International

15-jähriger Schweizer in Wien mit Messer attackiert

Publiziert: 21.10.16, 14:57 Aktualisiert: 21.10.16, 16:34

Ein 15-jähriger Schweizer ist am Freitag früh vor seiner Haustür in Wien niedergestochen worden. Der Jugendliche erlitt mehrere lebensgefährliche Stichverletzungen im Brustbereich und musste notoperiert werden.

Die Hintergründe der Messerattacke waren völlig unklar, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Jugendliche konnte keine Angaben zu seinen Angreifern machen. Er war gegen 6.00 Uhr unterwegs zur Arbeit, als er kurz nach Verlassen der elterlichen Wohnung verletzt wurde.

Nach der Attacke schleppte er sich zurück zur Wohnung. Als ihm der Bruder die Tür öffnete, brach er im Vorzimmer zusammen. Die Familie leistete Erste Hilfe und alarmierte die Einsatzkräfte. Diese brachten ihn in ein Spital gebracht, wo er notoperiert wurde.

Nach der Operation befand sich der 15-Jährige nicht mehr in Lebensgefahr, wie das behandelnde Spital auf Anfrage bekannt gab. Weitere Details wollte das Krankenhaus auf Rücksicht auf die Familie nicht bekannt geben.

Die Polizei ermittelt wegen Mordversuchs. Ob es vor der Attacke einen Streit gab, war nicht bekannt. Es gibt auch keine Zeugen. Der oder die Täter sind auf der Flucht, die Tatwaffe konnte bisher nicht sichergestellt werden.

Bei der Familie des Opfers handelt es sich um Schweizer Staatsbürger. Die Eltern und der Bruder könnten sich die Attacke auf den Jugendlichen überhaupt nicht erklären, so die Polizei. Sein älterer Bruder meinte, dass der 15-Jährigen keine Feinde habe. (sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Neuauszählung: Trumps grösstes Problem ist nicht mehr, dass Clinton gewinnt

Ku-Klux-Klan im Aargau? Ein Fackel-Umzug gegen Asylbewerber wird kontrovers diskutiert

Österreich übt den Skistil der Zukunft – warum das die Schweizer kalt lässt

Wie du dir das Weihnachtsessen mit den Kollegen vorstellst – und wie es wirklich wird

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
6 Kommentare anzeigen
6
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • meliert 22.10.2016 11:22
    Highlight Es sind Albaner mit einem Schweizer Pass, gemäss "Kurier".
    1 1 Melden
    • Fabio74 22.10.2016 13:27
      Highlight Es sind also Schweizer.
      4 1 Melden
    • meliert 22.10.2016 17:03
      Highlight Nei Albaner
      1 2 Melden
    600
  • Tamarathompson 21.10.2016 15:42
    Highlight Man Muss Messer VERBIETEN!!! Messer sind Waffen und gehören abgeschafft ich bin für ein völliges Führungsvetbot JEGLICHER Messer, wir leben in einer Friedlichen Weld da sint Messer nicht nötig herumgetragen zu sein. Ich würde die verbieten, Messer sint gefährlich und schaden nur unserer Gesellschaft aussr sküchenmesser. jeder Spinner könnte das gleivhe in der Schweiz machen ich bin entsetzt! KnifsNo
    3 23 Melden
    • Oberon 21.10.2016 16:37
      Highlight Es wäre besser die Tat zu verurteilen und keine Gegenstände. Abgesehen davon braucht es kein Messer um jemanden umzubringen, ein Bleistift hat das gleiche Potenzial.
      7 0 Melden
    • Mayadino 21.10.2016 19:26
      Highlight Bestimmte messer sind sogar schon verboten!
      2 0 Melden
    600

Mehr als 400 Kilometer Pisten: In Vorarlberg und Tirol soll ein gigantisches Skigebiet entstehen

Bereits ab 2020 können Skifans zwischen Bregenzerwald und Ischgl bis nach Samnaun ohne Unterbruch mit Skiern fahren – zumindest wenn es nach den Plänen der Seilbahnbetreiber geht. Erste Bahnen werden bereits gebaut. 

Es ist ein Giganto-Projekt, dass mehrere österreichische Skigebiete da planen: Wintersportfans sollen vom Bregenzerwald direkt bis nach Ischgl und ins schweizerische Samnaun auf den Skiern fahren können. Das berichtet vol.at.  Über 400 Pistenkilometer werden miteinander verbunden, so das Konzept. Seilahnbetreiber schwebt eine Skischaukel vor, die von Warth über St. Anton bis nach Kappl in Tirol reicht.

Die Ski Zürs AG erhielt im Sommer 2015 grünes Licht für den Bau von 4 weiteren …

Artikel lesen