Irak

Mehrere Bombenattentate

37 Tote bei Anschlägen auf schiitische Pilger in Bagdad

03.11.14, 04:37 03.11.14, 10:43

Ein zerstörtes Zelt nach einem Autobomben-Anschlag. Bild: AHMED SAAD/REUTERS

Bei einer Serie von Bombenanschlägen in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind 37 Menschen getötet worden. Ziel seien schiitische Pilger gewesen, die sich auf das muslimische Aschura-Fest vorbereiteten, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Das Fest erinnert an den Tod des Imam Hussein - eines Enkels des Propheten Muhammed - in der Schlacht von Kerbala im Jahr 680. Angesichts des Vormarsches der radikalen Sunniten-Miliz Islamischer Staat (IS), die Schiiten als Ungläubige bezeichnet, werden während der Feierlichkeiten verstärkt Anschläge befürchtet.

Denn sunnitische Extremisten hatten bereits in den vergangenen Jahren immer wieder Anschläge in dieser Zeit verübt, um die von Schiiten dominierte Regierung zu destabilisieren. (sda/reu)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Unbeschreibliche Szenen in Mossul: Leichen von «IS»-Kämpfern verwesen auf der Strasse

In der umkämpften irakischen Stadt Mossul spielen sich entsetzliche Szenen ab. In den befreiten Vierteln im Ostteil säumen die Leichen getöteter «IS»-Kämpfern die Strassen. Von einigen ist wenig mehr als das Skelett geblieben, weil sie von Hunden aufgefressen wurden. Der starke Verwesungsgeruch zwingt die Bewohner, sich die Nase zuzuhalten, wenn sie an den entsprechenden Stellen vorbeikommen.

«Die Leute ekeln sich vor ihnen und weigern sich darum, sie zu begraben», zitiert das Online-Portal …

Artikel lesen