Irak

ISIS-Vormarsch

Aufständische im Irak gelangen an gefährliches Nuklearmaterial

10.07.14, 05:59

Aufständische im Irak sind nach Regierungsangaben an Nuklearmaterial gelangt. Die radioaktiven Stoffe stammten aus der Forschung einer Universität im Norden des Landes, teilte der Irak in einem Brief den Vereinten Nationen mit.

Fast 40 Kilogramm von Urangemischen seien in der Uni Mossul gelagert worden, schrieb der Botschafter des Irak bei der UNO, Mohamed Ali Alhakim, an UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon in einem auf den 8. Juli datierten Brief, welcher der Nachrichtenagentur Reuters vorlag.

Er rief die Staatengemeinschaft zur Hilfe auf, «um die Bedrohung abzuwenden», dass das Material «von Terroristen im Irak oder anderswo verwendet wird». «Terroristengruppen sind an Nuklearmaterial gelangt an Orten, die nicht mehr von der Regierung kontrolliert werden», schrieb der Botschafter weiter.

Herstellung von Massenvernichtungswaffen möglich

Dieses Material «kann zur Herstellung von Massenvernichtungswaffen verwendet werden», warnte er. Es könne auch aus dem Irak heraus geschmuggelt werden. Aus US-Regierungskreisen hiess es dagegen, die Stoffe enthielten wohl kein angereichertes Uran und könnten daher kaum zum Bau von Waffen dienen.

Der Irak hatte erst vor wenigen Tagen eingeräumt, er habe die Kontrolle über ein Chemiewaffenlager an die sunnitischen Rebellen der Organisation Islamischer Staat (IS) verloren. Die Rebellen haben bei ihrem Vormarsch weite Teile des Nordiraks eingenommen, wurden zwischenzeitlich aber wieder aus einigen Gebieten vertrieben. (sda/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Bricht jetzt der Irak auseinander? Kurden stimmen mit grosser Mehrheit für Unabhängigkeit

Beim umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak zeichnet sich eine überwältigende Mehrheit für eine Abspaltung vom Rest des Landes ab. Die Wahlkommission rechnet damit, dass mehr als 90 Prozent der Wähler für die Unabhängigkeit gestimmt haben.

Die vorläufige Wahlbeteiligung lag bei mehr als 72 Prozent, wie die Kommission am Montagabend weiter mitteilte. Insgesamt hätten 3,3 Millionen der 5,3 Millionen eingetragenen Wähler teilgenommen, teilte ein Sprecher mit. Wegen des …

Artikel lesen