erstmals in Grand-Slam-Hauptfeld

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
8 Kommentare anzeigen
8
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • rodolofo 07.10.2016 12:55
    Highlight Warum nur haben Arabische Männer dermassen Angst vor der Weiblichen Erotik?

    Muss denn erst ein "Starker Mann" kommen und Euch die Augen öffnet, indem er folgendes verkündet?
    "Ich bin der legitime Nachfolger von unserem geliebten Propheten Mohammed!
    Und wahrlich, ich sage Euch: Die Frauen sind das Wunderbarste, was Allah geschaffen hat, und der Wille Allahs ist, dass Ihr ab sofort die Frauen über alles stellt, was Ihr kennt! Und jeder Muslim, oder Ungläubige, der es wagt, einer Frau ein Leid anzutun, oder sie in ihrer Freiheit einzuschränken, soll bestraft werden durch das ehrwürdige Gericht!"
    8 18 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.10.2016 13:34
      Highlight Und ich bin Prophet Hijldirim

      "Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit gibt es weder Gott, noch Allah oder sonstige Fabelwesen. Deshalb geniesst euer Leben und widmet es keinem fiktiven rachsüchtigen, egoistischen Gott mit keinerlei Selbstachtung."
      19 5 Melden
    • planeto 07.10.2016 14:23
      Highlight Amen!
      4 3 Melden
    • rodolofo 07.10.2016 14:43
      Highlight Elloa!
      (Die Göttin ist gross)
      4 3 Melden
    • rodolofo 07.10.2016 14:51
      Highlight @ PLOmaha90
      Möglicherweise.
      Allerdings besteht für Religiöse auch die Möglichkeit, Gott, Allah, oder was auch immer so zu definieren, dass "Es" plötzlich sichtbar wird!
      Etwa so: "Allah ist Alles!" (klingt ja auch sehr ähnlich)
      Das wäre dann die xte Reformation, auf die wir noch sehr lange warten müssten...
      Damit wir den Religiösen Gläubigen den Einstieg ins Freie Denken erleichtern können, müssen wir ihnen auch ein Stück weit entgegen gehen!
      Darum habe ich weiter oben vorgeschlagen, einen "Starken Mann" (mit langem Bart) ins Feld zu schicken, der vorgibt, vom Propheten gesandt worden zu sein.
      4 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.10.2016 22:33
      Highlight @ rodolfo

      Das Resultat wäre wohl einfach, das in etwa die Hälfte der Gläubigen die Echtheit dieses Propheten anzweifeln wird und die andere ihm huldigt und folgt.

      Was wiederum damit enden könnte, dass sich die Parteien aufgrund dessen die Köpfe einschlagen.
      1 0 Melden
    • rodolofo 08.10.2016 08:33
      Highlight Ja, Du hast recht.
      Also lassen wir den "Starken Mann" zu Hause und sagen ihm bloss, er solle sich mal anständig rasieren.
      1 1 Melden
    • rodolofo 08.10.2016 15:07
      Highlight @ PLOmaha90 (Retarded Wizard)
      Ich habe mir die Sache nochmals überlegt.
      Am besten sagen wir ihm gar nichts und lassen ihn einfach zu Hause weiter wüten.
      Da er ja ein "Starker Mann" wäre, würde er sich nicht dreinreden lassen wollen, unsere Anspielung auf seinen noch nicht anständig rasierten Bart als Beleidigung auffassen, uns uns eine knallen, oder uns mit seinem Sturmgewehr abknallen.
      Beim Barte des Propheten! Was dann geschähe, weiss nur die Krähe!
      0 1 Melden
    600

Vor Moschee-Attacke: Muslim-Hasser wurde betrunken aus Pub geworfen

Die Londoner Polizei hat den Namen des Mannes veröffentlicht, der vor einer Moschee in eine Gruppe Gläubiger gerast ist. Der vierfache Vater ist schon mehrfach negativ aufgefallen. 

Der 47-jährige Darren Osborne hegte offensichtlich einen tiefen Hass gegen Muslime. «Ich werde alle töten – nun habe ich meinen Teil erledigt», schrie der Terror-Verdächtige nach seiner Van-Attacke auf Gläubige vor einer Moschee in London. Dann lachte er und verteilte laut Augenzeugen Kusshände.

Am Abend vor seiner Tat war er laut «Daily Mail» bereits negativ aufgefallen. «Sie haben ihn aus seinem Stammpub geworfen, weil er betrunken war und gegen Muslime hetzte», erzählt ein Gast des Pubs. …

Artikel lesen