Islamischer Staat (IS)

IS-Vormarsch

Pakistans Taliban wollen IS-Kämpfer nach Irak und Syrien schicken

05.10.14, 06:21 05.10.14, 08:29

Shahidullah Shahid im Februar 2014. Bild: SAOOD REHMAN/EPA/KEYSTONE

Die Taliban in Pakistan wollen der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) Kämpfer in den Irak und nach Syrien schicken. «Wir werden weiterhin Mudschaheddin senden, damit sie den IS-Kämpfern helfen», sagte Shahidullah Shahid, ein Sprecher der Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP), am Samstag der Nachrichtenagentur AFP.

«Wir unterstützten sie vollständig, weil wir glauben, diese Organisation wurde zum Dienste des Islam gemacht.» Ein formelles Bündnis der Extremisten erklärte er aber nicht. Die TTP gründeten sich 2007 und haben enge Verbindungen zum Terrornetz al-Kaida.

Bislang hat die pakistanische Regierung alle Mutmassungen zurückgewiesen, es seien schon Kämpfer aus Pakistan nach Syrien oder in den Irak gereist, um sich dem IS anzuschliessen. Experten vermuten überdies, dass der IS versuchen wird, seinen Einfluss in Pakistan zu stärken. Bislang ist es ihm lediglich gelungen, auf einigen Basaren in Peshawar im Nordwesten Pamphlete zu verteilen. (viw/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • zombie1969 05.10.2014 17:30
    Highlight Jene, die meinen, der Westens ist auch hierfür wieder verantwortlich, haben den Knall nicht gehört.
    Dass muslimische Mädchen in Europa nicht an Klassenfahrten oder am Schwimmunterricht teilnehmen dürfen, hat nichts mit dem Irakkrieg zu tun. Das Zwangsverheiratungen vollzogen werden, oder Mädchen der Schulbesuch in manchen islamischen Ländern nur bis zur 4. Klasse erlaubt wird, hat nichts mit dem Westen zu tun. Dass Frauen eingesperrt werden, weil sie ein Volleyballspiel besuchen, sich schminken oder Auto fahren wollen, hat auch nichts mit dem Westen zu tun.
    Dass jede Diskussion über einen modernisierten Islam verweigert wird, auch von Islamverbänden in Europa, hat ebenfalls nichts mit dem Westen zu tun.
    Man schwafelt immer von den Europäern, die sich dem IS anschliessen, weil die europäischen Gesellschaften sie ausgrenzt. Unsinn! Diese Versager wollen Macht! Macht über Frauen, über Andersdenkende.
    Die Kapitulation vor der Wahrheit ist hier das Problem! Da muss man noch nicht mal in die arabischen Länder blicken.
    5 0 Melden

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen