Iran

Aus unbekannten Gründen

Korrespondent der «Washington Post» offenbar im Iran festgenommen

25.07.14, 02:30 25.07.14, 08:56

Die Zeitung «Washington Post» verfügt nach eigenen Angaben über «glaubwürdige Informationen», wonach ihr Korrespondent im Iran festgenommen wurde. Ausser Jason Rezaian und seiner Frau wurden demnach auch zwei Fotografen festgenommen.

Das US-Aussenministerium erklärte am Donnerstag (Ortszeit), der Bericht über die Festnahme von «drei US-Bürgern» sei ihm bekannt. Weitere Angaben wollte das Ministerium nicht machen. In der Zeitung hiess es, die Festnahmen seien am Dienstagabend erfolgt. Was die Gründe seien und wer dahinter stecke, sei nicht bekannt.

Rezaian ist US- und iranischer Staatsbürger, seine Frau Yeganeh Salehi ist Iranerin. Der 38-jährige Journalist berichtet seit 2012 aus Teheran, seine Frau arbeitet als Korrespondentin für die in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässige Zeitung «The National».

Das Verhältnis zwischen den USA und dem Iran ist seit dem Sturz des Schahs 1979 angespannt. Die Besetzung der US-Botschaft mit anschliessender Geiselnahme durch militante iranische Studenten führte 1980 zum Abbruch der diplomatischen Beziehungen. Diese wurden bis heute nicht wieder aufgenommen, allerdings verbesserte sich das beiderseitige Verhältnis seit dem Amtsantritt des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani im vergangenen Jahr. (trs/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Gesetzesentwurf steht: US-Regierung will Klimaplan von Obama abschaffen

Die US-Regierung will den Klimaplan von Ex-US-Präsident Barack Obama stoppen. US-Umweltminister Scott Pruitt kündigte an, er werde am Dienstag in Washington einen Gesetzentwurf zur Abschaffung des sogenannten «Clean Power Plan» der Vorgängerregierung unterzeichnen.

Nach diesem Programm sollten Kraftwerke ihren Schadstoffausstoss bis 2030 um 32 Prozent im Vergleich zu 2005 reduzieren. Das war ein Grundpfeiler von Obamas Klimastrategie.

Der Oberste Gerichtshof legte die Pläne aber 2016 auf Eis. …

Artikel lesen